Deezer Premium: Jahres-Abo kostet für Neukunden ab morgen nur 66 Euro

Deezer, Konkurrent von Apple Music, Spotify und Co., will Neukunden mit einem Deal anlocken: Das Premium-Jahresabonnement des Musikstreaming-Anbieters kostet ab 24. November 2022, also ab morgen, nur 66 Euro. Der Normalpreis für das jährliche Abonnement liegt sonst bei 98,90 Euro. Da ist also durchaus eine gute Ersparnis drin.

Der reduzierte Jahresbeitrag wird einmalig beim Abschluss des Abos abgebucht. Der Deal ist vom 24. November 2022 bis 4. Januar 2023 buchbar – nur für Neukunden. Deezer bietet über 90 Millionen Songs in HiFi-Qualität. Zudem offeriert man personalisierte Playlists und Features wie die Übersetzungsfunktion von englischen Lyrics in verschiedene Sprachen sowie SongCatcher, mit dem sich durch Singen, Summen oder Pfeifen die Songs, deren Namen man nicht weiß, ausfindig machen lassen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Gibt es, abgesehen vom Preis, konkrete Vorteile gegenüber den Mitbewerbern (z.B. Spotify)?

  2. Ist der Preis für ein Familienaccount?

  3. Leider kann man die Amazon Echos nicht über die Smartphone-Apps ansteuern bzw auswählen als Audio-Ausgang, sonst wäre ich gerne bei Deezer geblieben :/

  4. Schade, dass es bisher keine Aktion mit vergünstigten Guthabenkarten gibt. Zumindest nicht, dass ich wüsste.

    • joshuabeny1999 says:

      Du meinst sicher Apple Guthabenkarte. Leider wird es dies wohl nicht mehr geben. Habe diese AKtionen auch immer geschätzt. Aber seit man mit den neuen Karte auch Hardware kaufen kann im Apple Store, gibt es diese Aktion wohl nicht mehr. Sonst könnte man sich ja günstig neue iPhones und Macs kaufen und das will Apple bestimmt nicht…

      • Es gibt auch Deezer-Guthabenkarten. Letztes Jahr hat Amazon die Karten mit 20% Rabatt verkauft.
        Leider habe ich nur Guthaben für 1 Jahr gekauft :-(.

  5. Das man da Autoplay nicht abstellen kann,stört mich schon sehr.

    Gibt nur Timer Funktion,der aber nur maximal auf 1 Stunde gestellt werden kann.

    Aber der Preis ist schon extrem günstig für 1 Jahr.

  6. ich bin ehemaliger Premium Nutzer mit derzeit „kostenlosem Angebot Account“
    Deezer bietet mir heute (23.11.22) an:
    5,49 €/Monat für 12 Monate Premium

    • Kann ich bestätigen. Mir auch.

    • Caasi Vomisa says:

      Guter Tipp, danke. Gerade einmal im Browser aus- und wieder eingeloggt, da wird es mir auch angezeigt. Mein letztes Jahresabo lief bis Juli. 5,49€ unterbietet ja sogar den Preis für das reduzierte Studentenabo.

      • Gerade auch für 5,49 Euro geholt, bezahlt über den Google Play Store.
        Gibt auch Family reduziert,aber nur 25 Prozent.Sind dann 12,67 Euro monatlich.

      • Weiß jemand wie man das mit dem fehlenden Autoplay löst,also mit der fehlenden Deaktivierung?
        Möchte Album der drei ??? hören zum Beispiel und nach dem Album soll nicht endlos Musik weiter laufen.
        Timer den die in der App haben geht höchstens 1 Stunde,was ja Blödsinn ist.
        Mehr kann ich nicht einstellen.
        Das machen die anderen Dienste sehr viel besser.

  7. Franziskus Oberkus says:

    Lohnt nicht. Der „Support“ ist unterirdisch, die App spielt bestenfalls verrückt (wiederholt in Flow immer dieselben Titel trotz >800 Favoritentiteln – alle unterschiedlich wohlgemerkt), viele weitere Bugs sind seit Jahren nicht behoben, Alben verschwinden zufällig mal (auch ein bekanntes Problem). Filter funktionieren nur sporadisch. Anbindungsprobleme.

