Google Chrome: neue portable Betaversion und Ausblick auf 2010

12. Januar 2010 Kategorie: Google, Internet, Portable Programme, Windows, geschrieben von:

Gestern erschien eine neue Betaversion von Google Chrome für Windows. Sie trägt die Versionsnummer 4.0.249.64 (Changelog). Wie immer gibt es die aktuelle Version von Google Chrome als portable Version hier zum Download. Wer bereits eine ältere Version benutzt, der kann auch ganz einfach mittels des mitgelieferten Updaters automatisiert auf die neue Betaversion switchen.

In der letzten Zeit hat sich extrem viel rund um Google Chrome getan. Die Verbreitung des Browsers ist weltweit auf rund 7% gestiegen und die Erweiterungen schießen wie Pilze aus dem Boden.

Ich hatte ja vor einiger Zeit schon etwas zum Thema Erweiterungen für Google Chrome und den Daten, die Google Chrome sendet geschrieben. Ich muss zugeben dass mir die Windows-Version von Google Chrome von tag zu Tag besser gefällt. Leider hakelt es an der Version für Mac OS X. Mittlerweile lassen sich mittels XMarks zwar wunderbar Bookmarks und Passwörter zwischen Chrome, Firefox und den beiden Betriebssystemen synchronisieren, doch die Bookmarks reagieren zumindest in meinem Fall auf dem Mac mehr als träge. Mir fehlt dort das Öffnen der Lesezeichenordner direkt beim hoovern.

(Browserstatistiken stadt-bremerhaven.de 01.Januar 2010 bis heute)

Ich selber schätze dass Google mit Chrome Ende 2010 einen Market Share von mindestens 12% erreicht haben wird – denn die Jungs & Mädels werden garantiert dazu übergehen eine perfekte Symbiose aus allen Diensten zu schaffen um dem Benutzer eine möglichst einfache Nutzung zu bieten. Dies ist natürlich nicht nur den Benutzern zu verdanken, die sich Google Chrome freiwillig herunter laden, sondern auch PC-Herstellern wie zum Beispiel HP oder Dell, die ihren Windows-OEM-Versionen so manche Software hinzufügen. Das machen die Hersteller natürlich nicht freiwillig, sondern da gibt es richtig Asche für.

Ein vorinstalliertes Antivirus-Produkt (Laufzeit z.B. 6 Monate) wird ja werbetechnisch auch als Vorteil dargestellt, obwohl Firma XY natürlich dem PC-Hersteller viel Geld gezahlt hat, damit man das eigene Produkt vermarkten kann: denn vielleicht kauft der Kunde ja nach Ablauf der 6 Monate Testzeit das Produkt. So funktioniert das auch bei Google: Kohle an den Hersteller für die Vorinstallation bezahlen und hoffen dass der Kunde dieses Geld durch die Nutzung von Google-Diensten (=Daten) zurück bezahlt 😉

Alles in allem muss ich ganz klar sagen dass der Firefox täglich an Vorsprung verliert. Bei Mozilla wird man schneller, besser und intuitiver werden müssen. Denn ein Benutzer der einmal an einen anderen Browser „verloren gegangen“ ist kommt selten zurück. Mir ist zum Beispiel niemand persönlich bekannt, der nach einem Wechsel vom Internet Explorer weg irgendwann wieder zurück gegangen ist.

Download Portable Google Chrome Beta 4.0.249.64 für Windows


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25447 Artikel geschrieben.