Ich blogge jetzt 10 Jahre und möchte euch etwas erzählen

5. März 2015 Kategorie: Privates, geschrieben von: caschy

Nun sind sie also rum, die ersten 10 Jahre, in denen dieses Blog besteht. 10 Jahre, eine ganze Dekade – und damit ein großer Teil meines ganzen Lebens. Irgendwie unfassbar, wenn man sich diese Zeitspanne so vorstellt. Wie ging es los und war eigentlich dazwischen? Komprimierte Worte, die ein wenig Einblick geben sollen. Einblicke in mich, in das Blog – sicherlich sehr privat.

Screenshot 2015-03-05 um 17.04.37

Bevor es dieses Blog gab, war ich viel in Foren unterwegs. Diverse Richtungen, Foren sind damals wie heute ein toller Ort um Menschen kennenzulernen oder sich einfach auszutauschen (wie auch Twitter, Facebook oder Google+ mittlerweile). Irgendwann zog ich meine erste größere Seite hoch, die sich um den Mailclient The Bat! drehte. In der Zeit danach baute ich mit ein paar Leuten das deutsche Supportforum zum Client auf – und so lief das dann eine ganze Zeit.

1985: In 20 Jahren starte ich mit dem Geblogge:

Screenshot 2015-03-05 um 17.07.22

Tja – und dann war irgendwann der 5. März 2005 gekommen. Ich nahm das Blog in Betrieb, damals noch mit der Plattform b2evolution. Die Domain war frei und ich holte sie mir spaßeshalber, um meine unwichtigen Anmerkungen rund um mein Leben festzuhalten (wirklich unwichtig!). Als Jugendlicher versuchte ich mich mal als Tagebuchschreiber, doch irgendwie hatte ich immer Dinge zu tun, die das regelmäßige Pflegen unmöglich machten.

Dann also – im Alter von 28 Jahren – das erste Blog, welches ich regelmäßig befüllen wollte. 2005 war ich noch nicht so ganz angekommen in Bremerhaven, in meinem Leben. Ich haderte mit der Tatsache, dass ich nicht mehr in meiner Geburtsstadt Dortmund wohnte, die ich echt vermisste. Es war so vieles was mir fehlte. Der Schlag Leute, der Fußball – einfach das Feeling der Stadt, in der man groß wurde. Ich fühlte mich einfach entwurzelt.

Auch beruflich war ich nicht ganz glücklich, obwohl ich immer 100% gab. Als ich das Blog startete, war ich gerade einmal ein Dreivierteljahr im neuen Job. War ich vorher ein paar Jahre als IT-Systemelektroniker / Technischer Leiter bei einem PC-Spezialist angestellt, stand ich nun mangels Alternativen als Neue Medien-Mensch bei Saturn und arbeitete nicht nur länger, sondern verdiente auch noch weniger. Hier sollte nun das Blog dabei helfen, manche Dinge besser zu verarbeiten. Manche schweigen, manche reden – ich schrieb, wenn auch nur belangloses Zeug. Es hatte etwas, was mich befreite.

Screenshot 2015-03-05 um 17.03.57

Es dauerte nicht sehr lange, bis ich das Blog auf WordPress umzog. b2evolution war damals zwar klasse, doch WordPress schickte sich an, mehr zu werden. Letzen Endes war es die unglaublich gute Community, die den Wechsel erleichterte. Bis dahin super unspektakulär. Ich bloggte, so wie es heute Millionen Menschen tun. Privat und unscheinbar. Die erste Abmahnung kam 2007, ich habe aus eigener Dummheit ein Bockwurstfoto genutzt, dessen Rechte ich nicht hatte. 700 Euro Anwaltskosten, die damals viele Blogger traf. Halber Monatslohn. Viel Zuspruch von anderen Bloggern, manche spendeten und halfen mir so. Keine Selbstverständlichkeit. Auch der Spiegel berichtete damals.

Es war eine Zeit, in der ich einiges über Menschen lernte. Es gab eine Gemeinschaft, die sich untereinander half, auch wenn man sich nicht kannte. Es gab wenig Vorwürfe a la „ Selbst Schuld“, sondern man solidarisierte sich. Auch privat hatte ich mittlerweile eine Menge gelernt. Ich würde demütiger dem Menschen im Einzelhandel gegenüber – sicherlich bedingt durch meinen eigenen Job. Tagtäglich müssen sich viele Arbeiter von genervten Kunden etwas anhören – ob sie es wollen oder nicht – ob sie Schuld sind oder nicht. Und ja, ich war früher vielleicht auch einer der genervten Kunden, aber ich lernte. Mehr Geduld. Mehr Freundlichkeit. Mehr Dankbarkeit über das, was man hat. Bescheidenheit.

