Alte Pearl Kataloge

Man vergisst immer, wie die Jahre ins Land ziehen. Erst wenn man alt wird bringt man Sprüche wie „früher war alles anders“ – früher, als man 10 Kilometer immer bergauf (auch zurück) zur Arbeit laufen musste, die blinde Schwester auf dem Rücken und nur einen Pfennig Stundenlohn…..ich erspare euch weitere Sätze. Ich selber stöbere immer gerne in alten Sachen, bin aber selbst nicht sooooo alt, um alles selbst miterlebt zu haben. Aber um das Ganze mal abzukürzen: ich habe mal alten Kram für euch besorgt. Pearl-Kataloge. Jahres-Ausgaben. Beginnend ab 1995. Habe ich mal bei Flickr hochgeladen.

Wow – kann man dazu nein sagen? 28k Fax-Modem für fast 200 Mark. Unglaublich, oder? Naja, seien wie ehrlich – eine Fritz!Box ist auch nicht günstiger 😉 Also, falls ihr mal Böcke habt zu stöbern, mein Set findet ihr hier bei Flickr. Vielen Dank an Heiko für die Überlassung des Retro-Gedöns!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

59 Kommentare

  1. Pearl <3

    Und ich bin ein paar Jahre jünger als du 😉

  2. Ich merke auch immer öfter wie ich Sätze mit „Früher“ beginne, dabei bin ich gerade 36…

    Ok, in Computerjahren Methusalem 😉

  3. Ich bin noch (!) älter und habe ca. 1990/91 für meinen 286er mit 1 MB RAM und einer 20 MB HDD, inklusive 9-Nadeldrucker 3.200 DM gezahlt!
    Und heute morgen habe ich mir die Angebote für eine externe USB-Platte bei Amazon angeschaut: 1,5 TB (das sind 1.500.000 MB, also geschmeidig 75.000 mal mehr als meine erste HDD) für knapp 90 Euro … So vergeht die Zeit :O

  4. „Früher wird alles besser werden“ 😀

    Ich stöber auch ma durch — hoffentlich bekommste keine copyright probleme — wenns auf werbung überhaupt welche gibt 🙂

  5. 28k8 modem für 200 mark? super-schnäppchen!!! mein erstes modem war ein gvc 9600baud ohne postzulassung für sage und schreibe 800 mark! ach war das schön….

  6. EInige davon habe ich auch noch ^^

  7. Jaja, damals.
    Ich weiß noch, mein Highend Rechner, ein 386DX33 von AMD, später noch ein Co-Prozzi dazu. 4 MB RAM und 80 MB Festplatte. Welch ein Luxus. Bei dem Gedanken muß ich doch gleich Monkey Island wieder einlegen. 🙂

  8. 1995 hat mir mein Vater einen Handscanner bei Pearl gekauft:

    So’n Ding, was man gleichmäßig über’s Blatt ziehen muss, um in einer Breite von 12 cm scannen zu können. Natürlich in schwarzweiß. Aber es gab schon eine OCR-Software dazu… 🙂

  9. Ha Cashy das ist echt cool 🙂
    Habe selber auch mal alte Media-Markt Prospekte bei mir gefunden, die Mark Preise sind da echt heftig 😉

  10. kermit_frosch says:

    Oh ja, ich glaub BodyWorks hat ich auch – oder wars doch PC Mensch?! Statt im Pearl hatte ich meist aus dem SMM Katalog geordert. Ach ja, damals…

  11. Ja, ja .. damals für Commodore Amiga: erste Festplatte gekauft Preis: 599 DM Speicherplatz: 80 MByte

  12. nippelnuckler says:

    meine erste festplatte war für amiga 1200 und da waren die scho günstig, 170mb: 99 DM (ca. 1996)

  13. Ja die guten guten alten Zeiten! Chashy und ich sind ja +-1 Jahr alt! C-64! Amiga500 oder 2000! *remember*

  14. Mein erstes CD-Laufwerk hatte 1fache Geschwindigkeit und kostete 99 DM. Dagegen hatte ich für StarWriter 2 nur 9,90 DM bezahlt.

    Damals gab es zwar noch kein Internet, aber meine Überweisungen habe ich auf Datenträgern mit selbstgeschriebener Software abgewickelt.

    Heute teilt mir meine Bank mit, ich könne die elektronischen Rechnungen vom Festnetztelefon nur mit Chrome oder MSIE einsehen, dagegen funktionieren die Mobilrechnungen desselben Netzbetreibers auch mit Firefox.

    Ich bin 58, und ich sag Euch deshalb: Früher war wirkliches alles besser, weil einfacher.

  15. Ja das waren noch Zeiten. 4 MB RAM, 40 MHz Prozessor, Windows 3.11 for Workgroups. Wer kennt die alten 5,25″ Disketten eigentlich noch?

