NAS Synology DS 710+: 1 Jahr später

6. April 2011 Kategorie: Hardware, geschrieben von: caschy

So Leute – man kann nicht dauernd über den ganzen heißen Kram schreiben, den man nicht hat, man muss auch mal einen Erfahrungsbericht von Dingen da lassen, die man tagtäglich im Einsatz hat. Seit einem Jahr täglich im Einsatz: das NAS von Synology, die DS710+. Warum ich darüber schreibe? Weil ich a.) zufrieden bin (allerdings war die DS207+ ungeil) und b.) nache einem Jahr die Platten voll habe. Ich hatte damals 2x 1 TB Western Digital Caviar Green im RAID 1 laufen, die vor ein paar Tagen speichertechnisch voll liefen.

Sammelleidenschaft von Hörspielen, alten Kinderserien und Backups machens möglich. Deswegen heute einmal 2x 2 TB in den Hobel geschraubt. Ebenfalls WD, ebenfalls Caviar Green, allerdings mit 64 MB L2 Cache. Seit einem Jahr ist das NAS übrigens nicht wirklich im Preis gesunken. Die Version ohne Platten kostet immer noch knapp über 400 Euro, mit 4 TB ist man bei knapp über 600 Tacken. Jau, für die Kohle bekommt man auch nen Windows Home Server – aber damit bin ich nie glücklich geworden.

Das NAS arbeitet seit einem Jahr leise in meinem Arbeitszimmer, verwaltet die Backups, streamt Musik auf die Sonos-Multiroom-Anlage, kurzum: macht einen guten Job. Wer es günstiger mag: es gibt ein neues NAS von Synology, die DS211+, gleiche Ausstattung wie die DS710+, allerdings mit 512 MB RAM statt 1024 MB, was aber immer noch ziemlich fett ist und für die meisten ausreichen wird.

Ich will ehrlich sein: hätte ich das NAS aus meinem Test damals nicht günstig schießen können, dann hätte ich wahrscheinlich auch eins genommen, was ne Ecke weniger kostet. Bin ja kein Krösus – die 710+ ist ja eigentlich auch für kleinere Unternehmen, die Consumer-Geräte brauchen meistens ja nicht die fette Ausstattung. Wie auch immer.

Im abgelaufenen Jahr gab es nie Beanstandungen, die Kiste lief und die Jungs von Synology haben in der Zwischenzeit die DSM 3.1 raus gerockt, eine NAS-Oberfläche, die wirklich intuitiv zu bedienen ist. Das nur mal so als Feedback – weil ich ja heute die neuen Platten rein geschraubt habe und dachte: “erzähl doch mal, ob du noch mit dem NAS glücklich bist”.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15466 Artikel geschrieben.


80 Kommentare

profeitsch 6. April 2011 um 21:26 Uhr

Hab das DS-1010+ bei mir stehen.
Wirklich ein hammergeiles NAS. Gerade durch das wirklich tolle DSM. =)

Jeffrey 6. April 2011 um 21:28 Uhr

Bei mir Zuhause läuft noch ein altes Modell, die DS108j. Aber zum Speichern von Backups reicht mir die aus.

Ansonsten gefallen mir die NAS von Synology generell sehr gut. Man hat alles was man an Funktionen benötigt und wenn einmal eingerichtet läuft das Ding ohne Probleme über mehrere Jahre.

Habe gerade vor Kurzem eine DS211+ eingerichtet. Von der Geschwindigkeit her meiner Meinung nach Top.

caschy 6. April 2011 um 21:28 Uhr

@profeitsch: 1010+? Dick!

Thomas 6. April 2011 um 21:30 Uhr

Ich hab ein NAS von Buffalo, die Linkstation DUO mit 2TB und bin ebenfalls sehr zufrieden. Klein, leise und auch ausreichend für meine Zwecke. Nutze das NAS als Backup, meine ganzen Filme und Musik liegt auch drauf zum streamen auf TV und Anlage.

Stefan 6. April 2011 um 21:34 Uhr

Deine Erfahrung deckt sich mit meinen Erfahrungen. Ich habe seit rund eineinhalb Jahren eine DS210 und bin wirklich auch glücklich mit diesem NAS! Läuft einwandfrei (hatte noch nicht ein kleines Problem!), habe quasi meine eigene “Cloud”, da von überall her Zugriff auf meine Daten und auch die angebotenen Dienste wie das Audio-Streaming sind einfach genial. Empfehle ich jedem weiter, der so etwas in der Art sucht, zu mal auch der Lärmpegel sehr niedrig ist und fast nicht wahrzunehmen ist….

