Apple HomePod: Reparaturkosten und neue Videos

Seit 9. Februar können Apple-Fans mit dem HomePod nun den ersten smarten Lautsprecher aus Cupertino kaufen, zumindest in den USA, Australien und bei den Nachbarn in Großbritannien. Nachdem die ersten Tests zwar gut klingen, aber dennoch auch Kritik über das abgeschlossene Ökosystem äußern, erfahren wir in der Zwischenzeit immer mehr über den kleinen Kerl. Unter anderem informiert Apple aktuell über eine Service-Seite darüber, was man euch für Geld aus der Tasche zieht, wenn der Lautsprecher mal kaputt geht und man diesen reparieren oder austauschen muss.

Wie üblich bei Reparaturen von Apple-Geräten, wird auch der Werkstatt-Besuch eines HomePods nicht ganz billig. Der Konzern aus Kalifornien möchte für eine Reparatur außerhalb der Gewährleistung ganze 279 US-Dollar, 20 US-Dollar kommen noch für den Versand dazu. An dieser Stelle sei noch einmal erwähnt, dass ein neuer HomePod 349 US-Dollar kostet.

Eventuell lohnt sich hier ja doch AppleCare+, eine Absicherung, die den Käufer 39 US-Dollar kostet. Habt ihr den Vertrag abgeschlossen ist die Reparatur mit ebenfalls 39 US-Dollar wesentlich günstiger, natürlich muss man sich noch im AppleCare+-Zeitraum befinden.

Wie hoch die Kosten hierzulande sein werden, ist aktuell noch nicht bekannt. Der smarte Lautsprecher mit Siri soll noch im Frühjahr auch hier bei uns in Deutschland verfügbar sein, ein konkretes Datum nennt Apple aber nicht.

Mittlerweile hat Apple auch neue Videos veröffentlicht. Wer sich schon mal etwas auf seinen etwaigen Neuerwerb einstimmen möchte, kann ja schon die How To’s anschauen:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

9 Kommentare

  1. Schau Dir doch bitte noch mal das Wort „Großbrittanien“ an. 😉

  2. Uff 400€ für einen Homepod O_o mal ehelich ist das nicht bisschen zu viel des guten – wer stellt sich dann so ein Luxus Gerät in die Stube wenn es alternativen für ab 20€ gibt (also in der Masse gesehen).

    • Äpfel und Birnen und so… ich denke nicht dass man den Homepod mit einem 20€ Lautsprecher vergleichen kann, gerade wenn es um den Klang etc. geht.

  3. Ich überlege, mir einen HeimPott aus den US für 300 Schleifen mitbringen zu lassen. Ich lasse mich bisher von diversen Sonos (One und weitere) und einem Echo Show (in der Küche) beschallen. Was meint ihr?

    • Wichtig ist dass aktuell noch kein Multiroom möglich ist… und man kann soweit ich weiß noch keine 2 Homepods zum Stereo Paar machen…

      Aber weiß auch nicht warum man von Sonos wechseln möchte 😉 bin mit meinem Sonos System sehr zufrieden…

    • Der Homepod bietet doch bisher keinerlei Vorteile (KEIN Multiroom, kein Stereo, keine Streaming Dienstleister außer Apple…). Bin Apple (iPhone, MacBook, iPad und Sonos mit 6 Zonen) Nutzer, würde aber nie auf die Idee kommen, derzeit einen Homepod daheim hinzustellen.

      Lass die einen mitbringen und vericker ihn auf Ebay (derzeit ca. 500,- EUR). Da hast du mehr davon. 😀

    • Stehst du auf viele Klänge oder auf Bum Bum? Der soll zwar auch einen guten Bass haben, soll aber Audiophil abgestimmt sein, das gefällt nicht jedem. Für nicht Audiophile Menschen hört sich das meist nach Küchenradio an, was wohl am Gehör liegen kann. Im Notfall kannst du ihn ja wieder verkaufen. Wenn du iOS nutzt würde ich nicht lange überlegen und auf jeden Fall einen anschauen/anhören. Derzeit allerdings ohne deutsch und ohne Eurostecker, ob du diese Kompromisse eingehen willst must aber du entscheiden. Was ich bisher in Videos an Klang gehört habe war definitiv beeindruckend.

      • Die USA hat übrigens nur 110V Netzspannung!
        Je nach verbautem Netzteil, könnte das recht unerfreulich enden.
        Aber bei den vernachlässigbaren Reparaturkosten, könnte man es ja einfach mal testen…
        😀 😛

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.