Amazon Fire HD 10 Plus ausprobiert: Die nächste Evolutionsstufe

Amazon hat Ende April 2021 sein neues Fire HD 10 Plus vorgestellt. Das Tablet nutzt den SoC MediaTek MT8183, 4 GByte RAM und wahlweise 32 bzw. 64 GByte Speicherplatz und ein LC-Display mit Full HD (1.920 x 1.200 Pixel). Im Test habe ich mir das Tablet für euch angeschaut und auch mit dem Vorgängermodell verglichen.

So nutzte meine Freundin das Vorgängermodell aus dem Jahr 2019 z. B. gerne beim Yoga, um sich passende YouTube-Workouts anzusehen. Einen erheblichen Performance-Sprung solltet ihr übrigens nicht erwarten: Das Fire HD 10 Plus nutzt den gleichen Prozessor wie die letzte Generation. Allerdings macht sich der verdoppelte RAM durchaus bemerkbar. Butterweich läuft Fire OS aber immer noch nicht. Der Wechsel von Apps geht jedoch deutlich schneller vonstatten.

Amazon Fire HD 10 Plus – Technische Daten

  • Display: 10 Zoll, LCD, 1.920 x 1.200 Pixel
  • Betriebssystem: Fire OS 7, basierend auf Android 9.0
  • SoC: MediaTek MT8183 (Octa-Core, 4x 2,0 GHz Cortex-A73 & 4x 2,0 GHz Cortex-A53)
  • GPU: Mali-G72 MP3
  • RAM: 4 GByte
  • Speicherplatz: 32 / 64 GByte (erweiterbar)
  • Hauptkamera: 5 Megapixel
  • Frontkamera: 2 Megapixel
  • Schnittstellen: 3,5-mm-Audio, Wi-Fi 5, Bluetooth 5.0, USB-C (2.0), microSD
  • Maße / Gewicht: 247 x 166 x 9,2 mm / 468 g
  • Besonderheiten: Stereo-Lautsprecher
  • Preis: ab 179,99 Euro

Für meinen Test wurde mir von Amazon ein Exemplar des Fire HD 10 Plus mit 64 GByte Speicherplatz ohne Spezialangebote zur Verfügung gestellt.

Ausstattung und Verarbeitung

Das Fire HD 10 Plus ähnelt in der Verarbeitung in vielen Punkten den Vorgängermodellen, setzt aber für die Rückseite eine Soft-Touch-Oberfläche, die sich wertiger anfühlt als das blanke Polycarbonat des Fire HD 10. Im Vergleich mit dem Modell aus dem Jahr 2019 wurde zudem die Position der Frontkamera verändert. Saß sie bei der letzten Generation an der Oberseite im Hochformat mittig, so ist dies nun im Querformat der Fall. Offenbar hat Amazon entdeckt, dass diese Position für Videochats günstiger ist. Das gilt doppelt, wenn auch ein Tastatur-Dock zum Einsatz kommt.

Dass Amazon die Hauptkamera auf 5 Megapixel aufgewertet hat, halte ich wiederum für Unsinn. Hier erhöht man die Auflösung von 2 auf 5 Megapixel, während die Frontkamera immer noch bei 2 Megapixeln steht. Meiner Meinung nach hätte es mehr Sinn ergeben, die Frontkamera aufzuwerten. Zumindest vermute ich, dass mehr Menschen mit dem Fire HD 10 Plus einmal einen Videochat wagen, als mit dem Tablet über die Rear-Kamera Fotos zu knipsen.

Links das neue Fire HD 10 Plus und rechts das Fire HD 10 (2019)

Links das neue Fire HD 10 Plus und rechts das Fire HD 10 (2019)

Trotz identischer Bilddiagonale weichen die Maße übrigens vom Vorgängermodell ab, was wohl auch an der erwähnten Verschiebung der Frontkamera hängt. Blicke ich im Hochformat auf das Tablet, dann ist der Rahmen oben und unten geschrumpft. Dafür ist das Tablet aber seitlich breiter geworden. Deswegen passen folgerichtig auch Schutzhüllen des Vorgängermodells nicht auf die neue Generation.

Auch die Buttons sind anders platziert: Lautstärkewippe und Power-Button sitzen nun direkt untereinander, während der Kopfhöreranschluss nach unten gewandert ist – eben dorthin wo vorher der Powerbutton saß. Ansonsten ist das Fire HD 10 Plus gemessen am Preis immer noch ein gut verarbeitetes Tablet, das mit der Fähigkeit zur kabellosen Aufladung zudem ein nettes Feature neu in die Waagschale wirft.

