Neato Botvac Connected: Roboterstaubsauger können per Google Home gesteuert werden

18. März 2017 Kategorie: Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Roboterstaubsauger der Neato Botvac Connected-Serie zeigen sich sehr offen, was die Vernetzung mit Diensten angeht. Man kann die kleinen Haushaltshelfer bereits per Chatbot steuern oder auch Amazon Alexa befehligen, einen Reinigungsvorgang zu starten. Da hört es aber noch nicht auf, denn auch Google Home wird nun unterstützt. Damit kann man den Roboterstaubsauger nicht nur zur Reinigung auffordern, sondern auch den Akkustand checken oder die FindMe-Funktion nutzen, um das Gerät zu lokalisieren.

Zur Verfügbarkeit der Google Home-Integration teilt Neato folgendes mit:

„Der Google-Assistent mit der Google Home-Integration ist bereits in den USA verfügbar. Unterstützt werden alle Neato Connected Roboterstaubsauger, darunter der Botvac D3 Connected, der Botvac D5 Connected und der Botvac Connected. Der Google-Assistent wird in Kürze auch in Deutschland zur Verfügung stehen, ebenso wie die Amazon Alexa Skill für die Modelle Botvac D3 Connected und Botvac D5 Connected.“

Neato Robotics ist mit der Integration von Drittdiensten den anderen durchaus einen großen Schritt voraus. Blickt man sich einmal bei den Mitbewerbern um, sieht es ziemlich mau aus, was die Unterstützung externer Dienste angeht. Allerdings ist die Bedienung der meisten Robotersauger per App auch nicht gerade so schrecklich, dass man unbedingt auf Sprachsteuerung zurückgreifen müsste. Dennoch cool, wenn man es kann.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8492 Artikel geschrieben.