Fujitsu ESPRIMO Q1510

Kurz vor meinem Urlaub wurde ich auf die Möglichkeit hingewiesen (One Living Room), mich für einen Produkttest zu bewerben. Es wurden insgesamt 20 Tester gesucht, die den in der Überschrift genannten Fujitsu ESPRIMO Q1510 für drei Wochen auf Herz und Nieren testen wollen. Und da komme ich aus dem Urlaub und es steht ein Paket bei mir! Irgendwie können 10 Tester den Hobel auch gewinnen, aber das Punktesystem habe ich noch nicht ganz gerafft – von daher: erst einmal anyway. Beim Fujitsu ESPRIMO Q1510 handelt es sich um einen kleinen Multimedia-PC (19 Watt Stromverbrauch im Idle-Mode) für euer Wohn- oder „Was auch immer“-Zimmer.

Da ich weiss, dass sich viele Leser für Multimedia und Heimkino-Gedöns interessieren, dachte ich mir: „verblogge den Fujitsu ESPRIMO Q1510 einfach mal“. Ich selber war ja in der Vergangenheit zwar mit einem geilen Fernseher (LG LH 5000 42 Zoll) und einem meiner Meinung nach vernünftigen 5.1-System gesegnet (Teufel Concept E300 digital), für Blu-ray oder einen Wohnzimmer-PC hat es bisher aber nicht gelangt. Das soll sich nun für die nächsten drei Wochen ändern.

Bisher fristete ich mein digitales Dasein mit einem Mullu-Mullu DVD-Player und einer Nintendo Wii, die ich an meinem Fernseher hatte. Vor kurzem gesellte sich noch ein Xtreamer Media Player & Streamer dazu, den ich bisher aber noch nicht testen konnte (Urlaub und so). Nun aber zu meinem neuem Spielzeug, welches ich eben ausgepackt und kurz eingerichtet habe. Ich fange mal mit den technischen Fakten an.

Ausstattung des Fujitsu ESPRIMO Q1510

Arbeitsspeicher: 4GB DDR3 1066 MHz
Prozessor: Intel Core i3-330M (mobiler Prozessor, 2 Kerne a 2,13 GHz, 3MB Cache)
opt. Laufwerk: Blu-ray Combo-Laufwerk Slot in
Festplatte: 500GB S-ATA II (2,5″ @5400 U/Min.)

Interface Anschlüsse des Fujitsu ESPRIMO Q1510

  • Bluetooth
  • WLAN 802.11bgn
  • 6 x USB2.0
  • 1 x eS-ATA
  • 1 x DVI
  • 1 x HDMI
  • Audio / optischer S/PDIF
  • 1 x LAN RJ45
  • 6 in 1 Card Reader

Mitgelieferte Software des Fujitsu ESPRIMO Q1510

  • Windows 7 Home Premium 64Bit
  • Nero 9 Essentials XL
  • Cyberlink Gedöns

Dazu wurde noch ein optische Maus- / Tastatur-Combo geliefert (Keyboard LX 850 und Notebook Mouse WI600), sowie die obligatorische Fernbedienung für den vollen Mediacenter-Genuss.

Vorher:

Nachher:

Erster Eindruck: Der Fujitsu ESPRIMO Q1510 ist durch seine Bauart absolut Wohnzimmer-kompatibel. Das Gerät ist kaum hörbar. Auch Einsteiger werden ihre Freude haben, denn mittlerweile ist Vernetzung & Co ja selbst für Laien machbar. Ich selber habe den Fujitsu ESPRIMO Q1510 erst einmal via WLAN mit meiner Synology DS710+ verbunden, da sich auf dieser alle meine multimedialen Inhalte befinden.

Würde ich nicht ab und zu zocken, so könnte man mit dem Gedanken spielen, den hässlichen normalen PC aus der Bude zu werfen – aber der steht ja auch im Arbeitszimmer und nicht im Wohnzimmer.

Surfen, Bilder & Videos mit 1920×1080 ist auf einem 42″-LCD auch eine feine Sache. Auch meine Frau ist vom miniPC angetan. Sie kennt bereits Windows 7 und wird nun keine Schwierigkeiten haben, Videos & Bilder auf dem TV zu genießen – bisher musste immer der 15,6″er-Laptop dafür herhalten. Sollte ich tatsächlich unter den 10 Gewinnern sein, so würde ich als erstes meinen uralten DVD-Player in Rente schicken 🙂

Wie schaut das in eurem Wohnzimmer aus? Schon absolut multimedial – oder noch mit Röhrenfernseher und Videorecorder unterwegs? Erzählt mal ein wenig von eurem Setup. Ach ja: falls ihr Fragen zum Fujitsu ESPRIMO Q1510 habt, die ich ohne Zeitaufwand beantworten kann: immer rein in die Kommentare!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Sebastian says:

    Kann man bestimmt viel Spaß damit haben. Mir persönlich fehlt darin die TV-Karte, um darüber auch fern zu sehen…

  2. Ich habe die 32er Variante Deiner Glotze, die Teufel Concept Anlage kommt bald und als Media Center nutze ich ne PS3, nachdem ich lange mein zweites Läppi dafür nutzte. Win7 ist mir aber als Media Center zu lahm und die PS3 ist einfach sexy 😉

  3. Mike Lowrey says:

    Bei mir daheim existieren zwei vollwertige Media Center.
    Einmal mit BluRay Laufwerk im Wohnzimmer einmal ohne für das Schlafzimmer.

