Die Content-Blocker erobern den App Store

Apple2015_iPad_iPhone7Die Content-Blocker für iOS sind da. Sie sorgen auf 64Bit-Geräten (ab iPhone 5s) mit iOS 9dafür, dass Safari Inhalte blocken kann. Werbung – oder aber auch Social Media-Inhalte. Nette Geste für Webseitenbesucher, damit diese schneller und mit weniger Volumen im Netz unterwegs sein können. Sicherlich! Aber auch ein Großangriff gegen Google, deren Geschäft bekanntlich das Sammeln von Daten ist, mit denen extrem gute Dienste zur Verfügung gestellt werden – aber eben auch das Verkaufen der jeweils relevanten Zielgruppe an Werbetreibende (wir liefern deine Werbung an die von dir gewünschte Zielgruppe aus).

Diese Zielgruppe bekommt von der passend gestrickten Werbung – sofern sie momentan auf iOS, einen Content-Blocker und Safari setzen, nicht mehr viel mit. Werbung wird rausgefiltert, Google braucht wahrscheinlich länger, um Werbekontingente auszuliefern und den kleineren Webseitenbetreibern wird dieser Content-Blocker richtig weh tun. Wie man die Aussage „man surft schneller und verbraucht weniger Daten“ einschätzen kann, sieht man an der Konsequenz des Blockens.

Apple2015_iPad_iPhone7

Während es Apple erlaubt, das Web „wegzublocken“, sieht es mit Werbung finanzierten Apps im App Store von Apple ganz anders aus. Die zeigen natürlich weiterhin die über Apple ausgelieferte Werbung an und diese kann man auch nicht wegblocken. Ist ja nicht von Google. Und ganz ehrlich: für mich als Anwender und Arbeiter im Netz macht es keinen Unterschied, ob jemand eine Seite im Netz bereitstellt, oder mir eine App über den App Store anbietet.

Ich persönlich hoffe nur, dass generell Content Blocker nicht einen solchen Impact haben, dass Redakteure ihren Job verlieren, oder dass Redaktionen und Dienste nicht mehr in der gewohnten Qualität arbeiten können. Des Weiteren wird zu beobachten sein, wie sich das Hase und Igel-Spiel zwischen Werbeindustrie und dem Leser entwickelt. Mit Popups, Layern und anderer Arschlochwerbung ist die Industrie teils selbst Schuld an der Misere.

Content-Blocker. Sie erobern den App Store und sind bereits nach wenigen Stunden weit oben in den Charts. Und es wird so kommen, dass diese Apps noch weiter oben zu finden sind, Content Blocker sind keine Apps für Raketenforscher.

So installiert und aktiviert man einen Inhalts-Blocker unter iOS:

Beispiel Crystal: App installieren, Einstellungen > Safari > Inhalts-Blocker und Crystal aktivieren. Schon seid ihr die Werbung los – auch bei uns (ein Adsense-Banner auf der mobilen Seite unter der Überschrift). Aber es gibt auch noch andere Lösungen, die es beispielsweise erlauben, einzelne Seiten in die Whitelist aufzunehmen. Welche Lösungen es noch gibt? 1Blocker. Blockr. Purify.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

57 Kommentare

  1. Ist doch ganz einfach:

    http://meedia.de/2015/09/11/wer-bockt-wird-geblockt-washington-post-sperrt-adblock-nutzer-aus/

    Kann jeder Webseitenbereiber für sich seblst entscheiden.

  2. Moin. Nach meiner Meinung wird der Browser mittelfristig ausgedient haben und das Geschehen wird sich auf Apps verlagern. Bei den Apps ist es demnach dann also eine Frage des Systemherstellers, welche Werbung ausgeliefert wird. In dem Zusammenhang sind die Schritte von Apple nur verständlich.

  3. @Alex M: So einfach ist es nicht.

  4. Schwieriges Feld.
    Ich ärgere mich schon, wenn auf manchen Seiten die Werbung deutlich mehr Datenvolumen verbraucht als der Inhalt und ich als Nutzer dann – anders als z.B. im Fernsehen oder Hörfunk für den Empfang der Werbung praktisch zahlen muss.
    Andererseits gibt es außer Werbung kein wirklich flächendeckend funktionierendes System zur Monetarisierung von Inhalten gerade für kleinere Anbieter, von daher wird das auf absehbare Zeit ein Kampf bleiben.

