Windows 10: neue Touchgesten, USB Type C und das Internet der Dinge

19. März 2015 Kategorie: Windows, geschrieben von:

Wir hatten gestern schone einige Neuigkeiten zu Windows 10. Hardwareanforderungen, den Start im Sommer und das Upgrade für nicht legale Windows-Versionen in China. Das war aber noch nicht alles, was auf dem Windows Hardware Engineering Community Summit in Shenzhen über Windows 10 bekannt wurde. Es gibt auch neue Touchgesten für Touchpads und Touchscreens, die Unterstützung für USB Type C und Dual Role sowie ein Windows 10 für das Internet der Dinge.

WIN10_Gesten

Windows 10 wird einige neue Features beinhalten, die entsprechende Hardware voraussetzen. Das erkannte man schon bei Windows Hello, dem biometrischen Anmeldeverfahren, das mit Windows 10 kommen wird. Bei der Bedienung über Touchpads werden die „Edge“-Gesten abgeschafft. Diese werden durch Multi-Finger-Gesten ersetzt. Ein Tap mit einem, zwei, drei oder vier Fingern löst dann Aktionen aus, gleiches gilt für Bewegungen mit mehreren Fingern auf dem Touchpad.

Win10_Gesten_02

Auch bei den Gesten für Touchscreens setzt Microsoft neu an. Windows 10 wird alle vier Seiten eines Touchscreens mit Funktionen belegen. Swiped der Nutzer von einer dieser vier Seiten über das Display, wird eine entsprechende Aktion ausgeführt. Von links gibt es den Task View, von rechts das Action Center, von oben Multitasking und von unten die Taskbar.

Eine große Neuheit wird auch das Continuum-Feature in Windows 10 sein. Es bietet eine angepasste Oberfläche, je nachdem wie ein Gerät verwendet wird. Tablets erhalten eine für Touch optimierte Oberfläche, Desktops logischerweise eine für diese Bedienung optimierte Oberfläche. Tablets, die an externe Monitore angeschlossen werden, können dann automatisch in den Desktop-Modus wechseln. für Detachables oder 2-in-1-Geräte ist dieses Feature sehr nützlich, da man diese Geräte auf unterschiedliche Weise nutzt und somit immer das passende User Interface zur Verfügung hat.

Win10_Gesten_04

Die ganze Präsentation zu Gesten, Touchscreens und Continuum findet Ihr hier.

Windows 10 wird auch USB Type C unterstützen, den neuen USB-Standard, der viel flexibler ist als bisherige USB-Varianten. Windows 10 wird zudem Dual Role Szenarien und Error Handling unterstützen. Letzteres hilft dem Nutzer Fehler besser zu erkennen, weil das System den Fehler direkt ausgibt. In Sachen USB Type C wird Windows 10 auch den Alternate Mode unterstützen. Wird USB C genutzt, um zum Beispiel Videosignale als DisplayPort zu übertragen, wird es auch so behandelt als wäre ein DisplayPort verbunden. Dieser Alternate Mode muss allerdings in der Hardware / Firmware festgelegt werden.

Die gesamte Präsentation zu USB Type C und Dual Role findet Ihr hier, allerdings ist diese mehr für Hardware-Hersteller interessant, da die verschiedenen Szenarien recht ausführlich erklärt werden.

Das Internet der Dinge, das vernetzte Zuhause, ein großes Thema, das langsam in Schwung kommt. Und mit Windows 10 weiter vorangetrieben werden soll. Vom kleinen Gateway bis zum großen Industrieroboter, Windows 10 wird für das Internet der Dinge bereitstehen. Windows 10 IoT sorgt für eine gemeinsame Plattform und auch für die entsprechende Sicherheit, ein Punkt der heute oftmals noch außer Acht gelassen wird. Microsoft spricht von „enterprise-grade“ Sicherheit bei der Verbindung von Geräten mit der Cloud oder den Geräten untereinander.

Win10_IoT

Microsoft hat als Partner die Raspberry Pi Foundation, Intel und Qualcomm. Auf diese Weise werden verschiedene Entwicklerboards zur Verfügung gestellt. Windows 10 IoT wird kostenlos zur Verfügung stehen und ebenfalls im Sommer verfügbar sein, wie Microsoft an dieser Stelle mitteilt.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9395 Artikel geschrieben.