Jonas 6. April 2011 um 21:35 Uhr

Ja ich habe auch die DS211+ bei mir rumstehen und bin sehr glücklich mit ihr, wenn jetzt noch das Aufnehmen von der DreamBox 7025+ (welche in den Tagen kommen sollte) wäre ich ziemlich glücklich :)

Wobei ich ehrlich gesagt die DiskStation fast nicht ausnutze, das einzige für was sie im Moment dienen darf ist als Backuport und Bilderspeicher/Backup. Musik habe ich auch mal geplant, aber komm da im moment noch nicht dazu^^ (Bzw. wenn dann nur an verschiedenen Rechnern wiedergeben)

ForenPosta 6. April 2011 um 21:41 Uhr

Ich bin auch supi mit exakt dem gleichem Modell zufrieden. Danke für die Tipps! Habe die veraltete Firmware DSM 2.3-1161. Muss ich wohl mal updaten ;)
Ich besitze die Kiste seit ca. 8 Monaten mit 2x Hitachi HDS72101 mit je 1 TB im Raid 1. (0815 Bundle bei Amazon) Das TB wird wohl Ende des Jahres belegt sein, dann werde ich per eSATA wohl eine Synology Erweiterungsstation mit 5 HD’s dran ballern. Mal schaun.
Kann ich aber auch nur empfehlen das Teil ;) Nie Probleme.
Ist per GigaBit an eine 7390er Fritzbox angeschlossen.

Heiko 6. April 2011 um 21:42 Uhr

Nach einem Fiasko mit einer Buffalo-NAS (Arschlangsam) bin ich auf auch Synology umgestiegen. Nur ein kleines Modell, 110j, aber bisher sehr zufrieden. Grösseres ist aber schon in Planung, da der Platz langsam eng wird.

lomycess 6. April 2011 um 21:52 Uhr

Hi,

ist es auf diesem NAS auch möglich meine SW zu installieren?

Samsung PC Share Manager (DLNA) und Squeezeserver(center)

Danke für eure Unterstützung.

lg, lomycess

caschy 6. April 2011 um 21:54 Uhr

DLNA ist Standard und es gibt Squeezecenter als off. Paket.

Sven 6. April 2011 um 21:58 Uhr

Wie sicher ist eigentlich so ein NAS im Bezug auf den Zugriff von außen? Ich meine wenn da schon die Backups und die Musik etc. draufliegen.
Bin nämlich auch am überlegen mir ein NAS hinzustellen bin mir aber zwecks Sicherheit nicht so wirklich sicher.

caschy 6. April 2011 um 21:59 Uhr

Wieso? Zugriffsbeschränkung und Ruhe ist.

synonym24 6. April 2011 um 22:03 Uhr

Hab seit ca einem dreiviertel Jahr mein zweites NAS von Synology. Bin sehr zufrieden damit! Unter anderem auch deshalb, weil der Support sehr bemüht ist. Hatte schon einen Kabelbruch des SATA-Kabels bei meinen ersten NAS. Hab daraufhin, nach kurzem Kontakt mit dem Support, zwei Ersatzpakete bekommen. Einmal von Synology Europe und einmal vom Synology Taiwan! :)
Letzten November hab ich beim zweiten NAS immer wieder unerklärliche Neustarts gehabt. Nach einigem hin und her mit dem Support hab ich es über den Händler austauschen lassen. Hab dazu alles nötig direkt von Synology bekommen. War ein Kinderspiel!
Zum NAS selber: läuft anstandslos und auch recht unbemerkt. Tut seinen Dienst genau so wie beschrieben. Allenfalls mal ein Neustart eines Services. Empfehle Synology deshalb auch immer wieder gerne weiter! Teilweise sind Freunde von mir auch schon genevert, weil ich immer wieder davon schwärme wie unkompliziert und einfach ich mit dem NAS zurecht komme! :)

Mit einem Wort: Hervorragend!