  5. Mit etwas Mühe, kann man einen OpenSource Adblocker auch auf 32Bit iOS Systemen installieren.
    Der Weg führt über Xcode.
    Und ja, es ist ewas kompliziert, aber es funktioniert prima auf meinem iPad 4.
    https://medium.com/@searls/installing-a-content-blocker-on-ios-9-public-beta-a25b2b83848f

  6. was mich an der ganzen Geschichte stört, ist die offensichtliche Doppelmoral die Apple hier hat. Einerseits lässt man das Blocken der Werbung im Web zu (da verdient Apple praktisch auch nichts mit Werbung), andererseits lässt man Werbung bei den Apps nicht blocken, da sie damit viel Geld verdienen.

  7. Welcher Blocker ist denn der Beste?

  8. ..und für welche Variante entscheide ich mich jetzt?
    Geht von free bis 3,99€.

    Hat jemand schon erste Eindrücke?

  9. Eine Lösung für iOS gab es ja schon länger, wie z.b. die App Weblock.
    Ich verstehe das viele gute Seiten sich über die Werbung finanzieren und diese Apps oder Erweiterungen einen großen Schaden anrichten. Andererseits nutzen viele Seiten dies auch Schamlos aus und benutzen verschiedene Fingerprinting Methoden, Flash-Cookies, usw- hier geht es nicht um Werbung einzublenden sondern um ein genaues Nutzerprofil !

  10. @ Ted
    Das machen die anderen Plattformen doch seit bestehen und da juckt es niemanden.

  11. Generell finde ich es aus Benutzersicht gut jetzt eine in Safari integrierte Lösung nutzen zu können. Es gab und gibt übrigens auch bereits VPN Dienste die Werbeblocker für iOS, auch in Apps, anbieten. Was mir bei der neuen Safari Lösung nicht gefällt: Ich habe keine Möglichkeit einzelne Seiten auszunehmen, zumindest nicht bei Crystal, welches ich teste. Es gibt ja durchaus mobile Seiten mit dezenter Werbung. Da brauche ich keinen Blocker und gönne dem Seitenbetreiber seine Einnahmen. Wo ich vor allem Blocken möchte sind Seiten mit diesen unmöglichen Layer Ads die sich über den Bildschirm legen (SPON in letzter Zeit vermehrt). Cashy mit seinem Fulltext RSS Feed würde ich aber schon ein paar Werbeeinnahmen (wie bereits im Desktop Browser) zugestehen wollen.

  12. EDIT: Ah, Blockr kann whitelisten. Danke für den Tipp Cashy, es soll dein Schaden nicht sein 😉

  13. Contentblocker? Naja, wirklich Inhalt wird nicht geblockt, Werbung ist in den seltensten Fällen Inhalt. Abgesehen davon haben die meisten Seiten zuviel Werbung.
    „den kleineren Webseitenbetreibern wird dieser Content-Blocker richtig weh tun“ Ernsthaft? Nein. Für knapp 100 Euro im Jahr habe ich 5 Domänen mit unbegrenzten Datentransfer. Die kann ich stemmen ohne Werbung zu schalten. Wer Geld mit seine Seite verdienen will, der muß sich eben anstrengen. Es ist Kapitalismus. Gute Seiten mit wenig Werbung landen bei mir auf der Whitelist. Weniger ist daher manchmal mehr. Je mehr Werbung, je störenden sie im Text eingebaut sind, desto geringer die Chance auf die Whiteliste. Bei mir findet die Konkurrenz also nicht nur beim Inhalt statt. Und bitte jetzt nicht sagen, dann soll man nicht auf diese Seiten gehen. Warum? Wer nicht will, daß sie öffentlich sind, macht sie benutzerabhängig. Außerdem lese ich auch in der werbungsfinanzierten Sonntagszeitung ohne die Werbung zu lesen.

  14. Wieso ist das gerade schädlich für Google? Lebt nicht jeder Dienstanbieter im Internet inzwischen davon, möglichst viele Daten zu sammeln? Ist das bei Apple selbst nicht auch der Fall? Die haben auch all ihre Dienste und bei iOS-Geräten würde ich mal davon ausgehen, dass der Großteil, wenn er sich schon ein Fast-1000-Euro-Gerät leistet, sich auch auf die Dienste dieses Anbieters verlässt.

    Ich kaufe mir ja auch kein Android-Gerät um dann iTunes zu nutzen. Gibt es iTunes eigentlich für Android? Apple Music sollte ja kommen…

    Schädlich ist es also für so ziemlich jeden „Datensammler“. Aber das ist ja kein „neues“ Problem. Ist ja letztlich egal, ob es ums „Daten sammeln“ geht oder ums Geld verdienen.


