Google Fotos fordert euch zum Verbessern der Gesichtserkennung auf

Seit langem ist Google Fotos für viele Benutzer eine prima kostenlose oder kostengünstige Möglichkeit, Fotos zu sichern – nicht zu vergessen die diversen Mehrwerte, wie das Vorschlagen von Erinnerungen oder Personen. Die Gesichtserkennung von Google Fotos hilft bekanntlich dabei. Nette Geschichte, die Google nun noch einmal verbessern möchte, sofern ihr die Funktion freigeschaltet habt. Begebt ihr euch in die Suche von Google Fotos, speziell dort in den Bereich der Personen, dann wird euch Google Fotos auffordern, Personen zu identifizieren. Bislang nicht korrekte Personen sollen mit der Frage „Dieselbe oder eine andere Person?“ korrekt zugeordnet werden. Übrigens: Die Suche in Google Fotos findet nicht nur Personen, sondern auch Haustiere – oder auch komplexere Dinge wie „Carsten Stadion“. Kann übrigens sein, dass ihr die Neuerung schon kennt, ich selber sah es irgendwie schon letzten Monat, allerdings ploppt der Spaß mittlerweile bei recht vielen Nutzern frisch auf.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Großartiges Beispiel von:
    a) Wow, wie fortschrittlich und praktisch, find ich super.
    und
    b) heieiei, und der Datenschutz? Wie kann ich sichergehen, dass Google nicht meine Daten und die Daten/Gesichter von anderen Personen auf meinen Fotos nicht missbraucht/verkauft?

    • Ganz einfach, wenn du bedenken bezüglich Datenschutz hast, nutze NICHT Google/Facebook/etc.
      Wenn du dich an den neuen Features erfreuen willst, mit der Konsequenz, dass Datenschutz nach deutschem Verständnis anders interpretiert wird, nutze die Dienste.
      Ein Weg dazwischen ist mir nicht bekannt.

    • Letztendlich ist es wie bei WhatsApp, wenn irgendein Bekannter dich oder deine Nummer per Kontaktsync oder bei der Gesichtserkennung bei Google Fotos gespeichert hat, dann haben sie ja deine Daten eh schon. Da bringt es ziemlich wenig, dass man es selber gar nicht nutzt. Von daher ist es mir mittlerweile egal. Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen. Ich finde das Feature allerdings super.

    • Sicher sein, dass die Daten nicht für irgendwelche anderen Zwecke genutzt werden, kannst du nie, bei keinem Anbieter, völlig unabhängig davon, in welchem Land der sitzt und welche Datenschutzbestimmungen dort gelten. Die einzige Alternative, wirklich die Verbreitung deiner Daten im Griff zu haben, ist tatsächlich, die Daten für sich zu behalten.

  2. Seit Picasa da nicht mehr dran hängt, für mich total überflüssig, überhaupt irgendwie mit Google Fotos zu arbeiten.

    Ich mach mir seit dem Gedanken, meine Bilder auf dem NAS daheim selbst mit einem Tool zu verwalten. Aktuell steht auf meiner To Do, einen intensiveren Versuch in Piwigo zu investieren.

    • Es gibt keine Alternative aus dem OSS Bereich die Google Fotos in irgend einer Art und Weise nur annähernd das Wasser reichen könnte, leider 🙁

  3. Ähm, schön wäre es, wenn man die Gesichtserkennung überhaupt hätte. Als deutscher User schaut man wieder nur in die Röhre. Wenn ich es richtig verstanden habe, kann man die Gesichtserkennung als deutscher User nur über Umwege freischalten. Finde ich schade.

  4. Wurde aber auch Zeit. Das Feature gab es schon zu Urzeiten bei Picasa. Das hat die Erkennungsrate – schon damals – massivst verbessert.

  5. Bei mir funktioniert die Gesichtserkennung leider nicht richtig 🙁 Bei Fotos werden Gesichter zunächst zwar erkannt, nach 1 – 2 Tagen verschwinden diese dann aber wieder. Sende ich jemand anderem meine Aufnahmen in Google Fotos, werden da die Gesichter wiederum erkannt. Das Problem besteht auch erst, seit dem ich Aufnahmen mit Google Pixel Phones mache. Auf alten Fotos werden die Gesichter noch erkannt, bei Videos übrigens sogar die aktuellen (warum?!). Ziemlich frustrierend… Der Google Support kann auch nicht weiterhelfen, da es das Feature offiziell nicht in Neuland gibt :/

  6. Mann Darine says:

    Und der Datenschutz freut sich, wenn Google Millionen neuer Gesichter und die Namen dazu bekommt. Bitte merken: Es ist nichts kostenllos.

    • @Mann Darine:
      Auch wenn du damit natürlich Recht hast, weiß ich nicht, ob man die Leute im Jahre 2019 noch darauf hinweisen muss. Mittlerweile sollte es doch jeder verstanden haben. Und wenn nicht, dann halt „Pech gehabt!“.

    • Auf der anderen Seite bekommst du als Nutzer aber auch einen Mehrwert. Ich zumindest finde die Gesichtserkennung ziemlich großartig. Und das Datenschutz-Problem hättest du bei jedem anderen Anbieter ganz genauso, auch wenn du dafür explizit einen Geldbetrag entrichtest. Auch da weißt du nicht, was am Ende konkret damit passiert. Bei Google weiß man wenigstens, dass das ausgewertet wird, wobei es auch hier längst nicht so ist, dass all diese Daten plötzlich einfach so im Internet für jeden abrufbar sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.