    Insgesamt französische Qualität: Landsleute müssen’s gut finden, weil’s Franze ist. Alle anderen gucken irritiert „wasndasfürnquatschn?“

    • Dafür hat es aber erstaunlich viele zufriedene Nutzer laut vielen Meinungen.Und ich hatte nie wirklich grosse Probleme und für knapp 5 Euro im Monat ist es ungeschlagen.
      Spotify wird in Kürze teurer.

    • Aber beim Support gebe ich Dir Recht.
      Der ist echt übel.
      Weiß nur nicht ob Spotify so viel besser ist.

      • Keiner von beiden bekommt es seit Jahren hin, unter AA die Playlist in der Reihenfolge der auf dem Handy gewählten Sortierung abzuspielen. Mit CarPlay seltsamerweise kein Problem. Vielleicht hat sich das bei Deezer inzwischen geändert, aber bei Spotify ist es definitiv noch so. Unerträglich wenn man eine Playlist hat, die nach neu hinzugefügte zuerst sortiert ist.

  8. Ich hatte auch mal mit Deezer geliebäugelt & mich mit den Diensten zur Übertragung der Playlisten auseinandergesetzt und alle Dienste (ich glaub ab 3 hab ich aufgehört weiter zu forschen) konnte man vorab nur mit Kreditkarte zahlen. (hab keine) Hat da zufällig jmd. von Euch Erfahrungen mit einem bestimmten gemacht (unabhängig von KK) klappt das?

    • deezer selbst bietet das inzwischen an für lau. glaube mittels soundiiz. Habe neulich erst meine Spotify playlisten zu deezer übertragen. Lief problemlos.

      • Korrigiere:
        Genutzt wird TuneMyMusic.
        Gibt dazu auch eine InfoSeite von deezer.

      • Gerade erfolgreich Family Abo für 12,67 Euro abgeschlossen.

        Zwar nur 25 Prozent Rabatt und nicht 50 Prozent Rabatt wie bei Einzel Premium,aber ich denke Family für 6 Accounts sind 12,67 Euro mehr als fair.

        Zumal Spotify Family bestimmt bald sehr viel teurer als 14,99 Euro werden wird.

    • Ich habe bei meinem Umzug von Spotify zu Apple Music sehr gute Erfahrungen gemacht, allerdings nur für iOS. Extrem leicht & smooth, gibt es auch als Pro-Version, aber mir reichte das Basisangebot.
      https://apps.apple.com/de/app/playlisty-the-playlist-tool/id1459275972

    • Also bei Deezer kann man über TuneMyMusic.com Playlisten von anderen Diensten kostenlos importieren, in der Android App beim Zahnradsymbol rechts oben und dann „Übertrage deine Favoriten“, der Aufruf hat bei mir gerade eine halbe Minute gedauert, dann kam die Seite von TuneMyMusic.com. Man ist dann über Deezer eingeloggt, das heißt, Deezer bezahlt das, was normalerweise in der kostenlosen Version auf 1000 Titel beschränkt ist. Der Eintrag für Deezer fehlt dann, aber man kann einmal auf die TuneMyMusic.com Startseite klicken und auf „Los geht’s“, und dann ist der Eintrag wieder da und man kann von Deezer auch exportieren.

      • Supi. Danke Euch für eure Antworten. Na dann spare ich mal 50% für ein Jahr.

        Ich habe seit je 2 Gerätegenerationen (iPhone & iPad) da werden die Feedback Sounds (Spotify-Einstellungen-Wiedergabe-Rückmeldungstöne abspielen) über verschiedene (kabellose & gebunden) Kopfhörern nicht mehr wiedergegeben. Hatte das mal im Chat geschrieben, andere User aus zB USA hatten/haben das Problem auch, scheint bei Spotify aber niemand zu interessieren. Dann halt mal ne Auszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.