    Insgesamt natürlich toll – gerade Mobil ist Werbung ein riesiges Problem, weil Werbende gerne die selbe aufdringliche Werbung samt Video & Co. nutzen. Ich meine wenn ich in der Free (habe letztens mir dir die PREMIUM für 10c gegönnt, lol) Variante von Quizduell in der Pause ein VIDEO im mobilen Netz präsentiert bekomme, da geht’s echt nicht mehr.

    Wobei mich persönlich sogar schon die kleinen Text-Ads stören, weil die einfach ungemein beschissen auszublenden sind und den sowieso mobil begrenzten Platz einfach wegnehmen.

    Werbende vs. User – neverending Story.

  15. @Fraggle
    Du willst mir nicht ernsthaft weismachen, dass du jede Seite erst einmal ohne Blocker anschaust und dann entscheidest, ob du die Werbung blocken willst.

  16. Peace sieht auch gut aus – greift auf die Listen von Ghostery zurück: „Peace: Block Ads and Trackers, Powered by Ghostery®“ von Full City
    https://appsto.re/de/URfD9.i

  17. Mobile Werbung ist zum größten Teil einfach nur dreist und nervig. Man kann sie nicht schließen wegen eines zu kleinen Buttons und man erwischt sie immer beim scrollen, weil sie sich öffnet, wenn man den Finger vom Bildschirm entfernt, nicht nach einem „Klick“. Das hat alles so überhand genommen, auch mit Tracking usw… da muss man als Leser abstrafen. Schade, wenn es da ein paar erwischt.

  18. Was übrigens auch für Blockr spricht: die Jungs kommen aus Karlsruhe. Support your local Developer 😉

  19. Ich werde Blockr mal als erstes testen. Kostet zwar einen Euro, aber dafür hat die App bereits einige top Bewertungen und ist es daher meiner Meinung nach wert als erstes mal näher angeschaut zu werden.

    Was die generell Thematik angeht, sehe ich das auch so wie Manuel. Habe mich schon öfter geärgert weil ein Banner die komplette Seite überdeckt hat und das drücken aufs X natürlich den Werbebanner in einem neuen Fenster geladen hat. Damit ist jetzt Schluss.

    Bei Seiten die ich regelmäßig besuche und unterstützen möchte handhabe ich das übrigens so, dass zwar generell überall der Adblocker aktiv ist, aber ich diese Seiten von Zeit zu Zeit mit Safari am Macbook besuche (da ist kein Adblock installiert in Safari) und dann wild ein paar Banner anklicke um auf dem Weg den Betreiber zu unterstützen. Das mache ich aber natürlich nur bei Seiten die ich auch regelmäßig nutze und auch nur dann wenn die Werbung nicht zu aufdringlich ist. Sonst werden nachher noch die flaschen Schlüsse aus den Klicks gezogen in Richtung na sieh an die blinkende Werbung mit Sound wird ja doch öfter angeklickt ;).

  20. Schade Crystal blockt zumindest keine Youtube Werbung in Safari. Die nervt extrem…
    Das funktioniert zumindest im Adblock Browser.

  21. Gibt es auch einen Blocker für Iphone 5 (nicht s)?

  22. @F.Augenzopf: Die Safari Contentblocker funktionieren nur auf 64Bit Geräten, also ab dem iPhone 5s und dem iPad Air. Du kannst aber trotzdem Werbung blocken, z.B. mit einem alternativen Browser wie dem Mercury Browser, Adblock Browser, Dolphin oder icab. Eine weitere Alternative wäre ein VPN Anbieter mit Adblock, da möchte ich aber keinen empfehlen.

  23. Finde ich gut, kann jedem auch nur empfehlen unter Android und sonstigen Systemen Firefox mit uBlock Origin zu benutzen und als Suchmaschine Startpage zu nutzen.
    Und dazu auch mal Jaron Lanier lesen und mehr oder weniger auf Sociel Media zu verzichten. Wir steuern beinahe blind auf der Datenautobahn mit Vollgas ins Verderben. Google, Facebook & Co müssten uns bezahlen für unsere Daten und wir Idioten geben sie ihnen kostenlos mit ungeahnten Folgen für die Zukunft.
    Und Werbung zu blocken ist ein sehr guter Anfang, sie ist nicht nur nervig und verbraucht das in Deutschland unendlich teure mobile Internetvolumen sondern es stellt ein Sicherheitsrisiko dar und der Datenschutz ist gefährdet.
    Ich persönlich habe auf meinen Seiten absolut keine Werbung mehr, die geblockt werden könnte und die Seite sieht mit oder ohne Adblocker exakt gleich aus. Es gibt ein Banner mit Affiliatelink (und kein Script oder sonstiges, was den Nutzer ausspäht), was gekennzeichnet ist und am Ende des Artikels kommt. Keine Tracker oder so. Und als ich aktiv die Seite betrieb klingelte die Kasse trotzdem sehr schön mit 100-400 Euro im Monat bei weniger als 5 Stunden Arbeit im Monat. War nur als Hobby gedacht 🙂