  16. leosmutter says:

    Pearl… Nette Hasen machen Werbung für Computerzubehör 😀 Die Jungs sind echt einmalig und haben oft ganz interessanten Kram im Angebot.

  17. Hach ja, die gute alte Zeit… Das muss so 1987 oder 1988 gewesen sein, als ich mir einen nagelneuen 286er mit 1MB RAM, 40MB HDD, EIZO 15″ Multisync Monitor und 9-Nadel Drucker von Epson für 5.500 DM gekauft habe. Dazu ein 10er Pack 3,5″ Disketten von TDK für knapp 80 Mark. Und 1994 ein 1-fach CD Laufwerk für ca. 300 Mark…

    Gelegentlich frage ich mich noch, wie groß der Haufen 40MB HDDs mit gleicher Speicherkapazität wäre, wie mein 8GB USB Stick 🙂

  18. Interessant… werde ich mir mal bei Flickr angucken ….

  19. Nette Hasen? Oh man – DU hast ja n Geschmack….. 🙂

  20. @ Torsten Maue:

    Oh, ich kann mich noch an 8-Zoll-Disketten erinnern. Aber ich habe in meinem Historienlager noch 5 1/4-Zoll-Disketten und den Computer, um sie auslesen und beschreiben zu können.

  21. Hach,

    ich hatte mit Commodore Zeiten angefangen,das war noch was… Aber bei Pearl bin ich schon lange Kunde & da hat sich echt mal was geändert, vor allem das Sortiement. Wenn man mal die Bauteile so anschaut, die die „netten“ Damen bei sich tragen, da wird ein ganz übel von, vor allem wie Carsten es schon sagte, der Preis… 😀 Zu heutigen Zeit schmeißt man ja eh alles aufn Müll, wenn die Teile nicht richtig funktionieren, weil die Reparatur meistens teuerer ist,als sich das „neu“ zu kaufen. naja ich sage nur: *schöne alte Zeit*

    Boar ich sehe grade bei Pearl einen CD Brenner für schlappe 598,80 DM von Ricoh…Geil xD

  22. „Früher war alles besser“ wussten auch die berühmten „Four Yorkshiremen“ von Monty Python:

    http://youtu.be/ue7wM0QC5LE

  23. @mibi: das kann ich noch unterbieten, hatte seinerzeit ein sogenanntes Schnurmodem mit 2400 Baud, gab’s für Online-Banking-Pioniere gratis.

    Sammelt eigentlich irgendwer das alte Zeugs? Hätte noch ein Single-Speed-CD-ROM-Laufwerk mit mechanischem Auswurf und extra Controller-Karte (damals 400DM).

  24. Lustiger_Gnom says:

    Die haste doch bestimmt nur wegen den hübschen Frauen aufgehoben 😀 Der kostenlose Playboy für Nerds 😉

  25. clarkkent says:

    echt geil und scheiße…..dass wir schon/ich so alt bin ;-)…

  26. CD-ROM mit mechanischem Auswurf? LoL solche hab ich auch noch. Bei einem klappt man das ganze Laufwerk auf, nachdem man es rausgezogen hat, und das andere arbeitet mit Caddy (falls das noch jemandem was sagt).

    Habe auch noch stapelweise 5 1/4″ Disketten incl. Laufwerken rumliegen, teilweise sind die Floppies noch 360K… Irgendwo hab ich auch noch ne 8″ Disk aufgehoben.

    Zum Schluß noch kleines Quiz:

    DD Diskette + Locher = ?

  27. Ich finde es lobenswert, dass du diese interessanten Artikel die eine Generation widerspiegeln digitalisiert hast. Somit hat die Nachwelt zugriff auf deine Quelle.

    Warum ist das letzte Heft zensiert?

  28. Ja,Ja,Ja,
    noch vor ein paar Jahren war alles viel einfacher und überschaubarer.
    Die Systemfehler waren noch vollständig personenbezogen.
    Wurde beim sortieren der Lochkarten die Endklappen nicht geschlossen,konnte der Fehler eindeutig zugeordnet werden.

    Lief man rückwärts gegen den Notaus-Schalter als das System dabei war die Lohnabrechnung zu erstellen,so konnte dies als „menschliches Versagen“ eingeordnet werden.

    Rutschte einem der Plattenstapel beim Einsetzen in die „IBM“ aus den Händen,war dies wiederum ein Beweis,dass Kraftraining durch nichts zu ersetzen ist.

    Damals hatte der Computer immer Recht.
    Alles Andere war „menschliches Versagen.
    War das einfach.