Armin 6. April 2011 um 22:04 Uhr

@caschy: Nur mal so für mich der selbst so ein NAS sucht….
Wie hat das mit dem upgrade funktioniert? alles runter sichern, umbauen und neu aufspielen?

In meinem jugendlichen Leichtsinn (34) stell ich mir das eher so ala DROBO vor….eine alte Platte raus und ersetzen….synchronisieren lassen….zweite alte raus und ersetzen.

Dank Dir schon mal!

caschy 6. April 2011 um 22:06 Uhr

Wird so wahrscheinlich gehen, schneller ging es für mich allerdings, ne externe dran zu hauen. Hab gerade ne 6TB hier.

Johnnyr 6. April 2011 um 22:12 Uhr

Oh von Synology, hatte jetzt eher was feines von QNAP erwartet. Habe bis jetzt nur gutes über QNAP gehört und viel Negatives über Syn, aber wenn ihr damit gut klar kommt schau ich mich auch mal in Richtung Syno um.

Baconvernichter 6. April 2011 um 22:15 Uhr

Hab heute mein DS211j bekommen, kopiert gerade über NFS das Buffalo leer. Bin bisher sehr begeistert, Zugriff vom Mac 1a, TimeMachine funktioniert auf Anhieb und die schwuppdizität ist insgesamt ziemlich gut. DSM ist sehr gelungen, trotzdem kommt da mit ipkg noch nen bisschen was an Erweiterungen drauf.
Ist auf jeden Fall sein Geld wert.

Matze_B 6. April 2011 um 22:15 Uhr

Wäre auch meine Frage: bei RAID 1 kannst du ja die erste 1 TB Platte ziehen u.dann die erste 2 TB Platte rein u.s.w. oder verwechsel ich das mit Netgear?

caschy 6. April 2011 um 22:16 Uhr

@Matze: wie ich schrieb: denke externes Kopieren is flotter.

Matze_B 6. April 2011 um 22:23 Uhr

..o.K. hat sich schon erledigt ..

Man kann das RAID bei Synology auf ne externe Platte kopieren, wow, wie lange dauert das bei 1 TB u. USB 2.0 nehme ich an?

caschy 6. April 2011 um 22:24 Uhr

Man kopiert kein RAID, sondern die Daten. Habs via GBit-LAN gemacht. Habs laufen lassen, nicht auf die Uhr geschaut.

Manuel 6. April 2011 um 22:26 Uhr

Achtung!!!! Dringend drauf achten: Bei den WD Green Platten wird die Stromersparnis u.a. dadurch erreicht, dass der Schreib-/Lesekopf ziemlich schnell in den Ruhezustand geht. Wenn die Platten also dauerhaft laufen und immer mal wieder Zugriffe stattfinden, hat man ziemlich schnell die maximale Anzahl an spezifizierten Schlafzuständen erreicht und damit auch die Gefahr, dass die Platte bald ins Nirvana geht.
Um das zu verhindern, kann man bei WD ein Tool runterladen, mit dem man diese Timeouts größzügiger einstellen kann.

Mehr dazu u.a.:
http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=696502
http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=1578003
http://community.wdc.com/t5/My-Book-Live/Very-high-Load-Cycle-Count/td-p/105556

micha 6. April 2011 um 23:10 Uhr

kann mich den meisten vorrednern und op nur anschließen: synology rockt das haus. wir haben in der firma eine ds1010+ mit erweiterung (510+?) mit insgesamt 10 1-TB platten (aus gründen!) als raid 5+ sodass nutto ca. 3.6TB rauskommen. für uns allemal erstmal genung. die daten werden stündlich auf die externe einheit inkrem. ‘gesynct’, hinzu kommt ein wöchentliches und ein monatliches backup bleibt zusätzlich erhalten. wir sind in spitzenzeiten so 20 leutz normalerweise aber eher 10 die permanent das teil beackern. absolut performant. spitzenschreibwert bisher: 76Mb/s durchscnittlich darf man mit ca. 50Mbs rechnen (wg. hintergrund-backups). das ganze setup hat uns flaue 1600€ gekostet (gab’s als bundle also die 1010+ und die 510+ bei *cyberport* dazu noch die platten (kam glaube ich so ca. auf 600€). wobei ich auch nicht unerwähnt lassen möchte, dass ich den support fürn eimer halte, und wir ca. n halbes jahr auf das letzte update haben warten müssen (probleme mit den MAC-clients im CIFS-mode). mir wurde zwar ein beta-update direkt zugeschanzt, aber das risiko war mir da echt zu hoch :-) der support war aber eigentlich vorgewarnt, dass wir da keinen home-server am laufen haben, insofern etwas unverständlich, dass ich da banana-sw raufpacken sollte …