  24. Also von mir aus könnten die Betreiber mal versuchen mehr Qualität in ihre Angebote zu bekommen.
    Alle streiten sich immer nur um die Werbung oder ihre Einnahmequellen,
    und das, worum es eigentlich geht (die Inhalte) interessiert dabei niemanden.

    Is schon ne verkackte Welt, die wir uns da zusammengebaut haben.

  25. Gibt es eigentlich Blocker, die statt Whitelists einen Blacklist-Ansatz machen?

    Hinsichtlich der Fairness gegenüber Webseitenbetreibern wäre es günstiger Werbung prinzipiell zuzulassen und nur in störenden Fällen zu unterbinden. Der Whitelist-Ansatz funktioniert für mich zumindest nicht, weil ich einfach nicht daran denke.

    Am Desktop verwende ich Chrome mit Adblock Plus, habe aber eine Ausnahme *.* hinzugefügt, sodass standardmäßig nichts geblockt wird.

  26. Passend dazu ein interessanter Artikel, warum Targeted Advertising sowohl den Contentanbietern als auch den Werbenden schadet http://zgp.org/targeted-advertising-considered-harmful/

  27. talk2me@tutanota.com says:

    Hallo Leute, kennt jemand von Euch das Ding hier? Taugt das was?
    https://www.indiegogo.com/projects/eblocker-switch-on-privacy#/story

    Hab auch hier schon mal etwas darüber gelesen:
    https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/e-blocker-privatsphaere-fuer-149-e-zzgl-abo/

    Laut Beschreibung soll das selbst für Werbung, welche in Apps eingebettet ist funktionieren. Die Ankündigungen klingen jedenfalls nicht schlecht!

  28. Habe mit die vorgeschlagenen Blocker mal angesehen. Mein Favorit ist Blockr, hier sind die Einstellmöglichkeiten sehr gut und die für mich nervigsten Seiten sind erfolgreich von Werbung befreit worden. Crystal kostet auch nur 99 Cent, ist aber fast ohne Einstellmöglichkeiten. Die Filterung ist aber ebenfalls gut. 1Blocker (in App 2,99 Euro) und Purify (3,99 Euro) sind schon alleine wegen des Preises aus dem Rennen, denn sie bieten keinen adäquaten Mehrwert.

  29. Wie dreist ist es bitte, dass diese Content-Blocker auch noch Geld kosten dürfen? Die entziehen anderen ihre Lebensgrundlage & scheffeln damit auch noch Kohle.

    Und Apple zeigt hiermit endgültig, dass sie ein geldgieriger Haufen ohne Gewissen sind. Solche Content Blocker gäbe es niemals, wenn Apple mit Online Werbung Geld verdienen würde, aber Google kann man damit ja schön schaden. Das reiht sich perfekt in viele andere neue Projekte aus Cupertino ein (News, Move to iPhon), die einfach zeigen, wie stillos dieses Unternehmen mittlerweile agiert. Schlimmer noch als deren Patent-Getrolle.

  30. @Max
    Das Problem hat die Werbeindustrie selbst verschuldet durch deutlich zu aggressive und unverschämte Werbeformen. Das darf man bei der ganzen Diskussion nicht vergessen.

  31. @caschy Ist das Werbemodell, das Palle verwendet eine Option für Dich?

    Ich habe ublock an, weil ich nicht lesen kann, wenn es an der Seite immer blinkt.
    Und das tracking find ich auch nicht so geil.

    Tracking ist für manche vielleicht wichtig, damit sie wissen wer was zu sehen bekommt, aber auf einer Seite wie deiner ist es ja leicht. Palle hat wirbt gerade für Asus, damit kann jeder auf seiner Seite was anfangen.

  32. @Fabi: Nein. Es soll angeblich keine Werbung geben, ausser gesponserte Hubs? Dann schau dir die mobile Seite einmal an da. STandard Adsense. Standard-Tracking afaik. Über unseren Vermarkter kommt ebenfalls nur tech-relevantes (neben Adsense, wo wir schon viel Nonsens geblockt haben)

  33. @fabi: dann ist Adsense jetzt weg, das war neulich anders.

