Amazon Fire TV Stick: Kodi installieren

Der Amazon Fire TV Stick ist da und dürfte einen neuen Rekord beim Absatz von Streaming-Geräten bei Amazon gesorgt haben. Kein Wunder, ging er doch für Prime- und Neukunden für extrem kleines Geld über den Tisch. In Sachen der nackten Grundfunktionalität steht er seinem großen Bruder, dem Fire TV, in nichts nach.

fire tv stick

Die „normalen“ Benutzer bekommen halt ihre Apps und die diversen Streamingdienste, wie beispielsweise Amazon Prime Instant Video oder auch Netflix. Doch auch das Mediacenter Kodi (ehemals XBMC) beherrscht der kleine Stick. Ich schrieb hier einmal im Blog eine Anleitung, wie man XBMC / Kodi auf dem Amazon Fire TV installiert und wie man Kodi auf der Startseite zum schnellen Start festtackert.

Diese Anleitung hat noch immer Bestand, wer sich an dieser versuchen möchte: viel Spaß. In der Zwischenzeit sind aber auch andere Lösungen möglich, die ich an einem meiner Amazon Fire TV Sticks einmal ausprobiert habe. Persönlich finde ich diese bequemer, sodass ich mich entschlossen habe, diese einmal in einem separaten Beitrag festzuhalten. Vielleicht interessiert euch das ja auch.

Ich habe mich dieses Mal für die Variante entscheiden, das Ganze mit einem Android-Smartphone zu erledigen. Dies hat den Vorteil, dass ich beim Einrichten bequem auf der Couch sitzen kann, praktisch, wenn man seinen Amazon Fire TV Stick einrichtet, wo kein PC und kein Laptop vorhanden ist. Und ja, die Vorgehensweise wäre für einen eventuell vorhandenen Amazon Fire TV natürlich identisch. Zur Installation nahm ich hier die App Fire TV Side Loader.

Diese kann man entweder über den Google Play Store käuflich erwerben, alternativ steht eine völlig ausreichende, durch Werbung finanzierte APK-Datei im XDA Developers Forum zum Download bereit. Diese App listet nicht nur die IP-Adresse des Amazon Fire TV Stick / Amazon Fire TV, sie ist auch in der Lage, bereits installierte Android-Apps vom Smartphone auf das Amazon-Gerät zu bringen, selbstverständlich ist auch das Pushen von APKs aus dem Gerätespeicher heraus möglich.

adb-amazon

Vorbereitend muss, wie bei der anderen Installationsvariante auch, dem Fire TV Stick die Installation von Apps aus fremden Quellen und ADB-Debugging erlaubt werden. Zu finden in den Einstellungen > Entwickleroptionen. Jetzt habt ihr zwei Optionen: Entweder ihr ladet die APK von Kodi (aktuell 14.1 Helix) auf euer Smartphone, oder ihr installiert das Mediacenter auf eurem Smartphone. Beide Möglichkeiten eignen sich eigentlich , um die App auf euren Stick zu übertragen, allerdings wollte es bei mir nur funktionieren, wenn ich eine installierte Kodi-APK auf den Stick bringen wollte.

sideloader

Der erste Schritt im Fire TV Side Loader sollte euch in den Reiter „Fire TV IPs“ bringen. Hier werden euch die im Netzwerk befindlichen Geräte angezeigt, hier wählt ihr euer Ziel-Gerät aus. Nun geht ihr in den Reiter „Phone Apps“, wenn ihr Kodi installiert habt, wählt Kodi aus und gebt an, dass ihr die App auf die entsprechende IP pushen wollt.

Installshizzle

Wollt ihr den Weg über euren Smartphone-Speicher gehen, dann müsst ihr aus dem App-Menü auswählen, dass ihr eine externe APK pushen wollt. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, dann kann Kodi direkt auf dem Fire TV / Fire TV Stick gestartet werden. Das Problem ist, dass sich per Sideload installierte Apps nicht einfach so ausführen assen. Ihr müsstet hierzu dann immer in die Einstellungen gehen und unter “Alle installierten Apps” Kodi anwerfen.

settings-apps-starten

Hier gibt es wieder Optionen, die ihr für euch entscheiden müsst. Ihr könnt, wie in meiner Anleitung zu Kodi auf dem Fire TV beschrieben, Llama und die Ikono-App nutzen, um Kodi aus dem Hauptbildschirm zu starten, auf lange Sicht wohl die bequemste Lösung. Alternativ ist es mittlerweile machbar, über den Amazon App Shop Kodi kostenfrei in das eigene Amazon-Konto zu werfen.

Problem ist hier, dass die App zwar im Reiter „Aktuell“ ganz oben auftaucht, sich auf beiden Geräten aber initial nicht starten lässt. Sie lässt sich erst starten, wenn man Kodi initial über den eben beschriebenen Umweg startete. Wenn euch das nicht ausmacht, dann achtet nach Kauf der Kodi-App im Amazon App Shop darauf, dass sowohl Kauf- als auch Fire TV Stick-Konto identisch sind.