Screenshot 2015-03-05 um 17.04.57

In der Zwischenzeit wurde das Blog auch mit Sachen ausserhalb des Privaten gefüllt. Ich nannte es immer „mein ausgelagertes Gehirn“. Ich hielt Wissenswertes für mich fest – und auch für andere – sofern die es lesen wollte. Portable Software, Frickeleien und alles, was so dazu gehört. Klein, fein und mein.

2008 wurde ich wegrationalisiert. Irgendwie nahm ich die Kündigung gelassen hin, obwohl sie den Verlust gewisser Routinen bedeutete und kurzfristige Planungssicherheit bezüglich meines Lebens nun im Allerwertesten war. In der kommenden Zeit schrieb ich mehr Bewerbungen als Blog-Beiträge. Ich suchte hier, suchte da – gerne auch fremd des Gelernten. War mir alles egal, ich wollte arbeiten.

Ich war verdammte acht Monate arbeitslos und unzählige Male beim Amt. Ich habe noch nie in meinem Leben eine schlimmere Erfahrung gemacht, wie Amtsbesuche. Man fühlt sich nicht nur wie ein Mensch zweiter Klasse, man wird auch behandelt wie einer. Ganz schlimm, ein reiner Horror, der sensible Menschen sicherlich zerbrechen kann. Du sitzt da und wirst behandelt, wie ein fauler Schmarotzer, der nicht arbeiten will und sich ein fesches Leben auf Stütze machen will. Es bleibt zu hoffen, dass manche Menschen in den Ämtern mal die Rolle tauschen müssen, damit sie sehen, was für eine unfassbare Scheiße eine Arbeitslosigkeit bedeutet. (Ich bin jemand, der an Karma glaubt)

Screenshot 2015-03-05 um 17.07.55

Doch ich hatte Glück. Robert Basic und Chris von FixMBR erwähnten in ihren Blogs, dass ich einen Job suchte. Und ich fand einen. Es dauerte nur wenige Telefonate, dann war ich als Blogger und Social Media Mensch der Agentur Powerflasher (heute Interactive Pioneers) angestellt. Home Office. An dieser Stelle auch noch einmal ein Dankeschön an meinen ehemaligen Chef Carlo. Es war eine feine, lehrreiche Zeit und trotz Home Office war ich Teil dieses tollen und kreativen Teams.

Nach 11 Monaten kündigte ich selber, weil ich die Chance hatte, in meinem Tech-Lieblingsumfeld tätig zu werden. Ich kümmerte mich um das Blog und die Social Media-Aktivitäten von Notebooksbilliger, befeuerte aber in der Zwischenzeit natürlich in jeder freien Minute mein Blog. Technik und der Austausch mit Menschen ist mein Leben, kein Beruf, sondern meine Berufung. Dieses Blog wuchs Jahr für Jahr und irgendwann meldete sich ein Vermarkter. Diesem halte ich bis heute die Treue, obwohl in der Zwischenzeit viele, vielleicht auch bessere Angebote für die Vermarktung meines Blogs ausgesprochen wurden. Aber das wollte ich nicht, ich war zufrieden. An dieser Stelle geht der Dank an die Jungs von Vertical Techmedia!

Die Einnahmen aus der Vermaktung waren ok, ich sparte jeden Cent, um etwas zu versuchen. Ich gab meinen Job bei Notebooksbilliger auf und wurde komplett selbständig mit dem Blog und ein paar externen Engagements. So befüttere ich dieses Blog und arbeite derzeit auch als freier Autor am Blog der Deutschen Messe, Klarmobil und dem Intel Magazin mit. Das Ganze hat die letzten Jahre gut geklappt – ausser, als Getgoods in die Pleite ging. Für die hatte ich eine Zeit als freier Mitarbeiter gearbeitet und dann wurden auf Mal keine Rechnungen mehr bezahlt. Dass riss rein.

Screenshot 2015-03-05 um 17.10.17

Doch Selbständigkeit ist auch die Schwester der Einsamkeit.

Überrascht war ich, wie viele Steuern man zahlen kann. Überrascht, wie teuer eine Krankenkasse ist. Überrascht, wie viel man für die Altersvorsorge tun muss, denn bis ich alt bin, hat Vater Staat die Hosen ganz weit unten. Schon meine Oma, bei der ich die ersten sechs Jahre meines Lebens verbrachte, wusste: von nichts kommt nichts – und so blogge ich seit Jahren so 12 – 14 Stunden am Tag.

