Anzeige

Google Analytics aussperren

Huch, habe ich etwas in meinem Urlaub verpasst? Oder lese ich die falschen Blogs? Oder ist das nun folgende Thema eines, welches vielleicht von dem einen oder anderem Google Analytics einsetzenden Webmaster gerne totgeschwiegen wird? Vermutung: Blogger, egal ob mit vielen oder wenig Besuchern stehen auf Statistiken und Besucherzahlen. Ich habe zumindest noch keinen einzigen Blogger kennen gelernt, der nicht gerne mal einen Blick in die Zahlen wirft. Des Weiteren lassen sich Werbepartner ganz gerne mal Zahlen aus Google Analytics präsentieren, um anhand der Besucherzahl Preise für Werbung zu errechnen. Das kann jetzt alles vorbei sein.

Denn Google hat, nach andauernder Diskussion rund um Google Analytics, eine Erweiterung für diverse Browser veröffentlicht. Browser mit dieser Erweiterung (Deaktivierungs-Add-on für Browser von Google Analytics) werden von Google Analytics in keiner Weise mehr erfasst. Folgende Browser werden bislang unterstützt: Internet Explorer (7 und 8), Google Chrome (4.x und höher) und Mozilla Firefox (3.5 und höher). Nein, noch kein Opera 😉

Die Frage ist: welche Personengruppe wird dieses Add-on einsetzen? Sicherlich nicht die breite Masse. Zweiter Punkt (gerade für mich als zahlengeiler Blogger): wie wirkt sich das Deaktivierungs-Add-on für Browser von Google Analytics auf meine Besucherzahlen aus? Ich selber habe alle meine uniqe Visits und Pageviews öffentlich geschaltet. Hier einmal meine wöchentlichen Zugriffszahlen für das Jahr 2010:

Werden diese sich jetzt nach unten bewegen, weil ich über dieses Thema gebloggt habe und sich technik-affine Leser sofort die Erweiterung installieren? Diese Frage können mir nur die nächsten Monate beantworten. Ich persönlich finde Google Analytics nicht verwerflich, weiss aber aus Gesprächen, dass Besucher nichts gegen eine normale Zählung hätten, wohl aber, dass eben alles bei Big Google zusammen läuft. Keine Sorge, mich interessieren keine IP-Adressen und Co. Die kann man sogar bei Google Analytics anonymisieren.

Was nun? Werden neue „Dinge“ eingebaut, damit Webseitenbetreiber ihre Besucher verlässlich zählen können? Werden Datenschützer solange Alarm schlagen, bis man kein optionales Opt-out mehr hat, sondern eher explizit vorab zustimmen muss, gezählt zu werden?

Was meint ihr als Webseitenbesucher zu dieser Thematik – und welche Meinung haben meine bloggenden Kollegen? Angst vor dem „Trend nach unten“ bei Google Analytics?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

58 Kommentare

  1. Ich werde mir so ein AddOn nicht installieren… damit Blogs die mit viel Liebe und Kaffee gemacht sind auch weiterhin „mit mir zählen“ dürfen…

  2. Jessica Freeh says:

    Leute die nicht wollten das sie erfasst werden haben schon längst entsprechende Maßnahmen getroffen. Die gibt es ja schon, das Add-On von Google ist nur eine weitere Möglichkeit.
    Ich glaube nicht das sich das arg auswirken wird.

  3. Wenn könnte man auch einfach dem Google Skript sagen, dass er die IP Adresse anonymisieren soll, dann braucht man auch keine Addons.

    Edit: Ups, hattest du das eben auch schon drin? Mist.

  4. Ja, hatte ich 🙂

  5. Ich werde das Addon so wie Jens auch nicht installieren.

    Auf meinem Blog kommt weiterhin Piwik zum Einsatz, das Addon hat auf die gezählten Besucher in meinem Blog also keinen Einfluss 🙂

  6. Bei mir hat das anonymisieren der IPs dafür gesorgt, dass ich tatsächlich wieder überlege, von Piwik zurück zu Analytics zu wechseln. Allerdings sind die Zahlen bei meinem Blog auch nicht „relevant“.

    Allerdings sollte Google den Anonymisierer mal auch für den Standard Tracking Code anbieten, aktuell funktioniert er nur mit dem alten Code nach meiner Erfahrung!

  7. Google Analytics ist bisher schon der De-Facto Standard was Seitenstatistiken angeht, jedoch habe ich vor einiger Zeit auch schon auf Piwik gewechselt, bietet mir all das was ich brauche und die Daten bleiben auf meinem Server.
    Die Debatten werden immer lauter, als Datenschützer hat man Google vermehrt im Auge, bei der Grösse und dem Umfang der Daten, auf die sie potenziell Zugriff haben, auch kein Wunder. Da ist es natürlich ein Dorn im Auge, wenn die eigenen Daten aus dem heimischen Rechtsbereich „entführt“ werden.