    Und heute verbringt man warscheinlich die meiste Zeit damit Fehler zu suchen,zu annalysieren und zu beweisen,dass kein „menschliches Versagen“ vorliegen kann.

    Irgendwie,war es noch vor ein paar Jahren einfacher und überschaubarer.
    Ich möchte schon die alte IBM wieder haben,allerdings habe ich wenig Interesse mein Wohnzimmer in einer Lagerhalle einzurichten.

  29. Ich hab noch 2 alte 64’er Magazine rumfliegen… die mit dem blauen Rand. So welche wie hier abgebildet:

    http://www.weihenstephan.org/~michaste/pagetable/64er/64er_1984-04.jpg

  30. HAHAHA. Genial aus dem Frühjahr/Sommer-Katalog 99 mit dem Groschen-Typ vorn drauf, hab ich mir damals das Spiel, Normality, für’n Groschen bestellt. 😀

  31. leosmutter says:

    @Caschy

    Habe ich wohl ein 😉 vergessen. Ich meine NICHT deine alten Scans. Stell dir mal einen Conrad-Katalog vor, bei dem irgendein Mädel sich HDMI-Kabel um den Hals legt :-)… Die Jungs von Pearl machen das. Ist mal was anderes als diese anderen trockenen Technik-Kataloge. Wahrscheinlich wollten die eigentlich einen Tuning-Katalog machen 😀

  32. Wie geil ein 64MB USB-Stick für nur 80€ anstatt 150€. 🙂
    Das warn noch Zeiten.

  33. Ich wünsche mir dieses Zaubergerät was es einem erlaubt 150 Lieder auf einer CD zu haben. Stellt euch das mal vor. 150.. in Worten: hundertfufzisch. Man man man, was uns die Zukunft noch alles bringen wird. Woah.

  34. Hey 😀
    Das Schwarze Auge 3 für sagenhafte 10Pfennige (statt 49,95Mark)…

    Oh da fällt mir auf: Früher haben die Spiele 49 MARK gekostet… und heute?
    Einfach die Währung austauschen und noch nen 10er draufschlagen…

  35. immerhin bis heute noch KEINE lausige 0180, oder sollte man 08/15 Nummer sagen??

    alles unter 8“ Disketten ist für Weicheier :-)))

  36. Dontcallmechuck says:

    Ja, das waren noch Zeiten, als die Gummistiefel noch aus Holz waren.

  37. Oooh wie geil! Die meisten der abgebildeten kataloge waren auch in meinem Besitz.Pearl ist bei uns im Büro immer noch „beliebt“, natürlich wegen den nett angepriesenen Produkten.
    Aber meine Highlights aus deiner Bildergalerie sind definitiv der 64 MB USB-Stick und die Aiptek Pencam mit ner Auflösung von 640×480, auf der war sage und schreibe Platz für 48 Bilder, glaube ich. In der Einstellung Low Quality.
    Toll ist auch das Tomb Raider 2 Angebot, wo aber das Cover von Tomb Raider 1 abgebildet ist. Das hab ich hier noch rumliegen.

  38. Christian says:

    @boco:
    DD + Locher? Na beim guten alten C64 gab das doch eine beidseitig nutzbare Disc mit sagenhaften 360k Kapazität, oder? 🙂

  39. @ Christian: auch ‚Defender of the Crown‘ gespielt ??

    ;)))

  40. Ich hab irgendwo noch’n Conrad „Katalog“ (Schnellhefter mit ca 80 DinA4 Seiten) von 1986 rumfliegen, glaub da war noch ein SX 64 drin – muss mal schauen ob ich den wiederfinde …

  41. lol – Herbst 97 .. sexy sexy :>

  42. Mann was waren das noch Zeiten. Ich erinnere mich noch an mein erstes Mal …. wo ich die Tastatur berührt habe … wo ich ganz ungeduldig das Kassettenlaufwerk gefüttert habe in froherer Erwartung … das war mal was. Meiner erster Computer war ein Sharp MZ-731 (schon damals ein Exot) aber wer kennt den heute noch ??? Danach ein 8088 4,77 MHZ IBM Clone 256 KB RAM mit 2 360 KB 5,25″ Laufwerken einer CGA Grafikkarte (320*200 Bildpunkte bei 4 Farben gleichzeitig) und einem Farbbildschirm sowie einem Nadeldrucker (das waren Ratter-Dinger) für 3500 euro (und das nur weil es eine Sammelbestellung con 150 Stk. war) . Mann , Mann das waren wirklich andere Zeiten … aber gut jede Zeit sein gutes … Back to the Future

  43. Jo Hammer! hab bei denne meine erste Soundblaster 16 Bit gekauft – kostete damals noch nen Haufen Geld 😉

  44. @Christian: Nicht nur. Das Lochen war auch in PC Zeiten sehr beliebt. 🙂 Meine erste HD Diskette kostete stolze 5,50DM. Eine!