Marst 6. April 2011 um 23:11 Uhr

Durch deine Berichte und deinen Tipp mit einer NAS hab ich mir vor ca. 4 Monaten eine DS211J zugelegt und bis jetzt total zufrieden ;)

NIljuha 6. April 2011 um 23:16 Uhr

@Marst
Habe auch ein DS211j. Bin ebenfalls sehr zufrieden. Was die Firmware und den DLNA-Server angeht macht Synology so schnell niemand was vor.

Fragenkatalog 6. April 2011 um 23:46 Uhr

hey danke für den langzeittest.
was ich mich frage ist: gibt es denn ein NAS, welches die platten AES verschlüsselt (evtl gar mit truecrypt)? habe aktuell kein NAS und für meine dvd backups nutze ich eine externe 2,5″ platte am asus o!play, die kann die iso’s laden, aber keine tc mounten.

Rafael 6. April 2011 um 23:58 Uhr

Wie organisiert ihr eigentlich die Backups auf dem NAS? Hat jemand eine Empfehlung bezüglich Backup-Software für Windows?
Wie sieht es mit Geschwindigkeit aus. So ein Backup ist nicht gerade klein und wenn es über Netz geschoben werden soll …
Ich hab zwar nur ein kleines DS110j aber schon mit GigaBit LAN und komme auf maximal 25 MB/s. Ist das normal?

HalliHallo 7. April 2011 um 06:09 Uhr

“Sammelleidenschaft von Hörspielen, alten Kinderserien”

Woher hast du die denn?

Der Kamener 7. April 2011 um 06:54 Uhr

@Rafael: schreibgeschwindigkeit? Ja, ist normal bei der 110j. Die hat halt nur einen kleinen Prozessor

Arne 7. April 2011 um 07:07 Uhr

Ganz interessant was ihr so Speicherplatz braucht :-) Ich muss ja gestehen das ich nur eine 250 GB Platte in meinem MacBook habe, auf welcher noch 180 GB frei sind :-) Auch die USB Platte 120 GB wird nur für die TimeCapsule benutzt.

_nico 7. April 2011 um 07:40 Uhr

Hallo Caschy,

hast du einen verschlüsselten Container auf dem NAS im Einsatz? Wie sieht es da mit der Performance aus – hast du Erfahrungen damit?

Grüße Nico

Thomas 7. April 2011 um 08:08 Uhr

Bei mir läuft noch immer die DS-207+.
Da sie in einem Abstellraum steht stört mich die Lautstärke nicht.
Fürs Büro ist sie aber zu laut.

Seit neustem läuft noch ein tägliches Backup von der SD-Karte in meinem Android-Handy per rsync – einfach klasse.

Axute 7. April 2011 um 08:49 Uhr

Ich bin leider kein Fan von Fertig-PCs/-Server/-Netstorage, drum habe ich da was eigenes stehen:
Gehäuse: Yeong Yang Cube Server Case YY-0221 http://goo.gl/PY2XJ
Motherboard/CPU: SuperMicro MBD-X7SPA-HF-O http://goo.gl/ch999
Festplatten: SAMSUNG HD502IJ, HE103SJ (x2), HE103UJ, HD501LJ
RAM 2GB
OS: FreeNAS http://freenas.org/ (Aufn USB-Stick und nach dem Booten im Speicher, ZFS, besser geht es nicht)
Stromverbrauch liegt bei ca. 45 Watt, das Board selber spricht für sich …
Platz für weitere Platten ist vorhanden, und sämtliche Netzwerkzugriffsmöglichkeiten sind gegeben.

Simon 7. April 2011 um 08:54 Uhr

Hast du das 2. Bild irgendwie geshopped? Das sieht äußerst unwirklich aus.

caschy 7. April 2011 um 08:57 Uhr

@simon: nö, ist aus meinem ersten Beitrag. Lag wohl an Beleuchtung und Winkel.

