Apple Watch entpuppt sich als nützliches Hilfsmittel für Vlogger

Wer als Vlogger vorwiegend sich selbst filmt, hat dabei eventuell öfters mal Probleme, wenn auch das Smartphone zum Einsatz kommt. Denn während man bei den meisten Kameras schlichtweg den Bildschirm drehen kann, um sich selbst im Blick zu behalten, geht das bei einem Smartphone freilich nicht. Da gibt es nun eine findige Lösung für Smartwatch-Besitzer.

So lässt sich in Kombination mit einem Apple iPhone eine Apple Watch als Viewfinder einsetzen. Ihr könnt sie natürlich auch am Handgelenk belassen und müsst sie nicht zwangsweise am iPhone befestigen, wie es das Artikelbild als Option darstellt. Um die Apple Watch auf diese Weise einzuspannen, genügt es, die Camera-Remote-App zu starten und in den Videomodus zu schalten. Funktioniert auch in Kombination mit der empfehlenswerten Video-App Filmic Pro.

Warum nicht einfach einen Spiegel einsetzen? Na ja, der zeigt euch eben nicht genau den Bildausschnitt, den die Kamera aufzeichnen wird und darum geht es ja. Solltet ihr nun ein Android-Gerät der Pixel-Reihe besitzen, dann funktioniert dieses Spielchen dann auch mit Wear-OS-Smartwatches.

Was hier beschrieben wird, ist natürlich nicht der optimale Weg für Vlogger, erst recht nicht für solche mit höheren Ansprüchen an die Bildqualität und Nachbearbeitung. Da empfiehlt es sich weiterhin mit einer Systemkamera zu arbeiten. Und selbst wer unbedingt mit seinem Smartphone beim Filmen hantieren will, kann sich auch einen kleinen Kamera-Monitor anschaffen. Für diejenigen, die aber ohnehin ein iPhone und eine Apple Watch besitzen, ist das vielleicht ein netter Tipp, an den man nicht zwangsweise von alleine denkt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Schöner Tipp, kannte ich noch nicht. Vielen Dank!

  2. Erinnert mich an einen gewissen HR. Testmeier als er seinen Spiegel raus warf und ihn in den 80ziget des letzten Jahrh. Durch eine Videocamp + TV Gerät ersetzte.

  3. Das geht unter Android auch auf Nicht-Pixel Smartphones und einer Tizen oder WearOS Uhr, z.B. mit: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.kemasdimas.wristcamera

    • Hier geht es aber nicht ums billige Android sondern um hochwertige Apple Produkte. Das ihr Android jede Apple-News immer kompensieren müsst…..

      • peppermint says:

        Verstehe ich auch nicht. Umgekehrt machen das Apple-Fans auch nicht. Android ist nachweislich nicht die bessere Plattform.

        • „nachweislich“

        • Oliver Müller says:

          Android ist nachweislich die bessere Plattform, da der Quellcode offen ist und unter einer freien Lizenz steht.

          • Tolle Argumentation. Wenn ich also ein paar Praktikanten ein quelloffenes Schrott-OS (das ist keine Anspielung auf Android!) zusammenschustern lasse, dann ist es automatisch besser als jede geschlossene Plattform, nur weil es offen ist?

            • Oliver Müller says:

              Ist es nicht. Das wüsstest du, wenn du den von dir verlinkten Artikel auch mal selber gelesen hättest.

              • Doch, ist es. Und zwar genau so Quelloffen wie AOSP. Was Android so nützlich macht sind die proprietären Bestandteile von Google (Play Store, Play Services, Location API, Google’s Cloud Messaging, usw). Nur Fanatiker und Masochisten wie Stallmann würden ein Google-less Android benutzen. Es sei denn die sind Chinesen und haben ein vergleichbares Ökosystem. Aus dem Grund hat Huawei Honor verkauft und erwartet für 2021 einen Einbruch von 70%, weil nur das China-Geschäft übrigt bleibt.

      • Was ist denn das für ein verkorkster Kommentar? Wo wurde von Sven etwas verglichen – er wollte nur den Artikel korrigieren / erweitern? Ich glaube du hast massive Komplexe bei dem Thema.

        Grüße vom M1 Macbook mit iPhone & Watch SE …

        • Oliver Müller says:

          Der Menz muss offenbar jedem aufs Brot schmieren, dass er was besseres ist, mit seinen Apple-Geräten. Armseelig.

      • Stefan Weiß says:

        Ich denke nicht, dass er was kompensieren muss, sondern einfach nur darauf hinweist, dass das auch mit Android geht. Was soll dieser Bash auf andere System immer. Soll doch jeder nutzen was er will. Und wenn man mal ganz ehrlich ist, rein Software technisch ist Apple im Moment auch nicht gerade das gelbe vom Ei. Merke ich leider selbst an meinen Apple Geräten und bei denen in der Firma.

      • Unfug -1

      • [ ] Du hast den Artikel gelesen

        „Solltet ihr nun ein Android-Gerät der Pixel-Reihe besitzen, dann funktioniert dieses Spielchen dann auch mit Wear-OS-Smartwatches.“ – Der Artikel spricht das Thema selbst an, ich habe lediglich ergänzt…
        Hier ist dein Fisch: >

      • Du bist aber hier der Hillbilly, der versucht aus seiner Markenhörigkeit einen Rassenkrieg macht.

      • Oliver Müller says:

        Definiere „billig“.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.