Microsoft Band 2 vorgestellt, kommt jetzt mit 11 Sensoren für das Activity-Tracking

6. Oktober 2015 Kategorie: Hardware, Wearables, geschrieben von:

artikel_msband2Neben neuen Lumias, der Überraschung Surface Book und dem Surface Pro 4, hat Microsoft auch eine neue Version des Microsoft Band vorgestellt. Das Microsoft Band 2 positioniert sich ebenfalls als Fitness-Tracker, kommt aber mit zusätzlichen Sensoren, welche alle Aktivitäten oder den Schlaf überwachen. Zudem kann das Microsoft Band 2 auch Benachrichtigungen zu E-Mails, SMS und Kalendereinträgen anzeigen. Hierzu steht ein Curved AMOLED-Display mit einer Auflösung von 320 x 128 Pixeln zur Verfügung. Das Display wird durch Gorilla Glass 3 geschützt. Das Microsoft Band 2 ist spritzwassergeschützt, kann also weder beim Duschen, noch beim Schwimmen getragen werden.

MS_Band_2

Satte 11 Sensoren bietet das Microsoft Band 2: optischer Herzfrequenzmesser, 3-Achsen-Beschleunigungssensor, Gyroskop, GPS, Umgebungslichtsensor, Sensor für Hauttemperatur, UV-Sensor, Näherungssensor, Sensor für galvanische Hautreaktion, Mikrofon und Barometer.

Diese Sensoren sorgen dafür, dass Microsoft Health, verfügbar für Windows (Phone), Android und iOS ordentlich mit Daten gefüttert wird. Die Akkulaufzeit des Microsoft Band 2 soll 48 Stunden betragen, aufgeladen ist es in 1,5 Stunden via proprietärem Kabel. Die Verbindung zum Smartphone erfolgt über Bluetooth 4.0 LE.

MS_Band_2_02

Wie schon beim ersten Microsoft Band, ist es vor allem die Software, die das Gadget zur sinnvollen Nutzung befähigt. Guided Workouts, Schlaftracking, Kalorien zählen und die Auswertung des Ganzen in Microsoft Health schnüren hier ein schönes Komplettpaket.

Microsoft wird das Microsoft Band für 249 Dollar verkaufen, ob auch in Deutschland ist bisher allerdings unklar. Das erste Microsoft Band schaffte es ja nicht zu uns. Definitiv ein cooles Gadget, auch wenn sehr auf Fitness ausgelegt.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.