figo für iOS veröffentlicht – Finanzberichte in der Cloud

11. September 2013 Kategorie: Apple, iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Figo stellte Carsten Euch bereits Ende letzten Jahres vor, die App gibt Euch eine Übersicht über Kontobewegungen. Es können mehrere Konten, Kreditkarten und auch PayPal eingebunden werden. Die App eignet sich nicht, um Überweisungen zu tätigen, sie soll vielmehr für einen guten Überblick über die eigenen Finanzen sorgen. Dazu ist ein figo-Account nötig, der direkt in der App erstellt werden kann.

Figo1

Figo kommt kostenlos auf Euer iDevice, es können aber Premium-Features hinzugebucht werden. Bei Apps, die Zugriff auf das bankkonto wollen, stellt sich natürlich immer die Frage der Sicherheit. Wie werden die persönlichen Daten geschützt? Figo setzt auf die gleichen Sicherheitsstandards wie es auch deutsche Banken tun, die Daten werden auf deutschen Servern gespeichert.


Die Premium-Funktionen kosten 0,89 Euro pro Monat oder jährlich 8,99 Euro. Sie beinhalten folgende zusätzliche Funktionen:

  • Mehrere Bank-, Kreditkarte-, Paymentprovider-Zugänge
  • Endlose Speicherung Deiner Finanzhistorie – so kannst Du über Tage/Monate/Jahre nachvollziehen, wie Du Dich finanziell entwickelst
  • Zusätzliche smarte Dienste kommen werden in den kommenden Monaten hinzugefügt. Du darfst gespannt sein!

Ob man seine Bankdaten einem Drittanbieter anvertrauen sollte, muss jeder für sich selbst entscheiden. Generell davon abzuraten ist genauso falsch wie es bedenkenlos zu empfehlen. Wer echtes Banking möchte, also auch Zahlungen vornehmen möchte, kann sch auch einmal OutBank 2 anschauen.

***Das könnte dich auch interessieren***

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 5286 Artikel geschrieben.