Google soll an unabhängigem mobilen Messenger arbeiten

3. Oktober 2014 Kategorie: Google, Social Network, geschrieben von:

Google hat viele verschiedene Dienste, die in einem Google-Accoutn zusammengeführt werden. Ein Login und man kann E-Mails schreiben, Videos auf YouTube hochladen, oder auch Googles Messenger Hangouts nutzen. Eines hat Google aber nicht: ein soziales Netzwerk in großem Stil. Messenger sind die Kommunikationsform der Generation Smartphone. SMS sterben aus, heute wird zu WhatsApp und Co gegriffen.

Google Office

Wie wichtig solche Systeme für die Internetfirmen sind, sieht man gut an Facebook. Das Social Network hat Unsummen investiert, um sich Dienste wie Instagram oder WhatsApp anzueignen. Eigene Projekte in diese Richtung scheiterten kläglich. Und auch wenn Google mit Hangouts bereits einen plattformübergreifenden Messenger bietet, wird dieser nicht so genutzt, wie Google das vielleicht gerne hätte.

Die Economic Times India berichtet nun, dass Google Interesse daran habe, ein neues Messenger-Produkt zu entwickeln. Anders als andere Google-Prosukte, soll sich der Messenger auch ohne Google-Account nutzen lassen. Als Versuchsgebiete sind die Schwellenländer angedacht, wo sich die verschiedenen Messenger noch um die Vorherrschaft streiten. Also die gleichen Länder, in denen auch Android One angeboten wird, die gleichen Länder in denen Googles Orkut sehr beliebt war.

Die Wachstumsmärkte liegen aktuell im Fokus aller großen Unternehmen. Dort sind noch neue Kunden zu gewinnen. Das zeigen auch Initiativen wie internet.org oder eben Googles Android One. Man braucht neue Nutzer, um weiter zu wachsen. Aber in anderen Ländern ist es nicht so einfach, sei es von der mobilen Infrastruktur her gesehen oder auch von der Kaufkraft der Menschen. Man kann gespannt sein, was sich Google, Facebook und Co noch einfallen lassen werden, um dort einen Fuß in die Tür zu bekommen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9400 Artikel geschrieben.