Die Deutsche Bahn geht in die Luft: Mit Drohnen gegen Sprayer

Spätestens seit der Fun-Drohne A.R.Drone kennt die kleinen ferngesteuerten Quadrocopter jeder. Dabei kommen die Fluggeräte sehr viel häufiger zum Einsatz, als man denkt. Auch die Deutsche Bahn möchte in Baden-Württemberg jetzt solche Drohnen einsetzen. Als Überwachungskameras, gegen Sprayer auf Abstellgleisen. 60.000 Euro soll die mit Wärmebildkamera ausgestattete Drohne kosten.

Bahndrohne
Der Schaden durch Sprayer: 7,6 Millionen Euro im Jahr. Bundesweit, deshalb kann man die beiden Beträge nicht direkt in Relation setzen. Die Drohne darf zudem aus Datenschutzgründen nur über Bahn-eigenem Gelände patrouillieren. Umstritten ist der Einsatz vor allem bei der Polizei und Behörden, die Bahn plant nämlich eine Einsatzhöhe von 150 Metern. Hoch genug, um laut Flugverkehrsrecht eine Genehmigung zu benötigen. Ob sich Sprayer von so einem Flugobjekt beeindrucken lassen? Ich kann es mir nicht vorstellen. Aber vielleicht haben dann ein paar auserkorene Bahn-Sicherheits-Mitarbeiter wenigstens ein bisschen Spaß.

[werbung] Kleiner Tipp noch an die Bahn: Stattet die Gelände doch mit Kinect-Sensorleisten der Xbox One aus, die scheinen eine viel einfachere Überwachung zu ermöglichen und sind bestimmt günstiger in der Unterhaltung. Spaß beiseite, wie steht Ihr dem Einsatz von Drohnen zu solchen Zwecken gegenüber? Mit Kanonen auf Spatzen schießen oder sollte der Bahn jedes Mittel recht sein, um die Graffiti-„Künstler“ dingfest zu machen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. kubikunde says:

    Völlig übertrieben! Warum sind denn die „Schäden“ so hoch? Genau weil die Bahn solche aberwitzigen Dinge unternimmt um Graffiti zu bekämpfen. Bis jetzt alles vergebens und auch die Drohne bringt nichts dann werden halt mehr U-Bahnen gemacht oder der Drohnenflugplan geklaut, die Sprayer sind da zum Glück sehr flexibel.

    Will mir gar nicht vorstellen wie hässlich unser Land ohne Streetart wäre.

  2. Der Drohnenlenker hat einen sehr, sehr netten Job ,viel Spaß.
    Natürlich werden sich solche Anschaffungen im Fahrpreis wieder finden. Wie alles andere auch.
    Bei uns unterstützt zum Glück niemand die DB.

  3. Das bringt doch nichts dann guckt man eben das das dingens vorbei fliegt und rennt schnell rein ins Bahndepot (also keine Abstellanlage ohne überdachung) und da wird doch keiner von dem teil gesehen

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.