    Wenn man hochwertige DD Disketten hatte, konnte man daraus HD Disketten lochen. Das funktionierte sowohl für 5 1/4″ (360K=>1.2M) als auch für 3 1/2″ (720K=>1.44M).

    Die allerersten Disketten die ich je benutzt habe hatten allerdings nur 180K (2K System, 178K nutzbar). Das war noch CP/M.

  45. Torten Gagelmann says:

    In Einem kann man auf Pearl zählen: es gibt immer noch die Damen mit den großen ausdrucksvollen Augen, die die Produkte präsentieren.
    Allein deshalb lohnt sich schon die Lektüre…

    Ich warte darauf, dass der Katalog mit einem ausklappbaren Poster erscheint – natürlich mit einem kleinem USB-Stick in den Händen einer der oben genannten Damen.

    Verloren gegangen ist – zum Glück – der Typ, der mich immer an die Panzerknacker von Disney erinnerte, mit einer schwarzen Hornbrille vor einer Lupe sitzend und irgendein Schaltungsteil beobachtend.
    R.I.P.

  46. Alte Pearl Kataloge sind doch immer wieder ein Quelle der Freude! Ich hatte damals auch noch die 64er (wer erinnert sich noch?) als Abo! Seitenweise Listenings abtippen um Ende fest zu stellen das das Programm überhaupt nicht läuft. 🙂 Danke für die Bilder!

  47. Aber mal ganz im Ernst, Pearl ist sich treu geblieben, schon 1985 versuchen Sie ihr Zeug mit leicht bekleideten Mädchen zu verkaufen.

  48. Hammer! Ausgabe Herbst 99
    Marken DVD-Player für 598,80 DM. 😆

    Heute bekommt die für weniger als 50 EUR und vor allem dünner. 😀

    @Thomas hast du so eine Ausagbe von 1985? ^^

  49. Christian says:

    @San: Defender habe ich nie selbst gespielt. Ich denke nur an das vielleicht nicht so bekannte Spiel Mafia zurück! 🙂 Kennt das hier noch wer? (C64)

  50. Tim Smiet says:

    hi cashy,

    ich habe gerade mal „Deinen“ Flickr-Link angeklickt. Leider habe ich nur ein paar Cover der Kataloge gefunden. Wo ist der Rest? Das wäre doch mal interessant!

  51. Sind nur Cover 🙂

  52. Ich glaube da hätte er den Rest des Jahres damit zu tun. Blog offline schalten und dann alles schön einscannen 😆

  53. @Tom C.:
    Da hast Du aber kein Schnäppchen gemacht … oder? Exakt dieselbe Ausstattung, nur ohne Drucker, hab ich Weihnachten 1990 für 2000 Mark bekommen. Allerdings hat das damals mein Vater gekauft. Und der 24-Nadeldrucker von Epson kam später hinzu. Nochmal 700 oder 800 Mark. Also kommt wohl doch hin. 🙂

    Naja ich würde sagen, Hardware ist heute besser. Für fast das halbe Geld von, sagen wir, 600 Euro gibt’s heute sogar einen recht gut ausgestatteten Spiele-PC, der auch noch deutlich leiser ist ist frühere Computer. Bisschen Basteln und handverlesene Komponenten vorausgesetzt.

  54. Oh Mann: Da bekommt man ja selbst als 84er-Baujahr einen totalen Nostalgieflash. Bei dem Winter 95-Kataolog: Day of the Tentacle für 29,95 DM; im Sommer 2001: Comandos für 19,95 DM; aber ich glaube mein Liebling ist der MP3-CD-Player für „nur“ 288,80 DM von Weihnachten 2000. 😀

  55. @Christian: Ja, Mafia habe ich dauernd gespielt. Ich meine das war sogar in Basic geschrieben (RUN/STOP und LIST) und wenn man negatives Geld beim Glücksspiel gesetzt hat und verlor hatte man plötzlich mehr Geld :).

  56. Hey Caschy, schöne Teile, aber scan doch noch ein paar Innenseiten ein!

  57. Oh Mann. Wie doch die Zeit vergeht. Unfassbar.
    Aber ich war schon stolz wie Bolle, als einer der ersten einen CD-Brenner erhalten zu haben. Und was man nicht alles seinen Freunden brennen sollte… 🙂 Das Gerät war von TEAC. Lief ausgesprochen gut und läuft selbst heute noch.

  58. „Dieses Mitglied ist nicht mehr bei Flickr aktiv.“
    Caschy, errette die Nostalgiker! 🙂 Und ja, ich kommentiere in einem drei Jahre alten Beitrag.^^

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.