Taucht die App nicht auf, dann geht noch einmal in die Kontoeinstellungen eures Amazon-Gerätes und synchronisiert die Einkäufe. Die App war so nach circa 10 Minuten auf meinem Bildschirm vorhanden. Alles in allem war die mobile Installationsvariante für mich wesentlich einfacher und bequemer erledigt, falls noch jemand andere Wege nennen möchte oder bequemere Startfunktionen für Kodi kennt, dann tobt euch ruhig in den Kommentaren aus.

Ansonsten gibt es noch Lesestoff:

* Amazon Fire TV Testbericht

* Amazon Fire Tv Stick Testbericht

* Miracast: Android-Bildschirm spiegeln

* Fire TV und Fire TV Stick als AirPlay-Empfänger nutzen

* Fire TV und Fire TV per App steuern

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

57 Kommentare

  1. Du schreibst dass Kodi 14.1 Helix aktuell ist, aber es gibt schon 14.2 😉

    Auf meinem FireTV verwende ich die angepasste Kodi Version „SPMC“, hier gibt es einige Vorteile, z. B. dass das FireTV trotzdem in den Standby Modus wechselt wenn Kodi aktiv ist, oder auch eine automatische 3D Umschaltung vom Fernseher (falls der das unterstützt). Einige schöne Funktionen die es noch angenehmer machen ein FireTV einzusetzen 😉
    http://spmc.semperpax.com/

  2. Ich hab Kodi drauf und bis jetzt läuft es super mit meinem Mediaportal zusammen. Weitaus besser als der Rasp z.b.

  3. @x02a In diesem Beispiel installiert er sogar 14.2. Auf der referenzierten Wiki Seite ist 14.1 als aktuell angegeben. Also stimmt der Artikel schon.

  4. fühlt sich bei noch jemandem der FireTV Stick deutlich reaktionsschneller an als die FireTV Box? Nervt mich ehrlich gesagt ein bisschen, dass mein Zweitfernseher sich schneller anfühlt, als meine Hauptmultimediazentrale und das bei 40% des Preises…

  5. http://kodi.tv/download/ = Kodi 14.2 “Helix” bzw. Kodi 15.0 “Isengard” (Alpha 2) aber noch

  6. @pietz Kann ich nicht bestätigen. Ich finde die Box gefühlt ein wenig flotter.

  7. @all
    da viele evtl. ja auch eine Fritz!Box haben, welche Möglichkeiten ergeben sich hier?
    Anrufmonitor bspw.?

  8. Bei aller Lobhudelei für dieses Teil – niemand erwähnt, dass der Stick einen 230V-Anschluss fordert, für das zugehörige Netzteil mit USB-Ausgang 1,8A!!
    Meine „normalen“ USB-Anschlüsse vom TV oder auch von Notebooks reichen ihm nicht. „Portable“ ist anders (Chrome-Stick)!
    Aber für 20€ o.k.; aber keinen Cent mehr.

  9. Hat das schon jemand mit der SKY-Go App so versucht?
    Müsste doch genau so funzen?

  10. @Cplus: Funktioniert – wie Chromecast auch – bei mir über den USB vom TV. Zumindest bei meinem Samsung TV.

  11. ich habe bei der Musikwiedergabe via kodi das Problem, dass es häufiger Microaussetzer gibt die schon recht nervend sind. kennt jemand dafür eine Lösung oder ist das ein Netzwerkproblem?

  12. @Cashy: Auf deinem Screenshot sieht man die Synology Apps. Sind die auf dem FireTV?

  13. Erst mal schöne Anleitung. Aber:
    Warum funktioniert denn nicht die Kodi App aus dem Store? Dort ist bei Fire TV Stick ein Kreuz.

    http://www.amazon.de/XBMC-Foundation-Kodi/dp/B00TWM8IBA/ref=sr_1_11?s=mobile-apps&ie=UTF8&qid=1429200337&sr=1-11

    Habe heute übrigens Watchever installiert – läuft soweit – allerdings ruckelt es ordentlich, jemand ne Idee? Für Kodi auf dem Stick gibt es ja einen Tweak gegen gelegentliches Ruckeln.

  14. @cplus @cashy
    Jup an meinen Samsungs auch.

  15. Das mit der Stromversorgung über USB ist aber so eine Sache. Normalerweise gibt die USB 2.0 Spezifikation das nicht her – max 0.5 A https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus#Spannungsversorgung
    Wurde aber leider von vielen Herstellen übergangen so dass man an Geräten Ports mit ‚1 A‘ Beschriftung findet. Kann also sein dass die Stromversorgung über USB Probleme bereitet.

  16. @Matze.B
    Wieso denn leider? Weil dadurch einen Erwartungshaltung aufgebaut wird die manche Hersteller nicht bedienen können/wollen?

    Ich bin froh wenn Hersteller mehr Ampere liefern.

  17. 24Hz funktionieren aber nicht oder?

  18. Kann ich denn auch die Google Play-Dienste irgendwie „pushen“?

  19. callmemaybe says:

    Bei mir läuft leider der NFS Share nicht. Hat damit jemand Erfahrung? Sieht mir nach nem Bug aus 🙁

  20. Weder mit Kodi 14.2 noch mit spmc 14.2 geht der trick mit dem Startseiten link. Habe schon mehrfach amazon Konto synchronisiert. Mit 14.1 ging es noch…noch jemand das Problem?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.