  34. Damit hat Apple das gleiche Abzock-Geschäftsmodell wie die viel kritisierte Eyeo GmbH mit Adblock Plus: Mit selektiver Werbungs-Kanalisierung auch noch selber den dicken Reibach machen.

    Wenn Apple es ehrlich meinen würde, dann müssten sie auch Apps zulassen, die iAds filtern. Tun sie aber nicht.

    Und sie müssten freie Browser mit eigener Engine und eigenen Erweiterungen zulassen. So wie Firefox für Android mit uBlock. Tun sie aber nicht.

  35. Nichts über einen AdBlocker der nur richtig aufdringliche Werbung blockt. Beispielsweise Layer (die Google glücklicherweise bereits abstraft) oder Videos mit Lautstärkenpegel von 100%, die entweder automatisch oder bei versehentlichem MouseOver starten…

    ABER die Otto-Normal-Einblendung stört mich wirklich nicht. Selbst hier im Blog, wo auf einer Artikelseite quasi ohne Scrollen kaum ein relevanter Inhalt sichtbar ist, habe ich nichts zu meckern.

    Nutze ich einen Werbeblocker? Nein! Ich meide einfach die Seiten, die es übertreiben und suche mir andere Quellen….

  36. Adblocker sind die größte Schande des Internets.
    Okay, uninteressante Videowerbung (Skittels, Almaset, TK) nervt (Focus Online), Filmtrailer und relevante Videowerbung (die man überspringen kann -> YouTube) finde ich gar nicht mal so schlimm.
    Auch die Adsende-Banner nerven mich nicht, solange sie nicht den Text verdecken und falsch eingebettet werden. (Bewegende, blinkende Werbung nervt jedoch)
    Plötzlich aufpoppende Werbung auf die man oft ausversehen dann draufklickt, hasse ich.
    Für viele Webseitenbetreiber ist das jedoch die einzige Möglichkeit, weiterhin die Webseite zu betreiben, denn oft blocken bereits über 50% die Werbung. Die nicht-Blocker werden dann mit doppelt so viel Werbung und mit mehr „Klickfallen“ konfrontiert.
    Wenn jeder blockt, gibt es jedoch bald nur noch Hobby-Webseiten, jedoch keine News-Blogs, Online-Zeitschriften und auch kein Google mehr.
    Nur die Adblock-Mafia aka. Adblock Plus und auch Apple machen daraus Gewinn.
    Adblocker gehören verboten!
    Das hätte für alle Seiten Vorteile: Den nicht-Blockern, den Werbevermarktern (Google, Amazon…), den Webseitenbetreibern und den werbenden Firmen.
    Geldgeile Seiten mit viel Werbung kann man ja auch meiden (Focus Online z.B.)
    Da hätte man gar keinen Adblock entwickeln müssen, dadurch kam die Sache doch erst ins rollen. Weniger Geld durch Blocker–>mehr Werbung.
    Datenvolumen ist zwar teuer in Deutschland, doch da spart man definitiv an der falschen Ecke.
    Ich weiß auch nicht, wo das Problem des Trackings ist: Je relevanter die Werbung, desto weniger nervt sie.

  37. Ich denke, ich entscheide mich für Crystal. Der Entwickler arbeitet schon an einer Whitelist für die App (hat er über Twitter angekündigt).

  38. Wenn jeder Werbung so sparsam einsetzen würde wie du, gäbe es keinen Bedarf für AdBlocker. Man schaue sich aber die Nachrichtenportale bspw. von Zeit und Spiegel an, da ist gleich mal die Hälfte des iPad nur Werbung. Da brauchen die sich nicht wundern, wenn man die Werbung blockt. Viel hilft halt nicht immer viel!

    Und wer meint, die Portale wären mit weniger Werbung nicht profitabel, soll sich mal die Zahlen ansehen, wieviel mit Onlinewerbung verdient wird.

  39. Ist doch echt ganz einfach. Die Seiten die man gerne besucht als Ausnahme einbuchen. Fertig ist die Laube. So wie diese hier.

  40. Also, nach dem heute rechts unten der Hinweis kam, habe ich den AdBlocker abgeschalten. Ich habe ihn nun aber wieder angeschalten.

    Sorry, es ist schön das es keine PopUps gibt, aber alleine dieser riesige Banner (In meinem Fall Lenovo) ist für mich ein grund den AdBlocker wieder einzuschalten. Was soll dieser Banner in dieser Position???

    Ich habe absolut kein Problem gegen Werbung, wenn sie dezent ist. Aber dieser Banner ist nicht dezent. Rechts die Werbung finde ich rochtig schön dezent.

