Samsung zu Smartwatches: Es ist Zeit für eine Pause

6. März 2015 Kategorie: Wearables, geschrieben von:

Samsung war einer der ersten Hersteller, der den Markt der Smartwatches betrat. Zuerst mit einem Android-Abklatsch, später mit Tizen for Wearables und Android Wear. Smartwatches, die mehr Fitness-Tracker sind, eine Smartwatch, die ohne Smartphone genutzt werden kann, mit Kameras, ohne, Samsung hat bereits ziemlich viel experimentiert. Kein anderes Unternehmen hat sich in diesem Maße im Bereich der Wearables ausgetobt. Der große Erfolg blieb bisher jedoch aus.

Samsung_watch_11

Das hat auch Samsung erkannt und zur Überraschung vieler keine neue Smartwatch zum Mobile World Congress im Gepäck gehabt. Young-hee Lee von Samsung erklärte dieses Vorgehen in einem Interview. Samsung arbeitet sehr wohl an einer neuen Smartwatch, legt den Fokus aber diesmal nicht auf einfach ein weiteres Gerät, sondern möchte mit Perfektion überzeugen. Genauer sagt sie:

“We’ve been introducing more devices than anybody else. It’s time for us to pause. We want a more perfect product.”

Ein Eingeständnis, dass die bisherigen Smartwatches nicht der Bringer sind? Eine Aussage, dass man warten möchte, wie die Apple Watch ankommt? Fakt ist, dass Samsung auch weiterhin an Smartwatches arbeitet, ein rundes Modell soll seit langer Zeit in Planung sein. Wann dieses jedoch kommen wird und vor allem, wie sich die Perfektion zeigen wird, werden wir wohl erst viel später erfahren. Der Mobile World Congress mag ohne Smartwatch von Samsung stattgefunden haben, aber das war ja zum Glück nicht die letzte Tech-Veranstaltung in diesem Jahr.

(Quelle: WSJ)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.