Praxistest

Da der Prozessor der gleiche ist wie im Vorgängermodell, habe ich ja schon angedeutet, dass ihr eure Erwartungen an die Performance dämpfen solltet. Der von 2 GByte (2019) auf 4 GByte (2021) verdoppelte RAM macht sich aber doch bemerkbar, wenn man zwischen verschiedenen Apps wechselt oder zum Beispiel in Games länger herumspielt. Zu einem Leistungskracher wird das Fire HD 10 Plus aufgrund des alten MT8183-SoCs aber nicht, der nun schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Hier sind dann auch einige Benchmarks für euch:

Die Ergebnisse sind sicherlich nicht bahnbrechend, waren aber so zu erwarten, da der RAM eben verdoppelt worden ist, der Prozessor jedoch gleich geblieben ist. In der normalen Nutzung macht sich das schon bemerkbar. Die Systemoberfläche läuft flüssiger. Wer ein Apple iPad gewohnt ist, lacht da natürlich drüber, ist aber eben auch in anderen Preisregionen unterwegs.

Das gilt auch für das Display, bei dem man im direkten Vergleich mit dem Vorgängermodell ebenfalls keinen wirklichen Unterschied sieht. Es ist ein guter 1080p-Bildschirm der aber die Tendenz hat, leicht überstrahlt zu wirken. Für das Streamen von ein paar Filmen und Serien unterwegs ist das Fire HD 1o Plus dennoch bestens geeignet. Zudem es durch die neue Soft-Touch-Oberfläche spürbar mehr Grip hat.

Was mich am Fire HD 10 Plus allerdings stört: Der „Blue Shade“ (Nacht- / Lesemodus) ist viel zu extrem und sorgt für einen Farbstich, der die Darstellung ungenießbar macht. Man kann zwar nachregeln, verschiebt damit aber nur den Farbstich von Gelb nach Rot. Das ist an gängigen Smartphones deutlich besser gelöst. Wer also gerne Abends am Tablet mal Inhalte konsumieren möchte und auf einen augenschonenden Modus gehofft hatte – lasst lieber die Finger davon.

Auch bleibt es bei zwei zentralen Einschränkungen: Seid ihr nicht im Amazon-Kosmos unterwegs bzw. habt Amazon Prime nicht abonniert, dann wird euch das Fire-Tablet schnell auf den Zeiger gehen. Viele Bereiche bleiben euch ganz oder teilweise verschlossen, da eure Bibliothek beispielsweise nun gähnende Leere aufweisen dürfte. Die zweite Einschränkung besteht darin, dass der Google Play Store fehlt. Jenen kann man zwar mit ein paar Kniffen nachinstallieren, doch ab Werk wird die App-Vielfalt stark dadurch eingeschränkt, dass ihr auf Amazons App Store angewiesen seid.

Die Lautsprecher? Gehen in Ordnung, unterwegs dürften meistens ohnehin Kopfhörer angebracht sein. Aber auch daheim reicht es, um dem Streaming zu frönen oder mal kurz einen Song zu hören. In Kombination mit den integrierten Mikrofonen und dem Ladedock zur kabellosen Aufladung lässt sich das Fire HD 10 Plus dann auch sehr angenehm im Show-Modus betreiben und auf Wunsch hands-free mit Alexa nutzen. Das funktioniert sehr gut und ist sicherlich für den ein oder anderen durchaus ein Kaufanreiz. Da kann das Tablet dann z. B. in der Küche als Rezept-Hilfe beim Kochen dienen.

Auch in Sachen Akkulaufzeit überzeugt das Fire HD 10 Plus. Amazon weist dem Tablet ca. 12 Stunden Laufzeit bei kontinuierlicher Nutzung zu, was man locker überschreitet, wenn die Helligkeit bei 50 % oder weniger steht. Allerdings ist das Tablet draußen bei geringen Helligkeiten schlecht lesbar. Welche Laufzeiten ihr erreicht, hängt also auch stark von euren Nutzungsszenarien ab. Aufgeladen wird das Tablet via USB-C.

Da ihr auch eine Speicherkarte verwenden könnt, dürft ihr übrigens bedenkenlos zum Fire HD 10 Plus mit 32 GByte Speicherplatz greifen. Kritik kann man an den Kameras üben. Für einen sehr einfachen Schnappschuss reicht die Hauptkamera, aber mehr ist dann auch nicht drin. Die Frontkamera ist bei viel Umgebungslicht solide, rauscht sonst aber deftig los und macht dann bei einem Videochat bei Dämmerung eher wenig Spaß.

Fazit

Das Amazon Fire HD 10 Plus soll Amazon keine großen Einnahmen in die Kassen spülen, sondern dient als Portal in den Kosmos des Unternehmens. Ohne Prime-Abonnement habt ihr entsprechend schnell bei der Nutzung das Gefühl, dass da etwas fehlt. Amazon dürfte seinen App Store dabei gerne aufpolieren, denn der bietet weder eine große Bandbreite an Apps, noch eine ansehnliche Oberfläche. Wer gerne bastelt, schiebt sich daher nachträglich den Play Store auf das Tablet.

Zum ausgerufenen Preis ab 179,99 Euro bekommt man aber viel fürs Geld: Das Display ist gut, das System dank der Verdoppelung des RAMs flüssiger und wer Lust auf Amazon Alexa und den Show-Modus in Kombination mit dem kabellosen Ladedock hat, erhält hier eine wirklich schöne Lösung. Es kommt eben auf den Anspruch an: Das Fire HD 10 Plus sehe ich persönlich als reines Konsumgerät, das diesen Zweck dann auch für viele Nutzer einwandfrei erfüllen dürfte.