  41. Manche fragen sich wirklich warum ich Adblocker benutze http://twitter.com/Jinchuuriiki/status/644759644133556224/photo/1

    Muss den zweiten Kommentar am Computer wohl abgeben.

    • @Christoph: Das habe ich dir ja auch schon beantwortet. https://twitter.com/caschy/status/644762348696268800 Hilfreich wäre übrigens gewesen: „Hey, das zerfleddert hier alles“. Nicht eine Non-Mention mit dem Kommentar hier. Wenn jemand Probleme bei der Darstellung hat, muss er es mir sagen, nicht so alles- und nichtssagend in den Raum werfen, das ist super arm. Solltest du als langjähriger Leser auch wissen, wie man mich kontaktiert, oder? 😉

  42. So, also ich bin ein sehr gute Freund von Adblockern. Und der Layer hier auf dieser Seite der der noch frecherweise behauptet das hier keine Layer sind obwohl der mitscrollt und nunja Gottseihdank benutze ich Twitter den an die anderen Schaltflächen wäre ich nicht rangekommen…nunja kommen wir zum Thema zurück.

    Warum benutzt man Adblocker? Nicht nur weil die Werbung und die gesamte Industrie dahinter immer penetranter, akribischer im Sammeln von Daten und inzwischen auch gefährlicher wird in Form von Malware die via Werbung auf die Rechner gelangt.

    Und tut mir leid aber dann ist es ein schlechter Witz von den Benutzern zu verlangen den Blocker auszumachen, inzwischen gilt er als Notwendigkeit genauso wie eine Firewall oder ein Virenscanner. Die Internet-Werbung ist eine Krankheit geworden für die sich niemand verantwortlich fühlt, wo sich Unternehmen mit verschacherten Daten die Taschen füllen und niemand das regelementiert was Google und Facebook überhaupt machen.

    Und das Argument das immer wieder angeführt wird mit den kleinen Seitenbetreibern ist ein Witz! Schon alleine aus dem Grund das sich kein kleiner Seitenbetreiber via Werbung finanzieren kann, das ist ein Märchen das man der breiten Masse erzählt um nur noch mehr Webseiten-Betreiber anzulocken! Fakt ist das sich eine Webseite eventuell via Werbung finanzieren kann wenn sie damit tazpeziert ist UND noch ein lästiger Layer implementiert ist. Ich kenne mehrere Webseiten-Betreiber und habe deren Seiten eingerichtet bzw. miteingerichtet und kenne auch daher das Adsense von Google: Die migralen Ausbeuten die man als Betreiber der Seite dafür bekommt diese hässlichen Banner auf seiner Seite zu haben, sagen wir mal so: In der guten, alten Zeit hätte man sich davon einen Lutscher kaufen können, heute nicht mehr! Und das bei einer Seite die (natürlich schwankend) von ca. 100 Leuten ab Tag besucht wird. Das ist der Grund warum Webseiten-Betreiber auch noch andere Geschäftsfelder haben müssen, weil die Seite nur durch Werbung niemals genug abwirft.

    Und die „interessante Werbung“ sind alles Dinge die Unternehmen wie Google einen Scheiss angehen und ja so deutlich muss man das mal sagen! So wird mir beispielsweise eine Google+ Gruppe vorgeschlagen werden welche meinen Google-Suchen(!) basieren und jeder kennt das „Phänomen“ das einen die Artikel die man in einem Shop gesucht hat quer durchs ganze Netz verfolgen auf jedem Banner.

    Zu den…wie wurde das formuliert…extrem gute Diensten von Google wollte ich auch mal etwas sagen: So extrem gut sind die nun wirklich nicht und da dies so ist gibt es auch Probleme, doch an wen wendet man sich dann? Tja, wahrscheinlich an die Wand im Zimmer denn Google und Facebook halten es nicht für nötig Support-Teams einzustellen, sind ja auch finanziell sehr arme Firmen, oh nein sind sie nicht! Je mehr man sich beispielsweise mit dem Google-Dienst YouTube beschäftigt, desdo mehr wir einem klar das man als Benutzer nur der Depp ist der die Werbung anschauen soll damit der Rubel rollt. Benutzereinstellungen die nicht funktionieren? Egal, es beeinträchtigt ja nicht die Darstellung der Werbung und deren Ausführung. Videos die nicht flüssig an die Benutzer gestreamt werden?