    Daten liegen hübsch verpackt auf einem Windows Home Server.

    Alles Eigenbau versteht sich 😉

  4. Wie ist denn der i3 einzuordnen? Kannte den vorher gar nicht.

    Bei mir zuhause steht ein 50cm Röhrenfernseher.
    Bei meiner Freundin haben wir einen 94cm LG hingestellt, der an einen Mac Mini mit Diversity Elgato-Stick ( mit 2 DVB-T-Antennen) angeschlossen ist. Funktioniert super und ist vermutlich am ehesten mit dem Esprimo zu vergleichen. Ein paar Spiele laufen darauf auch noch.

    Wie sieht der Esprimo preislich aus? Ist da schon was bekannt?

  5. Das Teil finde ich sehr interessant. Bin schon auf Deinen
    gesamt Bericht gespannt. Könnte so was gut für mein Wohnzimmer
    gebrauchen. Beim Fernsehen mal kurz auf Internet umschalten,
    oder Dv anschauen, E-Mail kontrollieren, und usw. stelle ich
    mir genial vor.
    Im Moment laufe ich immer zwischen Wohnzimmer und
    Pc-Raum 😉 hin und her. Habe noch einen guten 29 Zoll
    Röhren Fernseher mit Video – DVD Rekorder im Betrieb.
    Lcd TV oder ähnliches sind wohl die nächste Anschaffung.
    Mal schauen was meine Maus ;-)dazu sagt.

  6. @Teo: Lt. FuSi-Page um 800 Euro, kann mir aber nicht vorstellen, dass dies der Street-Preis ist.

  7. Mein „bescheidenes Heimkino „-Equipment: Toshiba LCD 42XV635D, Teufel Concept E Magnum 5.1 Power Edition, PS3 Slim i.V.m. Samsung 15,6Zoll Laptop, welcher als Medienserver fungiert (Stream Musik&Filme) über FritzBox 3270 WLAN. Das Fujitsu Esprimo finde ich auch interessant und würde ich wohl auch gerne gewinnen mögen.

  8. Ich hab’s mit der Aufrüstung noch nicht ganz geschafft. Wenn ich das nötige Kleingeld habe, gibt’s die Geräte die ich will nirgends. Oder ich wälze stundenlang Testbericht, aber letztlich fehlt mir das Kleingeld. Ja genau, eben das Kleingeld, das ich vorher gar nicht ausgegeben hatte, aber inzwischen von der holden Weiblichkeit anderweitig eingesetzt wurde *grummel*

    Daher steht hier ein 90cm-Röhrenfernseher. Gäb’s keine Full-HD-Flats, wär ich im reinen Röhrenvergleich immer noch hoch zufrieden. Dsrunter ein Discounter-DVD-Player, der auch zur Audio-CD Wiedergabe da ist (mp3s kommen via optischem Kabel vom Nebenzimmer). Und schließlich ein 5.1-Verstärker, damit meine Teufel Concept M auch was zu tun haben. Letztere waren für mich der Ideale Mittelweg zwischen Filmton-Satellitensystem und guter Musikwiedergabe. ToDo: Flat + HD-zuspielmöglichkeit.

  9. scheint ein nettes Gerät zu sein, ich für meinen Teil bin allerdings schon ganz gut in meinem Wohnzimmer was Heimkino mit DVD, BluRay und Co betrifft ziemlich gut eingerichtet. bei mir tummelt sich ein Samsung LE37B650, eine PS3, ein Asrock ION 330, sowie zur vernünftigen Audiowiedergabe ein Teufel Concept E200 digital. Gesteuert wird das alles über eine Logitech Harmony. Der Asrock ION 330 wird mit XBMC unter Ubuntu betrieben. normales Fernsehen geht bei mir über den MR 300 der Telekom mit VDSL 50.
    Im Schlafzimmer ist derzeit neu hinzugekommen ein Samsung P 2370HD.Daran angeschlossen ist ein Popcorn C 200 mit BluRay-Laufwerk und interner HDD (320 GB).

  10. Nutze im Wohnzimmer ein Linux yaVDR + XBMC auf einem Rechner. Ist eine DVB-S Karte drin und einige Platten. Daher TV, Videos, Audio, alles drin. Da alles unter Linux läuft ist auch ein quasi NAS drin sowie ein Mailserver.
    Als „Bildschirm“ dient ein Toshiba 37″ (37RV733), den Sound besorgt ein Teufel Concept S mit einem DENON 1505 7.1 Receiver.
    Bin recht zufrieden, diese Mediacenter-Variante ist aber was für Bastler 😉
    Bald kommt wieder (wie früher einmal) fürs Schlafzimmer eine S100 Settop-Box ans Netzwerk, das dann dank Linux alle Inhalte inkl. TV + recordings aus dem Wohnzimmer streamen kann.