Beatmaster2k 7. April 2011 um 09:03 Uhr

Ich habe ebenfalls ein Synology-NAS und bin äußerst zufrieden. Ich kann darüber sogar Air Print mit meinem iDevice nutzen, obwohl der Drucker uralt ist. Hab einfach einen Treiber aus dem Menü im DSM gepickt und es hat geklappt:)

Jan 7. April 2011 um 09:29 Uhr

Habe eine DS-509+ und bin sehr zufrieden damit. Leider laufen bei mir auch bald die 1TB Platten voll. Werde dann jedoch die Gunst der Stunde nutzen und von 2.3 auf ne 3er Firmware wechseln.

Sebastian 7. April 2011 um 09:47 Uhr

@Arne: Ja hatte ich auch mal. Dann aber ne 500 GB Platte in den Mac eingebaut und dort liegen auch nur Daten die ich immer brauche.
Alte Fotos, Videos und Projekte liegen extern bzw eben nochmal gespiegelt.
+ eben nochmal ne externe 2 GB für Backups.

Hast du kein Backup?
Ich brauche zwar nix im Wohnzimmer streamen, aber trotzdem sind Platten für externe Daten und Backups schon echt sinnvoll.

@Caschy: Schön das du noch zufrieden bist. Hab mich auch vom Gedanken getrennt online abzusichern. Ist einfach zu teuer auf dauer.

Dr.Joko 7. April 2011 um 09:59 Uhr

@Caschy
Habe deinen Beitrag mit viel Begeisterung gelesen und Du hast mein Interesse zu neuen Dingen – mal wieder – geweckt.

Noch eine Sache.. Ich habe auch die 2TB mit 64MB Cache. Falls Du es selber noch nicht gesehen hast, hier ein Hinweis aus der Amazon Rezension.

Kopiert aus dem Beitrag zur Western Digital 2TB mit 64MB Cache:

Wichtig
=======
Die hohe Performance wird NUR erreicht, wenn man strikt auf das “Alignement” achtet. Erstellt man die Partition(en) auf der Platte einfach so mit der Datenträgerverwaltung, kann es AUCH unter Windows 7 dazu kommen, dass sie falsch ausgerichtet (aligned) sind (war zumindest bei mir der Fall). Damit sinkt die Lesegeschwindigkeit der Festplatte signifikant auf bis zu 50MB/s. Das entspricht einem Performanceverlust von über 50%! Um mit Boardmitteln SICHER eine hoch performante Partition zu erstellen habe ich diskpart.exe benutzt. Die Platte wird bei mir als disk 1 im System erkannt. Damit musste ich folgendes in der Eingabeaufforderung eingeben:

diskpart
select disk 1
create partition primary align=4
select partition 1

Nun kann die angelegte Partition im Windows normal formatiert werden. Wichtig: 4kB-Sektorgröße einstellen. Macht man das nicht, muss die Platte immer 2 Sektoren lesen/schreiben, obwohl nur einer gebraucht wird. Warum und wieso das so ist, kann einfach gegoogelt werden, erfordert allerdings ein wenig technisches Verständnis.

caschy 7. April 2011 um 10:01 Uhr

@Dr.Joko: Die Sache fällt doch bei einem NAS eh weg :)

Robin 7. April 2011 um 10:02 Uhr

Ich habe die Buffalo Linkstation Duo mit 2 TB, ich habe zuerst den Twonky-Server dort reingebaut, bin dann jedoch auf den MediaTomb umgestiegen. Der gefiel mir und meinem Samsung TV irgendwie besser. Das Administrations-Menü der Linkstation ist meiner Meinung nach gähnend langsam, aber Buffalo arbeitet angeblich an einer neuen Firmware-Version. Ich habe derzeitig die 1.37mod drauf. Für den Hausgebrauch lohnt sich die Kiste allemal.

Michael 7. April 2011 um 10:09 Uhr

Ich bin “geschockt” das die Platten so schnell voll sind.
Ok, es kommt drauf an was man so alles dort ablegt, aber ich kann mir ja nicht jedes Jahr neue Festplatten kaufen.
Ich bin ja auch auf der Suche nach einem NAS, und bin froh hier weitere positive Stimmen zu Synology zu lesen. Dann wird meine Wahl wohl auch auf diesem Herstellen fallen, früher oder später.

