Google Chrome: Die Leseliste wird getestet

Wir berichteten neulich noch darüber, dass Google die laufenden Tests in Chrome für Nutzer besser erreichbar machen will. Unter den Testläufen ist auch die Leseliste, die nicht nur Nutzer der Betaversion ausgespielt bekommen, sondern auch jene, die den ganz normalen Chrome-Browser in seiner finalen Ausgabe nutzen. Die Leseliste ist quasi ein flüchtiger Ablageort für Lesezeichen. Damit ihr euch nicht wundert, was da später am Ende eurer Lesezeichenleiste auftaucht, hier ein kurzer Blick mit ein paar Informationen:

Die Leseliste nimmt Bookmarks an einer separaten Stelle auf. Um Inhalte zur Leseliste hinzuzufügen, muss man über das Lesezeichensymbol gehen, also das Sternchen am Ende der Adresszeile drücken. Dann hat man die Auswahl, eine Seite in die Lesezeichen zu bugsieren oder eben einen Eintrag in der Leseliste hinzuzufügen:

In der Leseliste selbst kann man Einträge aufrufen, per (X) löschen oder als gelesen markieren. Wie auch die Lesezeichen, so wird bei Account-Anbindung und aktivierter Synchronisation die Leseliste synchronisiert. Es handelt sich dabei tatsächlich nur um einen direkten Zugriff auf die jeweilige Seite. Inhalte, wie es beispielsweise Pocket macht, werden nicht gesichert. Wurde also zwischenzeitlich Inhalt verändert oder gelöscht, dann bekommt ihr nichts mit, da ihr immer nur die Live-Ansicht zu sehen bekommt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Danke für die Info, ich hatte mich schon gewundert, was genau diese Leseliste ist und wie sie funktioniert 😀

  2. Finde ich eine durchaus praktische Sache.

  3. Den Vorteil sehe ich nicht, ob ich nun als Lesezeichen oder in die Leseliste ablege. Macht die Speicherung nur einen Schritt komplexer und kostet Platz. Es wäre schön wenn Google bei solchen Updates (neuer Button tab suchen rechts oben das gleiche) eine Option proaktiv abfragt zum deaktivieren. Nun gut, mussten halt die Flags dafür herhalten

    • Thomas Höllriegl says:

      Ich habe auch einen Ordner „Leseliste“ in meinen Lesezeichen. Wieso man da eine eigene Funktion daraus macht, weiß ich nicht. Man kann den Artikel auch in die Notizen teilen, wenn man es mit Bildchen haben möchte. Aber ja, wenn es schon da ist, werde ich es auch nutzen. Ein Ordner weniger in den Lesezeichen.

    • Da gibt es schon einen Unterschied. Lesezeichen sind Seiten, die ich dauerhaft behalten möchte.
      In die Leseliste kommen Links (oder Artikel) rein, die ich später noch lesen möchte, die nach dem Lesen aber wieder weg können.

  4. Die Leseliste befindet sich seit ein paar Tagen in meinem Chrome.
    Kann man das auch irgendwie wieder entfernen?

    • Ja, hab ich auch direkt gemacht.
      chrome://flags, und dann „Reading List“ auf disabled setzen.
      Falls dich die Tab Suche mit dem Pfeil rechts oben nervt: „Enable Tab Search“

    • gehe zu
      chrome://flags
      gib in die suche
      Reading list
      ein und schalte diese in der Auswahl box auf
      Disabled
      Danach muss der Browser neu starten und die Liste ist erstmal weg.

  5. Uiii, Chrome bekommt eine Leseliste. Um es mal im Applehater-Jargon zu sagen: Toooooooll, schaffen die das jezt auch mal, wo Safari und Firefox das ja schon sooooo lange können 😉

    • Das sieht jetzt verwirrend aus mit 2 Franks in den Kommentaren 😀

    • Thomas Höllriegl says:

      Kreative Menschen nutzen dafür bis jetzt einfach die Lesezeichen oder die Notizen. Wäre wohl die Android-Jargon-Antwort.

    • Solche Vergleiche finde ich immer kindisch. „Aber mein Lieblingsbrowser Firefox kann das schon lange“ 🙂
      Ist doch immer so, irgendeiner bringt Feature A und die anderen ziehen irgendwann nach. Was ist da so schlimm daran?

  6. Chrome://flags —> Reading List —> deactivate

  7. Wem es nicht gefällt – einfach „chrome://flags/“ in die adressleiste eingeben und dann nach „Reading List“ suchen und auf disabled stellen und Chrome neustarten

  8. Für mich erst sinnvoll, wenn die Leseliste auch mobil nutzbar ist. Wird wohl noch kommen, solange werd ich mich gedulden.

  9. Wo findet man die Leseliste im Android Chrome Browser?

    • Wenn du die Lesezeichenleiste angeschaltet hast findet sich das Symbol für die Leseliste inkl. dem Wort „Leseliste“ ganz rechts am Ende der Lesezeichenleiste.

  10. Würde man jetzt einfach Lesezeichen in die Leseliste verschieben können, würden manche sogar ihre Links umziehen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.