Anzeige

Einbruch auf Crytek-Servern

Keine Woche ohne irgendwelche Einbruchsmeldungen auf Servern von Dienstleistern, Publishern und Co. Dieses Mal hat es Crytek getroffen, per Mail wurden die Mitglieder nun informiert. Crytek ist ein deutsches Spielentwicklungsunternehmen mit knapp 800 Mitarbeitern mit Sitz in Frankfurt und nebenbei eine der größten Spieleschmieden in Deutschland – Titel wie Far Cry und Crisis sind von Crytek.

crytek

In der Mail an Mitglieder teilt man mit, dass man verdächtige Aktivitäten festgestellt habe und aus diesem Grunde betreffende Webseiten aus Sicherheitsgründen offline gestellt habe. Zu diesen Seiten gehören Crytek.com, Mycryengine.com, Crydev.net und MyCrysis.com. Man teilt nicht mit, welche Daten die Angreifer erbeutet haben, teilt aber mit, dass man die Passwörter zurückgesetzt habe. Auch soll man bei Diensten, bei denen man das identische Passwort wie bei Crytek verwendet, sein Passwort ändern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. so langsam wird es peinlich. Jede Woche wir was gehackt und niemand von den anbietern kümmert sich im Vorfeld drum

    • So langsam wird es peinlich, jede Woche wird bei Leuten eingebrochen/bricht ein Feuer aus, und niemand kümmert sich im Vorfeld drum.
      Klingt genauso sinnvoll wie deine Aussage.

  2. es heißt Crysis, nicht Crisis

  3. Wer ist das wohl? Langsam merken einfach alle Hoster nach und nach, dass die NSA bei ihnen eingestiegen ist. Die, die jetzt schon direkt Kontakt mit ihren Kunden aufnehmen sind da doch noch Vorbilder, selbst wenn nicht alle Informationen mitgeteilt werden.

  4. Anstatt nach dem Sony Debakel was in Sicherheit zu investieren wird einfach gewartet und gehofft das man übergangen wird. Das ist einfach lächerlich. Wette mit euch das jeder Hack hätte verhindert werden können!

  5. Mich würde interessieren wie die Passwörter gespeichert waren. Denn immer wieder hört man große Dienste die Passwörter ungehashed speichern.

    P.S.: Ich habe noch keine Mail bekommen.

  6. @pc-jedi:
    „Auch soll man bei Diensten, bei denen man das identische Passwort wie bei Crytek verwendet, sein Passwort ändern.“

    D.h., dass die Passwörter wahrscheinlich in einem Format mit vielen Kollisionen (z.B. MD5) oder direkt Plaintext abgelegt worden sind, aber auf jeden Fall sind die Passwörter nicht gesaltet.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.