Und ich finde auch, dass das zweite Bild eigenartig aussieht.

Rene 7. April 2011 um 10:39 Uhr

Also ich kann auch nur positives Berichten. Habe seid vielen Jahren eine Synology DS-207+ und bin voll zufrieden. Sysnology legt auch noch nach Jahren die Updates nach und alle aktuellen Versionen laufen und es werden immer mehr geile Funktionen UMSONST. Letztens ist z.B. WebDAV dazu gekommen.
Synology richtet sich sehr stark nach seinen Usern.

Ich hatte noch nie einen Ausfall des Systems.
Und so viel teurer sind Synologys gar nicht im Vergleich.
Und wenn man Preis / Leistung rechnet UNSCHLAGBAR!!!

Sobald meine DS ganz voll ist, kommt wahrscheinlich eine DS710+ + DX510 her.

Dr.Joko 7. April 2011 um 10:42 Uhr

Hm… aber theoretisch müsstest Du die Platten doch trotzdem konfigurieren können!! Ob das was bringt ist natürlich fraglich…

habe so ein NAS ja noch nicht ;-)

Karou 7. April 2011 um 11:00 Uhr

Hab mir aufgrund des Blogbeitrags damals auch ein Synology NAS Gekauft.
Das niedliche kleine DS411slim
http://www.synology.com/enu/products/DS411slim/index.php

Der Keline Würfel macht für meine Anwendungszewcke sehr viel Spass und man hat auch endlich genug Speicherplatz. Und das Ding ist wirklich unglaublich leise. Benutzer es auch um Videodateien auf meine PS3 zu streamen und die PS3slim übertönt das NAS deutlich, wobei beides nahe der Couch steht.

Also nochmal ein großes DANKE an die Vorstellung von den Synology NAS.

Dr.Joko 7. April 2011 um 11:17 Uhr

@Caschy
Könntest Du mir sagen ob da nen JDownloader drauf laufen kann und ob man sich “per Remote” auf das NAS aufschalten könnte??

Robert 7. April 2011 um 12:07 Uhr

Synology Community-Seiten in deutscher Sprache:

http://www.synology-wiki.de/
http://www.synology-forum.de/

Es wäre sehr schön, wenn hier Leute auch mal ein paar Erfahrungen zu QNAP-Geräten posten könnten. Meine bisherigen Informationen sagen mir, dass die auch in der 1. Liga mitspielen. Aber bildet Euch am besten selbst ein Urteil:
http://www.qnap.com/de/

Interessierter 7. April 2011 um 12:49 Uhr

Hallo,

ich suche eine 2-by NAS-Lösung der unteren (bis mittleren) Preiskategorie.

Zwei Modelle sind ihrem Preis wegen in der engeren Auswahl

- Netgear Stora
PRO
– leise, da kein Lüfter
– Stromverbrauch?
CON
– nur RAID1 (kein RAID0 o.ä.)
– die Software soll sehr bescheiden sein…
– Stromverbrauch?

- D-Link DNS-320 aka ShareCenter Pulse
PRO
– intelligente Lüftersteuerung und spindown/sleep der Platten
– Normaler Betrieb: 15.7 W | Schlafmodus: 8.2 W
CON
– Nur SATA-150 Controller?
– die Wende sollen die Schwingung der HDDs verstärken?

Hat jemand Erfahrungen zu einem der beiden Produkte? Welches ist empfehlenswerter?

Hättet ihr unter folgenden Gesichtspunkten noch eine anderes Produkt für mich:

- kostengünstig / unter € 120.- ohne HDDs
- (extrem) leise
- (sehr) geringer Stromverbrauch
- 1 GB/s-Lan

Nils 7. April 2011 um 12:53 Uhr

Schon zu hören, dass auch andere mit ihren Synology NAS zufrieden sind. Meine DS411j läuft jetzt mehrere Monate stabil, leise und sauber. Kann ich ebenso nur empfehlen. Ich hab auch die Western Digitals verbaut, sind die besten.
Man sollte übrigens nicht den Fehler machen und Platten einbauen, die schneller als 5400 Umdrehungen sind. Das verbraucht nur mehr Strom, bringt durch den relativ schwachen Prozessor dieser Netzwerkspeicher aber kaum Geschwindigkeitsvorteil.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.