Jeder Cent, der nicht ausgegeben wird, landet auf dem Sparbuch oder in meiner privaten Altersvorsorge. Ich bin ein Hamster, der weiss, dass es jederzeit anders werden kann.  Sollte irgendwann eine schlechte Zeit anbrechen, so möchte ich Rücklagen haben, um neu anzufangen. Keinesfalls möchte ich noch einmal die Demütigung eines Amtes erfahren.

Das Blog wuchs also. Immer mehr Themen interessierte mich, immer mehr wollte ich schreiben. Und ohne große Expansionspläne zu haben, waren auch immer andere Autoren an Bord. Mal nur für ein bis zwei Beiträge, mal über einen längeren Zeitraum. Mittlerweile am längsten an meiner Seite: Sascha Ostermaier. In der Zeit nicht nur Mit-Autor, sondern Freund geworden. Um noch einmal auf meine Sparerei zu kommen: ich bin nicht nur für mich verantwortlich, sondern eben auch für meinen Mit-Autor, hier ist es mir immer wichtig, langfristige Zusagen geben zu können. Ich möchte nicht, dass es jemanden schlecht geht, weil hier etwas nicht läuft.

Screenshot 2015-03-05 um 17.09.21

Kann man vom Bloggen leben? Anscheinend, wobei die Schreiberei auch andere Vorteile hat: ich spiele und schraube nicht mehr soviel am Rechner rum, wie früher. Früher konnte ich schon davon ausgehen, dass ein Teil des Gehaltes in neue Hardware geht. Ich war schon immer so. Aufrüsten, aufrüsten – und wenn Neues kam, dann wurde das alte wacker verkauft und neue Hardware kam auf den Tisch.

Ich wohne zudem als Exil-Dortmunder mitten auf dem Dorf, weit ab vom Schuss – der Vorteil ist: hier kann man „günstig“ leben. Hier bekommt man Häuser, für deren Anschaffungspreis man in München vielleicht ein Wohn-Klo mit Küche bekommt. Nachteil ist halt: muss man irgendwo hin, dann ist man echt lange unterwegs.

Auch Pascal schreibt häufig am Abend hier – er ist einer der absolut guten Typen, die mich mal in den Kommentaren anquatschten, dass ich auf sie zurückgreifen könne, wenn ich Hilfe gebrauchen könnte. Und seine Hilfe nahm ich gerne an, weil er nicht nur schreiben kann – viel wichtiger: ich mag ihn einfach, weil er eine ehrliche, bescheidene Haut ist. Ein Typ, mit dem man gerne ein Bier trinkt.

Andreas schreibt ab und an in seiner Freizeit hier über Spiele und Karsten ist unser Allrounder, der aus der PR-Schiene kommt. Er macht bei uns quasi sein Training, um nicht aus der Form zu kommen – denn Karsten sucht gerade im Bereich PR im Raum München. Wenn ihr also einen kennt, der einen kennt – sagt Bescheid!

Roundup: Wie sich dieses Blog  finanziert? Es gibt hier keine Schleichwerbung. Ich habe einen Vermarkter, der sorgt für Bannerwerbung oder Advertorials auf Unterseiten. Das mache ich nicht aus Gehässigkeit oder weil ich reich werden will, sondern weil ich den Spaß hier finanzieren möchte. Ebenfalls kommt Google Adsense zum Einsatz und wer über dieses Blog beispielsweise bei Amazon oder im Apple App Store kauft, der unterstützt auch. Ich versuche das Ganze immer im Rahmen zu halten, keine Beiträge sind von Werbung unterbrochen, sodass ihr hoffentlich störungs- und unterbrechungsfrei lesen könnt, natürlich auch im RSS-Feed.

Weil immer gefragt wird: ja, ich bekam schon Kaufangebote für dieses Blog und auch schon mehrere Angebote für größere (Online-)Magazine zu schreiben. Habe ich nie großartig drüber nachgedacht. Warum auch? Ich bin derzeit frei wie ein Vogel und glücklich. Wer der Meinung ist, uns unterstützen zu wollen, der klickt ab und an mal einfach in eines der Advertorials (wenn wir eines haben) oder auf ein Werbebanner. Flattr hatten wir versucht, bringt aber bei uns gar nichts. Wer hier nur lesen, nicht aber unterstützen will: auch gut, ich bin da keinem böse. Egal was passiert: ihr werdet hier immer subjektive, ungekaufte Meinungen lesen können.

