Facebook Redesign: Warum weniger manchmal mehr ist

31. März 2014 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von:

Fast ein Jahr lang experimentierte Facebook mit einem neuen Design des Newsfeeds, der eine komplette Umgestaltung der Facebook-Seite einherging. Anstatt dieses Design nun an alle Nutzer zu verteilen, entschied man sich allerdings für ein anderes Design, das man fast schon als retro bezeichnen könnte. Warum das Ganze? Das neue Design (welches nicht kommt) war schlicht und ergreifend zu gut. Zu gut bedeutet in diesem Fall, dass Facebook-Nutzer den News-Feed kaum noch verlassen, weil sie bereits alles angezeigt bekommen. Die Interaktionen auf der Seite fehlen. Aus der Sicht des Nutzers natürlich toll, aus der Sicht von Facebook jedoch nicht wünschenswert.

FB_Newfeed_oldnew

Facebook verdient Geld mit Werbung. Viel Werbung bedeutet hohe Einnahmen, viel Werbung lässt sich allerdings nur anzeigen, wenn die Nutzer auch innerhalb einer Seite die Seite wechselt. Bleibt diese Interaktion aus, kann weniger Werbung angezeigt werden, die Folge sind niedrigere Einnahmen für Facebook. Hinzu kommt, dass die Nutzer durch das neue Design weniger Inhalte auf dem Display angezeigt bekommen. Hier heißt es dann scrollen oder etwas verpassen, beides keine wirklich angenehmen Alternativen.

FB_Newsfeed_newnew

Das Design, welches jetzt gerade verteilt wird, ist wohl ein Kompromiss zwischen dem alten und dem alten neuen Design. Beiträge werden prominenter angezeigt, vor allem Bilder und Videos, die grundsätzliche Navigation ist so, wie es der Nutzer gewohnt ist. Trotzdem irgendwie interessant, dass ein Design zu gut sein kann, sodass es direkt gestrichen wird, anstatt dieses zu verfeinern oder den Nutzer einfach umzuerziehen.

Während die obigen Ausführungen im Groben die Meinung von Dustin Curtis widerspiegeln, meldet sich auch Julie Zhuo (Product Design Director bei Facebook) zu Wort. Sie sieht den Nutzer im Vordergrund, dem das neue (verworfene) Design keine Vorteile brachte. Viele Nutzer hätten kleine Bildschirme, beispielsweise ein 10-Zoll-Netbook, mit dem sie Facebook täglich aufrufen. Bei der Neugestaltung mit größeren Bildern hätten diese Nutzer Probleme, einen Beitrag komplett auf dem Bildschirm zu sehen. Ebenso sei ein Scrollen für die Nutzer eine Verschlechterung der Nutzung der Seite. Es geht darum, dass der Nutzer die Seite für sich effizient nutzen kann, dies wurde mit dem verworfenen Design nicht erreicht.

Update 11:28 Uhr: Artikel um Julie Zhuo ergänzt (letzter Absatz).


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9389 Artikel geschrieben.