    Das einzige für das ich daher Werbung mache ist der Adblocker den ich benutze: http://www.getadtrap.com/

  43. Oh ja und nun wird mein zweiter Kommentar blockiert?

  44. …So, also ich bin ein sehr gute Freund von Adblockern. Und der Layer hier auf dieser Seite der der noch frecherweise behauptet das hier keine Layer sind obwohl der mitscrollt und nunja Gottseihdank benutze ich Twitter den an die anderen Schaltflächen wäre ich nicht rangekommen…nunja kommen wir zum Thema zurück.

    Warum benutzt man Adblocker? Nicht nur weil die Werbung und die gesamte Industrie dahinter immer penetranter, akribischer im Sammeln von Daten und inzwischen auch gefährlicher wird in Form von Malware die via Werbung auf die Rechner gelangt.

    Und tut mir leid aber dann ist es ein schlechter Witz von den Benutzern zu verlangen den Blocker auszumachen, inzwischen gilt er als Notwendigkeit genauso wie eine Firewall oder ein Virenscanner. Die Internet-Werbung ist eine Krankheit geworden für die sich niemand verantwortlich fühlt, wo sich Unternehmen mit verschacherten Daten die Taschen füllen und niemand das regelementiert was Google und Facebook überhaupt machen.

    Und das Argument das immer wieder angeführt wird mit den kleinen Seitenbetreibern ist ein Witz! Schon alleine aus dem Grund das sich kein kleiner Seitenbetreiber via Werbung finanzieren kann, das ist ein Märchen das man der breiten Masse erzählt um nur noch mehr Webseiten-Betreiber anzulocken! Fakt ist das sich eine Webseite eventuell via Werbung finanzieren kann wenn sie damit tazpeziert ist UND noch ein lästiger Layer implementiert ist. Ich kenne mehrere Webseiten-Betreiber und habe deren Seiten eingerichtet bzw. miteingerichtet und kenne auch daher das Adsense von Google: Die migralen Ausbeuten die man als Betreiber der Seite dafür bekommt diese hässlichen Banner auf seiner Seite zu haben, sagen wir mal so: In der guten, alten Zeit hätte man sich davon einen Lutscher kaufen können, heute nicht mehr! Und das bei einer Seite die (natürlich schwankend) von ca. 100 Leuten ab Tag besucht wird. Das ist der Grund warum Webseiten-Betreiber auch noch andere Geschäftsfelder haben müssen, weil die Seite nur durch Werbung niemals genug abwirft.

    Und die „interessante Werbung“ sind alles Dinge die Unternehmen wie Google einen Scheiss angehen und ja so deutlich muss man das mal sagen! So wird mir beispielsweise eine Google+ Gruppe vorgeschlagen werden welche meinen Google-Suchen(!) basieren und jeder kennt das „Phänomen“ das einen die Artikel die man in einem Shop gesucht hat quer durchs ganze Netz verfolgen auf jedem Banner.

    Zu den…wie wurde das formuliert…extrem gute Diensten von Google wollte ich auch mal etwas sagen: So extrem gut sind die nun wirklich nicht und da dies so ist gibt es auch Probleme, doch an wen wendet man sich dann? Tja, wahrscheinlich an die Wand im Zimmer denn Google und Facebook halten es nicht für nötig Support-Teams einzustellen, sind ja auch finanziell sehr arme Firmen, oh nein sind sie nicht! Je mehr man sich beispielsweise mit dem Google-Dienst YouTube beschäftigt, desdo mehr wir einem klar das man als Benutzer nur der Depp ist der die Werbung anschauen soll damit der Rubel rollt. Benutzereinstellungen die nicht funktionieren? Egal, es beeinträchtigt ja nicht die Darstellung der Werbung und deren Ausführung. Videos die nicht flüssig an die Benutzer gestreamt werden?

    Das einzige für das ich daher Werbung mache ist der Adblocker den ich benutze: http://www.getadtrap.com/

  45. Christoph Zeller says:

    So, also ich bin ein sehr gute Freund von Adblockern. Und der Layer hier auf dieser Seite der der noch frecherweise behauptet das hier keine Layer sind obwohl der mitscrollt und nunja Gottseihdank benutze ich Twitter den an die anderen Schaltflächen wäre ich nicht rangekommen…nunja kommen wir zum Thema zurück.

    Warum benutzt man Adblocker? Nicht nur weil die Werbung und die gesamte Industrie dahinter immer penetranter, akribischer im Sammeln von Daten und inzwischen auch gefährlicher wird in Form von Malware die via Werbung auf die Rechner gelangt.

    Und tut mir leid aber dann ist es ein schlechter Witz von den Benutzern zu verlangen den Blocker auszumachen, inzwischen gilt er als Notwendigkeit genauso wie eine Firewall oder ein Virenscanner. Die Internet-Werbung ist eine Krankheit geworden für die sich niemand verantwortlich fühlt, wo sich Unternehmen mit verschacherten Daten die Taschen füllen und niemand das regelementiert was Google und Facebook überhaupt machen.