Wenn ihr bis hier gelesen habt, wisst ihr schon eine ganze Menge über mich und das Blog. Doch das war ja noch nicht alles. Holt euch ruhig noch einen Kaffee, es geht weiter. Was in der Zwischenzeit noch passierte – und hier zitiere ich gerne teilweise meine älteren Texte.

Heute bin ich auch erst einmal 10 Jahre älter. Regenerierungszeiten nach Feiern sind länger, die Haare grauer, kürzer und viel weniger. Dennoch: der Spaß zum Bloggen ist immer noch da – heute mehr denn je. Ob ich Motivation brauche? Ach was! Ich stehe morgens auf (mein MiBand weckt mich derzeit täglich um 06:30 Uhr), habe eine “Gooooooooood Moooorning, Vietnam!” im Kopf und versuche, den Lesern Neuigkeiten aus der Welt der Technik auf eine subjektive, lockere – aber verständliche Art zu kredenzen. Wenn ich eines Tages nicht mehr bloggen darf, sondern muss – dann ist Feierabend. Dann muss ich mir was anderes als Beruf suchen.

Im Kopf bin ich in den Jahren nicht älter geworden – eher nachdenklicher, vernünftiger. Das Leben schleift einen Menschen. Am 22. Januar 2014 bin ich außerdem zum ersten Mal Papa geworden. Was ein Flash in meinem Leben! Ich war sofort in Max, meinen Sohn, verliebt. Ich glaube dass der kleine Mann das ist, was mir in meinem Leben noch fehlte. Eine Aufgabe im echten Leben. Ein Ziel. Werte weitergeben. Und natürlich jemand, mit dem ich zum Fußball gehen kann. 

Screenshot 2015-03-05 um 17.03.28

Ich bin unfassbar dankbar, glücklich und stolz. Max ist überall dabei, jede freie Minute gehört ihm. Wenn Max in mein Arbeitszimmer kommt und sich an meinem Bein hochziehen will, dann bin ich da, dann ist Max meine Priorität. Keine News der Welt kann wichtiger sein, als das Lächeln meines Sohnes, wenn ich mit ihm tobe. Das macht mich so unfassbar glücklich. Eine scheiss Kindheit und eine verkorkste Jugend habe ich hinter mir, sodass ich erst jetzt weiss, wie wichtig diese Liebe ist. Die Liebe, die ich ihm geben kann – und die, die er mir durch jedes Lächelns mit Faktor 100 zurückgibt.

Doch nicht nur Max motiviert mich, sondern auch ihr, die stillen Leser und die Kommentatoren. Der Austausch mit vielen von euch ist einfach das größte Lob. Wenn mir jemand schreibt, dass er dieses Blog gerne liest, er diesen und jenen Tipp noch nicht kannte, da freue ich mich dann wirklich wie ein kleiner Junge.

Dennoch: man macht sich natürlich nicht nur Freunde bei der Masse an Lesern, das wird jeder Blogger bestätigen können. 

Aber ich denke, dies ist normal. Wir haben so viele Charaktere und Schichten in Deutschland, da ecke ich mit manchen Aussagen garantiert an. Ganz ehrlich? Stört mich nicht sonderlich und sollte euch im Leben auch nicht stören. Mein Motto? Man kann es nicht jedem Recht machen. Versucht das auch nicht. Jeder Leser, den ich zum Beispiel während der CeBIT oder IFA die Hand schütteln darf, ist mir 1000x wichtiger, als irgendein Kommentar, der anonym versucht, die Leser oder mich zu beleidigen.

Ich habe solche Leute schon zum Bier eingeladen, damit sie mir mal die Meinung geigen können. Hat leider noch keiner gemacht. Solltet ihr auch bloggen und diese Menschen kennen, dann ärgert euch nicht über die, sondern freut euch über die, die gerne bei euch lesen und konstruktiv Kritik äußern können. Es ist nun einmal so: es gibt Leute, die können dich nicht verstehen und manche wollen dich nicht verstehen. Streiten bringt nichts.

Streiten ist immer ein Kampf gegen sich selbst. Warum? Weil du mit einem Gegenüber kämpfst, welches genau so agiert, wie du – es will seine Standpunkte bringen, seine Meinung vertreten.

Und mit der Bloggerei ist es doch ein wenig, wie mit dem Leben. Willst du dein Leben nach den Maßstäben anderer Menschen ausrichten – oder willst du dein eigenes Leben leben, dich verwirklichen? Ich denke, da sollte jeder mit einem „JA“ antworten können.

