DeepL: Das tolle Übersetzungstool kann nun auch Dokumente übersetzen

Vielleicht kennt Ihr DeepL, ein Übersetzungstool, das schon einige Male kurze Nebenbeierwähnungen in Artikeln erreicht hat. DeepL übersetzt vor allem zusammenhängende Texte in der Regel viel besser als Google Translate, teilweise sind Texte in der Tat nur noch schwer von menschlichen Übersetzungen zu unterscheiden. Das ist für Nutzer, die viel mit Sprachen arbeiten, die sie selbst vielleicht nicht perfekt beherrschen, eine tolle Hilfe, selbst in der kostenlosen Version von DeepL.

Jetzt kommen die Macher mit einer neuen Möglichkeit zur Übersetzung um die Ecke, man kann nun auch direkt Dokumente hochladen und erhält diese dann übersetzt als Download zurück. In Sekunden. Laut DeepL soll sich das zum Beispiel für die Übersetzung von Diplomarbeiten, Präsentationen oder wenn zum Beispiel Benutzerhandbücher in andere Sprachen gebracht werden müssen, eignen.

Verarbeiten kann DeepL die Microsoft Office-Formate .docx und .pptx. Bei der Übersetzung werden alle Textelemente übersetzt, auch Kopf- und Fußzeilen. Die ursprüngliche Formatierung bleibt dabei erhalten. Dateien lädt man an der gleichen Stelle hoch, an der man auch die Onlineübersetzng startet.

Die Übersetzung von Dokumenten kann kostenlos genutzt werden. Inhaber eines Pro-Abos können die fertige Übersetzung dann auch weiter bearbeiten, das bleibt denen der kostenlosen Variante vorenthalten. Neben Deutsch stehen sechs weitere Sprachen für die Übersetzung zur Verfügung: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch und Polnisch.

In den nächsten Monaten sollen dann noch weitere unterstützte Dateiformate folgen. Nutzt Ihr DeepL bereits oder setzt Ihr für solche Dinge auf den viel bekannteren Google Translator? Ich bin jedes Mal aufs Neue begeistert, wenn ich eine DeepL-Übersetzung sehe, man kann diese sehr oft ohne jegliche Anpassungen verwenden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Ich möchte meine Frage nochmal los werden, da sie oben untergeangen ist.

    Früher stand im Eingabefeld sinngemäß: „Geben sie Text oder eine Webadresse ein“.
    Bei translate.google.de steht das heute noch, doch wie mache ich das? Ich schaff das nicht. Es wird mir meine Webadresse übersetzt aber nicht die Webseite. Copy&Paste funktioniert natürlich, würde es aber gerne richtig machen. Wie geht das?

    • In ~10 Browsern meines Moto X Play, Android 7.1, ist es wie jetzt bei dir: 1 Fenster – OHNE Upload, OHNE URL.

      In meinem 8″ Medion Tablet, 4.4.2, hat es 2 Fenster, im ersten einen Upload-Pfeil, der mit docx funktioniert. Im zweiten erscheint wohl die Übersetzung, die, bei Upload, für eine kurze Übersetzung eines docx incl Download weniger als 1 Min benötigt hat.

      Von URL seh ich auch da beim Browser Kiwi nichts.

  2. @Maria, ja, man kann DeepL für die Website-Übersetzung nutzen. Ich benutze dafür Neuronto deepl wordpress Plugin – ein sehr mächtiges Tool 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.