    Ob ein solches Plugin Einfluss auf die Besucherzahlen hat, ich weiss es nicht, wage es auch zu bezweifeln, ausser Massen- und Mainstreammedien berichten darüber und informieren sich, wie so häufig nur halb, und beim Benutzer kommt Panikmache an, dann mag das sein.

  8. „Keine Sorge, mich interessieren keine IP-Adressen und Co. “

    Leider gibt es viele, die nicht deinem Vorbild folgen.
    Erst dadurch, dass sich viele Firmen so intensiv für personalisierte Daten interessieren, gibt es Nutzer, die nach Möglichkeiten suchen, sich davor zu schützen.

  9. Die Opt-out-„Pflicht“ ist ein Verstoß gegen die geltenden deutschen Datenschutzbestimmungen, da kannste schönreden, was du willst. Als Seitenstatistik genügt mir derweil AWStats, da weiß ich wenigstens, was es warum tut.

    (Analytics aussperren? NoScript und Ghostery! Ich werde einen Teufel tun und ein Addon von Google installieren, um etwas gegen Googles Datensammelei zu tun, LOL!)

  10. Wie genau funktioniert das Analytics bzw das blocken davon?
    Läuft der Traffic eh über meine Kiste oder alles über den besuchten Server? Wenn alles über meine Kiste läuft kann man das nicht wie Werbung auch blocken?
    Wäre dankbar wenn jemand die technischen Hintergründe erläutern könnte. (Wikipedia hilft hier leider auch nicht weiter http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Analytics )

  11. Ich habe das Addon installiert und habe deswegen auch kein schlechtes Gewissen, ich hatte vorher eines, weil ich mit Google nicht jedes Detail meines Lebens teilen möchte. Und wenn die Webmaster und Nutzer von Analytics sich laut genug beschweren, dann überdenkt Google vielleicht auch noch einmal ihre Datenschutzphilosophie.
    Abgesehen davon gibt es ja alternativen wie piwik…

  12. Ich blocke die Google-Statistik-Dienste auf meinen heimischen Rechnern schon seit einiger Zeit einfach über die hosts-Datei.
    Die hosts findet man in windows-ordnersystem32driversetchosts .
    Eine schöne Liste mit den URLs, welche man bezüglich Google darin eintragen kann findet man z.B. hier: http://www.watchthewatchers.de/media/upload/files/hosts.mine

  13. Die Domain google-analytics.com ist bei mir schon seit Jahren in der Blacklist, ich brauch kein extra Plug-In um vor Googles Datensammelwut beschütz zu sein.

  14. @Guido: Danke für die Liste!

  15. Ich meinte:
    windows-ordner\system32\etc\hosts

    @caschy Beim nachträglichen Bearbeiten des Kommentars fliegen sämtliche Backslash aus dem Text

  16. Ich muss sagen ich finde Google Analytics als Blogger sehr praktisch: Egal ob als Ansporn oder Informationsquelle!
    Ich sehe zum Beispiel dadurch: Welche Themen finden meine bescheidene Anzahl an Lesern interessant und was nicht..
    Ich kann aber auch die Bedenken und das Blocken gut nachvollziehen.. Wie schon gesagt, nicht jeder der Google Analytics einsetzt, ist ein lieber, mit guten Absichten bestückter Blogger 😉
    Folgefrage: Wird es nicht dazu führen, dass andere Analyse-Tools auf dem Kompost von Google Analytics aufkeimen?
    Gruß Matze

  17. Hallo Carsten,

    ich glaube nicht (falls ich Dich da richtig verstanden habe), dass sich Statistiken grundsätzlich auf meine Besucherzahlen auswirken. Da haben die Themen und meine Umgangsweise damit meines Erachtens einen wesentlich größeren Einfluss.

    Auch ich überlege, ob ich meine Statistiken öffentlich machen sollte, finde darin aber keinen Nutzen für meine Besucher. Worin siehst den Vorteil?

    Schönes Wochenende
    Gerhard

  18. Noch ein Grund sich gegen Googels Analysesystem und für das offene und kostenlose Piwik zu entscheiden.

    Mich persönlich interessiert es nicht ob ich erfasst werde oder nicht. Allerdings ist es für mich wichtiger möglichst genau Zahlen über die Besucher meiner Seiten zu nennen.

  19. Meiner Meinung nach sollten die Leute vielleicht selber Statistiken erheben damit am ende eben NICHT alles bei G rauskommt. Für wordpress gibts doch sicherlich auch statistik-module usw.

  20. Analytics ist doch eh doof. Piwik ftw 😉

    Ich selbst hab auf meinem Blog WassUp installiert, das integriert sich schön in das Dashboard. Eines Tages werd ich wohl Piwik auch für meine Seite installieren, aber im Moment brauch ich das einfach nicht.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.