Amazon soll an Messaging-App „Anytime“ für Desktop, Smartphone und Smartwatch arbeiten

Messenger haben mittlerweile nicht nur die SMS abgelöst, sondern sind eine der wichtigsten Kommunikationsformen der heutigen Zeit. Es gibt sie zahlreich und viele der angebotenen Messenger haben auch eine beachtliche Anzahl an Nutzern, wenngleich WhatsApp natürlich gerade in unseren Breiten ganz klar die Nase vorn hat. Nun gibt es Hinweise, dass ein weiterer großer Player diesen hart umkämpften Markt erobern möchte. Amazon soll an einem Messenger arbeiten, der praktisch alles bietet, was Nutzer heute in verschiedenen Angeboten vorfinden.

Amazon befragt Nutzer zu einem neuen Messaging-Dienst, um herauszufinden, welche Funktionen von den Nutzer am meisten gewünscht sind. Dabei ist die Umfrage aber so gestaltet, dass sie durchaus ein fertig vorhandenes Produkt vermuten lässt. „Anytime“ wird der Messenger in der Umfrage genannt, er könnte aber auch anywhere heißen, denn nutzbar soll er auf dem Desktop ebenso sein wie auf dem Smartphone oder einer Smartwatch.

Auch gehen die Funktionen offenbar über einen Messenger hinaus, könnten eventuell sogar das ein oder andere Social Network für den Nutzer ersetzen. Zudem soll man keine Nummern mehr benötigen, seine Kontakte einfach über den Namen anchatten.

Filter für Fotos – auch Masken – sind bei Amazon Anytime auch vorgesehen.Gleiches gilt für qualitativ hochwertige Sprach- und Videoanrufe und Gruppenchats. Location Sharing? Mit Unternehmen in Kontakt treten? Anytime soll auch das können. Und dabei keineswegs auf Privatsphäre verzichten. Was wiederum für direkte Käufe über Anytime nicht uninteressant ist, so kann man seine Zahlungsdaten gleich sicher übertragen.

Insgesamt klingt Anytime schon sehr wie eine Zusammenwürfelung aller über verschiedene Dienste verteilter Features. Allerdings auch nicht nach etwas, das man Amazon nicht zutrauen würde. Über Echo lassen sich in den USA bereits Gespräche führen, warum soll der Versandhändler also nicht auch mit einer Messaging-App für Kommunikation sorgen. Die technischen Voraussetzungen sind bei Amazon durch Chime bereits vorhanden. Chime ist ein Kommunikationsdienst für Geschäftskunden, der Anfang des Jahres gestartet ist.

Allerdings würde Amazon vor dem gleichen Problem stehen wie andere Messenger (ich werf einfach mal Google Allo in den Raum): Nutzer müssen einen Grund finden, den neuen Messenger dann auch zu nutzen. Eine Zauberformel gibt es hier nicht, der Ansatz mit zahlreichen Features und vielleicht sogar der Integration vorhandener Dienste, scheint aber zumindest nicht allzu verkehrt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. @John: „gefühlt“ ist das Zauberwort.
    Nun grobe Fakten: in Deutschland gibt es wohl offiziell rund 30 Mill. WA-Nutzer. Zieht man Kinder unter 10 und Senioren Ü75 ab, bleiben trotzdem grob 30 Mill. Nicht-WA-Nutzer. Und schon passt es doch ein wenig mit der „Spaltung“.

  2. Barneyble says:

    Auch damals war ICQ der de facto Standard und fast jeder hatte es. Das mit WhatsApp ähnlich, nur dass es auch intergenerationell verbreitet ist. Jabber war leider immer recht behäbig, was aber auch verständlich ist, wenn man gemeinsame Standards suchen muss. Der mobile Zug wurde verpasst und lange Zeit wurde nicht gleich gezogen. Bis heute ist es ein Flickenteppich und einige Funktionen gibt es nicht auf allen Servern etc. Die walled gardens haben haushoch gewonnen und da die Entwicklung immer langsamer verläuft, dürfte es immer schwerer werden bestehende Systeme abzulösen. Es ist absolut nicht absehbar, dass irgendeiner der großen Plattformen mittelfristig durch etwas anderes abgelöst wird. Vielleicht kann Amazon gewisse Mehrwerte bieten, indem sie Rabatte für Bestellungen über den Messenger bieten oder direkte Kommunikation mit verschiedenen Unternehmen ermöglichen. Ich bin da absolut skeptisch, aber ich traue Amazon aufgrund des Konzepts mehr Verbreitung zu als den ständigen Neuauflagen von Google Messengern.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.