  11. Hey
    Ich habe erst vor ein paar Tagen mein Wohnzimmer komplett neu eingerichtet (von der Technik her), habe aber auch ehrlich gesagt lange genug dafür gespart.
    Der alte Röhrenfernseher wurde ersetzt durch:
    – LOEWE Individual Compose 40 (Mit Festplatten Recorder und USB Anschluss)
    – LOEWE Sound Projector
    – LOEWE Bluevision (BlueRay Player mit USB Anschluss)

    Ich habe eigentlich nur alles von Loewe genommen, weil ich das Design so schön fand und meine Frau unbedingt alles passend haben wollte. 😀

    Key

  12. Von den Core i3 Modellen bin ich sowieso begeistert, habe den 530 in meiner Konfiguration für meine Abschlußprojekt zum It-Syk gewählt. passendes H55 Board dazu und mit etwas Optimierung hier und da auch Idle locker unter 20W, mit starkem Undervolting und SSD sind sogar um die 15W Idle drin. Und mit 2×2,93GHz auch ordentlich Leistung.

  13. Bei mir zuhause im Wohnzimmer steht noch ein Röhrenfernseher mit verzerrtem Bild, sowie ein digitaler Satellitenreceiver und ein alter VHS-Rekorder. Absolut oldschool und überholt aber für das Unterschichtenfernsehen am Nachmittag reichts 😀
    Die nächste Glotze wird aber auf jeden Fall was flaches. Irgendwelche Empfehlungen (außer deinem LG, Caschy)?! Samsung soll ja ganz gut sein, was den Schwarzwert und die Farbtreue angeht…

    Laufen HD-Filme über WLAN denn flüssig?

  14. Bei mir zu Huse habe ich noch einen 10 jahre alten röhrenmonitor mit DVD-VHD kombi dran. — HD kann ich über den 24″ bildschirm am PC schauen — da bau ich mir vermutlich noch n Blu ray brenner rein … wenn die billiger werden

  15. Sieht ganz nett aus. Vor allem die kleine Bauart gefällt mir. Hab jetzt aber erst letzt Woche ein Media Center gegönnt. Zotac Ion Board selber in HTCP Gehäuse von Thermaltake. Mit XBMC Live über HDMI an meinem 37″ Samsung. Spiel alle Formate, FullHD mit 20% Prozessorlast etc. Das einzige was mich noch nervt, ich krieg unter Xbmc Live bzw. Terminal-Ubuntu das Wlan nicht ans laufen. Er sieht den AccessPoint, verbindet sich aber nicht.

  16. Ich hab letztens mal versucht, das xbmc unter xubuntu auf ner alten Nachttischlampe von Apple (der 2001er iMac) zu installieren. Aber irgendeine Komponente des iMacs mag das xbmc wohl nicht, bzw. es fehlt ein Treiber oder sowas…

  17. Das Teil sieht ja richtig hübsch aus, schade das ich kein Tester bin hätte mich sehr darüber gefraut. Bin auf jeden Fall mal auf die Tests gespannt.

  18. Ich habe momentan einen 42er Sony Bravia. Allerdings wird da nächstes Jahr ein „Samsung LE 52 B 750“ kommen. Ich liebe riesige TVs.
    Zum abspielen von Filmen nutze ich einen „WD TV“ oder halt meinen PC. Sound wird jeweils mit optischem Kabel und Bild via HDMI Kabel übertragen. Der Sound wird in einem alten aber ganz fantastischem „Sony STR-DE485E“ verarbeitet und kommt aus Magnat Lautsprechern wieder raus. Das scheppert ganz gut wenn hier ein Film läuft.

  19. Sieht recht nett aus. Ich glaube auch dass Multimedia und normaler Arbeits PC von einander getrennt sein sollten. Deswegen finde ich es echt klasse einen PC fürs Wohnzimmer und einen für den Rest (Arbeit/Zocken) zu besitzen.
    Trotzdem finde ich den Preis recht happig. Er ist zwar dank Komponenten, Größe und Design gerechtfertigt, aber wäre mir es das Geld doch nicht wert.

    Momentan habe ich einen alten ca. 22“ Röhrenfernseher von Oma 😀 Das Highlight: ein 20€ DVD Player der aber keine .avi’s abspielen kann 🙁 Deswegen ist der nur abends an um noch ein bisschen DMAX zum einschlafen zu sehen. Der komplette Mediale Rest läuft über meinen PC. Früher auch mal mit einer TV Karte, aber da hab ich nie eine richtig gute software gefunden und so war mir das zappen zu träge.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.