Facebook Newsfeed kehrt zurück zu seinen Wurzeln

6. März 2014 Kategorie: Social Network, geschrieben von:

Facebook experimentierte eine längere Zeit mit seinem „neuen“ Newsfeed, der das soziale Netzwerk so viel attraktiver machen sollte. Ein Jahr später ist nun Schluss damit und Facebook zeigt eine neue, alte Version der Web-Ansicht. Es erinnert optisch sehr an den Google-Style. Beiträge werden in einzelnen Kästen dargestellt, die beiden Sidebars wirken sehr viel aufgeräumter. Man könnte es als eine gesunde Mischung zwischen jetziger und der gecancelten Version betrachten. Der Vorteil für den Nutzer ist natürlich, dass er sich nicht neu orientieren muss. Es sieht alles so aus, wie man es gewohnt ist und bringt trotzdem eine bessere Wahrnehmung der Beiträge, ohne dass der Newsfeed dabei zerpflückt wird.

Facebook_new_new

Facebook Graph Search bleibt weiterhin erst einmal englischsprachigen Nutzern vorbehalten. Wann diese Super-Suche auch in anderen Sprachen verfügbar sein wird, verrät Facebook nicht. Ebenso wird auch nicht erzählt, wann Graph Search in die mobilen Apps Einzug erhält. Wer die „Freunde von Freunden, die im Mai Geburtstag haben“-Suche selbst einmal ausprobieren möchte, muss die Sprache in den Facebook-Einstellungen einfach auf Englisch stellen.

Facebook_old

Im ersten Screenshot seht Ihr das neue Design, zum Vergleich zeigt der zweite Screenshot das jetzige Design (mit Graph Search). Sieht auf jeden Fall modern aus, wirkt nahezu schon seriös. Auch wenn ich mittlerweile durch die Facebook Paper-App häufiger das Netzwerk aufsuche, werde ich nicht so richtig damit warm.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: The Verge |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.