    Und das Argument das immer wieder angeführt wird mit den kleinen Seitenbetreibern ist ein Witz! Schon alleine aus dem Grund das sich kein kleiner Seitenbetreiber via Werbung finanzieren kann, das ist ein Märchen das man der breiten Masse erzählt um nur noch mehr Webseiten-Betreiber anzulocken! Fakt ist das sich eine Webseite eventuell via Werbung finanzieren kann wenn sie damit tazpeziert ist UND noch ein lästiger Layer implementiert ist. Ich kenne mehrere Webseiten-Betreiber und habe deren Seiten eingerichtet bzw. miteingerichtet und kenne auch daher das Adsense von Google: Die migralen Ausbeuten die man als Betreiber der Seite dafür bekommt diese hässlichen Banner auf seiner Seite zu haben, sagen wir mal so: In der guten, alten Zeit hätte man sich davon einen Lutscher kaufen können, heute nicht mehr! Und das bei einer Seite die (natürlich schwankend) von ca. 100 Leuten ab Tag besucht wird. Das ist der Grund warum Webseiten-Betreiber auch noch andere Geschäftsfelder haben müssen, weil die Seite nur durch Werbung niemals genug abwirft.

    Und die „interessante Werbung“ sind alles Dinge die Unternehmen wie Google einen Scheiss angehen und ja so deutlich muss man das mal sagen! So wird mir beispielsweise eine Google+ Gruppe vorgeschlagen werden welche meinen Google-Suchen(!) basieren und jeder kennt das „Phänomen“ das einen die Artikel die man in einem Shop gesucht hat quer durchs ganze Netz verfolgen auf jedem Banner.

    Zu den…wie wurde das formuliert…extrem gute Diensten von Google wollte ich auch mal etwas sagen: So extrem gut sind die nun wirklich nicht und da dies so ist gibt es auch Probleme, doch an wen wendet man sich dann? Tja, wahrscheinlich an die Wand im Zimmer denn Google und Facebook halten es nicht für nötig Support-Teams einzustellen, sind ja auch finanziell sehr arme Firmen, oh nein sind sie nicht! Je mehr man sich beispielsweise mit dem Google-Dienst YouTube beschäftigt, desdo mehr wir einem klar das man als Benutzer nur der Depp ist der die Werbung anschauen soll damit der Rubel rollt. Benutzereinstellungen die nicht funktionieren? Egal, es beeinträchtigt ja nicht die Darstellung der Werbung und deren Ausführung. Videos die nicht flüssig an die Benutzer gestreamt werden?

    Das einzige für das ich daher Werbung mache ist der Adblocker den ich benutze: http://www.getadtrap.com/

  46. Das ist zum Glück gar nicht super arm. 😀

  47. Ich habe das gerade mal an dieser Seite hier getestet: Ohne Adblocker werden beim Laden der Seite 220 Anfragen an einen Server gestellt, 6931kB (fast 7MB!) heruntergeladen und das ganze dauert 35 Sekunden. Mit Adblocker habe ich nur noch 122 Anfragen, es werden (nur) noch 3288kB geladen und das ganze dauert 11,10s. Natürlich landet normalerweise eine ganze Menge davon im Cache des Browsers, allerdings nichts von der Werbung, die wird mit jeder Seite komplett neu abgerufen. Und in Zeiten, in denen volumenbasierte Tarife für den Hausgebrauch (LTE/DSL) verkauft werden, zählt halt nun mal sprichwörtlich jedes Megabyte.
    Ich bin mir jetzt auch nicht so sicher, ob man sein gesamtes Einkommen aus nervtötender Werbung generieren sollte, oder ob man auch nicht auch noch was halbwegs produktives machen kann. (Das soll jetzt nicht doof rüberkommen, aber ich mag es irgendwie lieber, wenn ich Informationen bekomme von einem der es kann, der es gelernt hat, das noch gründlich recherchiert. Heißt: Nicht einen „Ich blogge hier schnell noch kurz die News aus der Pressemitteilung“-Blog als Hauptverdienst, sondern höchstens so nebenbei) 😉

  48. BlockAndSmile says:

    AdBlocker machen die Welt nicht gut, aber ein bischen besser. Bekommt Google ein Problem damit? Schön wär’s. Die „extrem gute Dienste“ werden mir nicht fehlen. Nicht einer. Nicht einen Tag.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.