Google Chat: Aufgaben lassen sich direkt aus Unterhaltungen heraus in Tasks und Co. erstellen

Nutzer von Google Workspace können ab sofort unter Android und im Web auch persönliche Aufgaben aus Einzel- und Gruppennachrichten heraus erstellen. iOS-Nutzer müssen sich leider noch ein wenig gedulden. Jene Aufgaben lassen sich dann sowohl in Google Tasks als auch im Schnellzugriffs-Seitenbereich und im Google Kalender sehen, so Google in seiner Mitteilung. Hierfür muss die Aufgabe dann allerdings auch mit einem Datum versehen sein. Auf diese Weise lassen sich direkt aus einer Chat-Konversation mit Kollegen heraus Aufgaben erstellen, um im Anschluss direkt wieder an der Unterhaltung teilnehmen zu können.

add-personal-tasks-from-google-chat

Angebot
Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte |...
  • Mit bis zu 5 anderen Personen teilen
  • Premium-Office-Apps: Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Die Arbeitswelt nutzt das einfach nicht, sondern Jira, Asana, Trello & Confluence. Und privat nutzt das schon recht keiner, weil sie da andere Tools für nutzen, die schon jahre etabliert sind.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.