Tja, bloggen. Ich finde, es sollten noch viel mehr machen. Man liest ja häufig, dass Blogs tot sind. So ein Blödsinn. Blogs werden immer mehr. Jeder ist ein eigener Sender. Der eine macht Food, der andere Autos, der andere Schminke oder Mode. Ich mache halt Technik-Gelöt. Aber wichtig ist: macht es! Ich will euch lesen! Unabhängige Stimmen, die mir von ihren Erfahrungen in 1000 Kategorien des Lebens erzählen.

Ich wurde vor über zwei Jahren auf ein Blog hingewiesen, wo ein übergewichtiges Mädel über ihr Leben bloggt. Da müsst ihr euch mal die Kommentare reinziehen. Was für unfassbare Arschlöcher es gibt. Aber ich sage euch was: das Mädel hat „Eier“ – mehr als die anonymen Trolle! Etwas schreiben, was anderen nicht gefällt und dennoch weitermachen. Super!

Man muss kein Raketenforscher sein, wenn man bloggen will. 

Man muss es einfach wollen, etwas zu sagen haben. Studiert? Nicht? Scheißegal, wenn du eine Stimme, Enthusiasmus  – und bestenfalls noch etwas Empathie hast. Es wird immer Kritiker geben. Nicht nur Kritiker, sondern Menschen, die nur zum Labern kommen. Die, die keinen Austausch wollen, sondern nur etwas kompensieren müssen. Menschen, die dir in die Kommentare brechen – quasi in den Garten kacken. Die dann auch noch Zensur schreien, wenn du ihre persönlichen Beleidigungen löschst. Ich wünsche ihnen manchmal, echte Zensur erleben zu dürfen. Lasst euch nicht beirren, schreibt weiter!

Ich selber weiss, dass es diverse Formen des Lesens und Schreibens gibt. Der Großteil der Leserschaft ist nicht daran interessiert, wer eine Story schreibt, der Inhalt zählt. Der Schreiber hinter der Geschichte ist oftmals austauschbar. Blogs ticken da irgendwie anders. Hier liest man auch den Menschen – weil er etwas zu sagen hat. Das macht mir Spaß, vielen von euch sicherlich auch. Und wenn dem Kommentator oder dem Blogger Fehler unterlaufen – so what – niemand ist perfekt, ich eh nicht – also seid nicht immer gleich im Klugscheisser-Modus.

Was ich eigentlich in nur schreiben wollte: Ich bin dankbar für jeden Leser, der gerne hier liest – der etwas aus diesem Blog mitnimmt. Und ich bin super dankbar, dass ich meiner Berufung nachgehen darf. Und natürlich danke ich meiner Nadine, die durch meine Berufung weniger von mir hat, als mancher Netzbewohner. Aber in den Jahren haben es Nadine und ich perfektioniert, gemeinsame Zeit intensiv zu erleben, zu nutzen. Keine Selbstverständlichkeit.

10425146_1063117367035476_8269538801848626593_n

Ich danke auch meinen wenigen Freunden, die durch meinen bisherigen Lebensverlauf in ganz Deutschland verteilt sind. Danke, dass ihr mich so nehmt, wie ich bin, dass ihr meine schmale Freizeit nicht als abwertendes Kriterium euch gegenüber seht.

Sonderdank geht auch an Holly und sein Team: die sorgen dafür, dass das fette WordPress-Blog überhaupt noch zu benutzen ist. Ohne Holly wäre der Ofen wahrscheinlich schon aus. Danke, Danke, Danke – du wirst für immer einen Platz in meinem Herzen und in der Liste der coolen Menschen haben.

Ich danke jedem, egal ob er per RSS-Feed, Twitter, Facebook, Google+ oder anders hier liest. Ihr seid ein Grund, warum ich dieses machen darf und will. DANKE für ZEHN JAHRE und auf die nächsten….keine Ahnung. Wenn ihr Bock habt und mir was sagen wollt, vernetzt euch mit mir, Twitter, Google+, Facebook oder auch per Mail oder Instagram – ihr werdet mich erreichen – und wenn euch dieser Technikquatsch nicht interessiert – ich blogge auch wieder ganz klein privat.

Und wenn ich mal ein halbkluges Statement zum Abschluss abgeben dürfte –  so öffentlich quasi:

Versucht, trotz aller Widrigkeiten und Knüppel, die euch das Leben zwischen die Beine wirft, ein guter Mensch zu sein. Macht, dass diese Welt einfach einen kleinen Ticken besser ist – zumindest menschlich. Arschlöcher gibt es genug.

1457707_10152062034394015_686700239_n-590x723

Falls ihr jetzt noch etwas Persönliches von mir wissen wollt – dann hinterlasst ruhig einen Kommentar mit eurer Frage.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 21757 Artikel geschrieben.