Anzeige

Fingerabdrucksensor: Qualcomm stellt zweite Generation seines 3D-Sonic-Sensors vor

Die erste Generation des 3D-Sonic-Sensors ist unter anderem in Samsungs Galaxy S10, Note 10, S20 und dem Note 20 verbaut und verrichtet dort seinen Dienst. Wie das Unternehmen mitteilt, habe man die zweite Generation eben jenes Ultraschall-Fingerabdrucksensors vorgestellt und verspricht damit nicht nur 1,7-mal so viele vom Sensor ausgelesene biometrische Daten als bisher, sondern der Sensor soll auch gleich 77 Prozent mehr Fläche zum Lesen des aufgelegten Fingerabdrucks besitzen und dadurch bis zu 50 Prozent schneller funktionieren als das Vorgängermodell. 8 mal 8 Millimeter wird der neue Sensor demnach groß und dennoch unter 0,2 Millimeter dünn sein. Laut Qualcomm soll der neue Sensor noch in diesem Jahr in den ersten Geräten auf dem Markt verbaut sein, wozu aller Wahrscheinlichkeit nach Samsung neues Galaxy S21 gehören wird.

Angebot
Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement...
  • Bis zu 6 Personen
  • 12-monatiges Abonnement
  • Für Windows 10, macOS, iOS und Android

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Fingersensor finde ich um einiges bequemer als Face ID, wird ja jetzt noch mit den Masken verschärft, hoffentlich verbaut Apple die auch irgendwann mal wieder in seinen iPhone

    • TonyKrüger says:

      Im Winter trage ich Handschuhe.

      • Aber meist nur draußen und dort dann keine Maske also greift die Gesichtserkennung. Drinnen trägt man dann Maske und keine Handschuhe, also funktioniert der Fingersensor. =)

    • Also ich finde Apple´s FaceID funktioniert echt klasse währund mich gerad die FS an der Seite nicht überzeugen konnten. Außerdem gibt´s ja schon Workarrounds wie man Apple FaceID mit Maske nutzt

      • Welche seitlichen FS hast du da probiert ? Gibt ja nicht so viele die das verbauen. Kenne nur Xiaomi in ein/zwei neueren Geräten und Sony bei den neueren.

        Bin mit meinem 3 Jahre alten Sony XZS extrem zufrieden. Seitlichen FS kann man immer bedienen und sogar blind. Egal ob das Handy auf dem Display/Rücken oder in der Tasche liegt. Ist (imho) die optimale Position, da ein Handy selten auf der seitlichen Kante steht… .

        Klar wenn die Finger nass sind klappts nicht aber das klappt bei den InDisplay auch nicht.
        Bisher hab ich keinen indisplay FS getestet der zuverlässiger und bequemer entsperrt als seitlich FS.

        Vor allem wegen der heutigen größe der Phones find ich, hält man das Handy sicherer mit Daumen seitlich als unten am Display.
        Wichtig ist halt bei der initialen anlernung des Fingerprint das man viele Winkel und Druckstärken nutzt.

  2. Ingo Podolak says:

    Am besten ist wahrscheinlich man hat beides.
    Früher hatte ich nicht mal einen Pin benutzt, aber seit GooglePay im S10 hab ich mich mit dem Sensor angefreundet.

    • Ich war lange Gegner eines FS, aber wenn ich abwäge „einfaches Passwort für Verschlüsselung“ (ich muss es ja täglich x-Mal eingeben) oder „FS + komplexes Passwort“ dann hat doch der FS obsiegt.

    • Oh yeaaah!
      (Oneplus 3 User hier mit pfeilschnellem Fingerabdrucksensor UND Entsperrmuster UND 2D Gesichtserkennung.)

      Letzteres zwar nicht sehr sicher, aber wie oft wird einem das Smartphone geklaut und von anderen mit einem Bild von mir entsperrt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.