Anzeige

Google Kalender testet Integration von Google Tasks, so schaut das Ganze aus

Der Google Kalender ist meiner Meinung nach ein tolles Angebot von Google, die Aufgaben-App Tasks gehört wiederum zu den schlechteren Diensten. Freundlich ausgedrückt: Es gibt viel Luft nach oben, rein funktionell. Mitte 2019 wurde bekannt: Google könnte sich entschließen, Tasks auch in den Kalender, also die mobile App, zu bringen – im Web hat man ja bereits die Tasks. Klingt sinnvoll, ein paar Apps bieten ja einen Kalender und eine Aufgaben-Ansicht. Bei den XDA Developers konnte man eine Testversion des Kalenders bereits dahingehend modifizieren, dass man die Integration sieht – man bekommt also einen guten ersten Blick, was Google da für die (hoffentlich nahe) Zukunft plant.

Wie ihr in den Screenshots oben sehen können, hat die Kalender-App eine neue Task-Schaltfläche, mit der Nutzer eine Aufgabe schnell hinzufügen können, genau wie man eine Erinnerung oder ein Ziel hinzufügen würde. Anwender müssen nur auf die Schaltfläche für die neue Aufgabe tippen, ein Datum auswählen, ihre Aufgabe auswählen und angeben, ob sie die Aufgabe wiederholen möchten oder nicht.

Die Aufgaben, die Nutzer in der Google-Kalender-App hinzufügen, werden genau wie die Erinnerungen in der Kalenderansicht angezeigt. Um die Unterscheidung zwischen Aufgaben und anderen Kalendereinträgen zu erleichtern, können Nutzer in der App auch eine andere Akzentfarbe für Aufgaben auswählen und verschiedene Benachrichtigungstöne einrichten. Die Google-Tasks-Benachrichtigung sieht aus wie jede andere Benachrichtigung, die aus dem Google Kalender gesendet wird.

Da diese Funktionen bereits so gut integriert sind, wird davon ausgegangen, dass Google das Ganze bald offiziell macht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Etwas was aCalendar auf Android schon seit Jahren kann. Noch keinen Tag den Kauf bereut, Finde es schon lustig, das eine kleine Softwarebude hier aus der Münchner Nachbarschaft etwas erstellt womit Google sich extrem blamiert.

  2. Worin genau besteht denn dann der Unterschied zwischen „Task“ und „Reminder“?

    • Tasks sind vielfältiger in der Nutzung, von Google Tasks mal abgesehen. ZB kann ein Task als erledigt abgehakt werden und es wird gleich ein neuer Task erzeugt. Oder das Unterteilen von Tasks in Untertasks, die erst alle erfüllt sein müssen, damit der Haupttask erledigt ist.

    • Thomas Höllriegl says:

      Ein Task („Aufgabe“) ist etwas, das erledigt werden soll, aber keinen festen Termin haben muss. Ein Reminder („Erinnerung“) ist etwas, das zu einer bestimmten Zeit erledigt werden sollte und keinen Aufschub verträgt.

      Beispiele:
      Aufgabe: „Blumen umsetzen“ – Irgendwann, aber es nicht so wichtig, ob man dies nun gleich macht oder sich noch drei Wochen Zeit lässt.
      Erinnerung: „Laptop für HomeOffice mitnehmen“ – Erinnerung fünf Minuten vor Arbeitsschluss hilft, sich zuhause einen Facepalm geben zu müssen. 🙂

      Dennoch kann man sich auch für Aufgaben einen Termin für eine Erinnerung setzen. Sollte man so setzen, dass man zwar knapp aber doch noch zeitgerecht erinnert wird.

  3. Google täte gut daran, erst einmal Tasks auf ein akzeptables Niveau zu heben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.