Abzüge gibt es dann eben bei den Feinheiten: Die Kameras taugen wenig, der Nacht- / Lesemodus ist unbrauchbar und die flexiblen Optionen, die man von anderen Android-Aufsätzen gewohnt ist, (MIUI, OxygenOS, One UI, etc.) bietet Fire OS nicht. Zweckmäßig ist hier eher das Stichwort. Wer Prime-Kunde ist und nach einem Tablet mit Alexa-Fähigkeiten, Streaming-Optionen und guter Verarbeitung zu einem günstigen Preis sucht, findet hier aber nach wie vor einen feinen Begleiter. Bei der nächsten Generation darf Amazon nun aber gerne den SoC austauschen.

Neu: das Fire HD 10 Plus-Tablet | 25,6 cm (10,1 Zoll) großes Full-HD-Display (1080p), 32 GB,...
  • Mehr Möglichkeiten mit Plus: alles, was Fire HD 10 bietet, sowie kabellose Aufladung, 4 GB RAM und eine Soft-Touch-Oberfläche.
  • Schnell und leistungsstark – Effektiver Octa-Core-Prozessor und 4 GB RAM (doppelt so viel im Vergleich zum Vorgängermodell).
  • Bis zu 12 Stunden Akkulaufzeit, kabellose Aufladung und 32 oder 64 GB interner Speicher. Mit einer microSD-Karte um bis zu 1 TB erweiterbar (separat erhältlich).

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Jeder Nutzer ist anders und natürlich ist das alles sehr individuell, aber ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Beschränkung auf den Amazon Store für die Masse der Nutzer keinen spürbaren Nachteil bedeutet. Die meisten die gängigen Apps gibt es hier wie dort. Natürlich passt das nicht für jeden, aber so dramatisch, wie es oft dargestellt wird, ist das m.E. in der Realität nicht. Insofern empfehle ich den Leuten, die mich fragen, auch nach wie vor ein Fire HD 10, jedenfalls dann, wenn es unbedingt und um jeden Preis kein iPad sein soll.

  2. Wie kommt’s, dass noch kein neuer Kindle vorgestellt wurde? Der letzte ist von 2018…

    • Die neusten sind von 2019. Auf dem Markt tut sich leider nicht so viel. Zum lesen erfüllen die halt auch alle ihren Zweck. Große Displays sind immer noch zu teuer und Farbdisplays wären eine Diskussion wert, aber die Darstellung ist noch sehr eigen und der Markt für Comics auf der Plattform bisher nicht so relevant.

  3. Vielleicht noch der Hinweis, daß bei den kommenden Prime Tagen im Juni sicher wieder 20-30€ Ersparnis drin sind.

  4. wundert mich auch, die Teile sind immer noch mit Mikro-USB ausgestattet und somit beim laden immer Kabel wechseln. Nevig!

    • Im Bericht steht USB-C

    • Meine Kindles haben aber deutlich längere Akku Laufzeiten, also kann ich’s verschmerzen.
      Weiß jemand wie man eigene Hörbucher auf das Paperwithe lädt ?

    • Im Bericht/Test fehlt auch einiges …. lt Amazon kann das 10 Plus genauso wie das 8 Plus per QI drahtlos geladen werden. Ich kann jetzt nur für das 2020 8 Plus sprechen … aber das funktioniert wunderbar … hab das mit einer 3D gedruckten Halterung an der Wand und in der Halterung ist ein QI Ladegerät integriert und in der Wand ein Unterputz USB Netzteil … kann das Tablet jederzeit rausziehen und wieder rein schieben und es wird automatisch geladen … werde vmtl. dann beim Prime Day auf das 10 Plus umsteigen (aber eher just for fun). Und dann werde ich auch mal die inoffiziellen Tools testen (mit dennen kann man z.B. die Amazon Apps löschen und anderen Launcher installieren)

      • André Westphal says:

        Dass es kabellos geladen werden kann, steht doch drin und dass es dann mit dem Dock wie ein Echo Show genutzt werden kann.

    • André Westphal says:

      USB-C ist da an Bord – war doch bei dem 2019er-Modell auch schon.

  5. Gehen jetzt endlich die oberen 5GHz Bänder oder war amazon wieder zu geizig Lizenzgebühren zu zahlen?

  6. Und jetzt bitte noch ein 13 Zoll Modell. Da wäre ein Traum für das Camping

  7. Funktioniert die MagentaTV APP der Telekom auf dem Tab?
    Auf dem alten HD10 konnte/kann man die APP nicht aus dem Amazon oder Play Store runterladen bzw. ist dort nicht vorhanden! Für den Fire Stick gibt es sie!

    MfG RedB

  8. Hallo allerseits, verfügt das neue Tablet über eine wake/sleep Funktion, habe nichts gefunden und leider reagiert es nicht auf das zuklappen der mit der magnetischen Hülle ;( – oder gibt es einen Trick ?
    Bleibt gesund !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.