Erfahrungsbericht WeTab

5. November 2010 Kategorie: Android, Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Schnallt euch an, ich habe einen Erfahrungsbericht zugesandt bekommen – über das WeTab! Erst dachte ich: „kerr, jetzt macht es der ehemalige Geschäftsführer schon wieder!“ Nein, es handelt sich dabei um Robert, der hier schon seit 2008 fleißig mitliest und -kommentiert. Er bot mir an, einen Erfahrungsbericht zum WeTab zu schreiben und ich nahm an. Vielleicht ist das Gerät ja besser als gedacht? Ist ja immer leicht zu labern, wenn man ein Gerät noch nie in der Hand hatte. Sehe ich ja an den armen Leuchten immer, die auf Apple  rumbashen, nur weil sie mal ein Apple-Gerät im Media Markt vom weiten gesehen haben.

Zurück zum WeTab, kann es Tatsächlich eine Alternative zum iPad sein? Oder zum Samsung Galaxy Tab? Letzteres sehe ich übrigens immer in der TV-Werbung. Ich hab auch 1-2 hippe Kollegen, die ein Galaxy Tab ihr Eigen nennen. Das sind aber eher so Typen, die auf Apple und deren Käufer schimpfen (dekadentes Pack), sich selber aber ein Android-Tab hinlegen, welches sich in ähnlichen Preisregionen wie das iPad bewegt (und meiner Meinung auch nicht  an das iPad „rankommt“).

Ihr seht, ich könnte stundenlang rum halsen und über Tablets schreiben, aber beim Gedanken an manche Geräte (und ihre Besitzer) bekomme ich ne Halsschlagader wie ne Fleischwurst (ich sollte podcasten). Deshalb lassen wir mal lieber Robert zu Wort kommen – mit seinem Erfahrungsbericht, der sicherlich bei Interesse von ihm noch weiter ausgeführt wird.

Das Wetab ist nun einen Monat auf dem Markt und erregte die Gemüter. Da ich gerne selber meine Meinung bilde insbesondere dann, wenn alles auf ein Thema einschlägt, war ich letztens im Mediamarkt und testete das Wetab um es dann für intensivere Tests mit nach Hause zu nehmen. Und für Caschy eine Reihe über das Wetab starten.

Ist das Wetab wirklich so schlecht, wie immer gesagt wird? Nun, diese Frage ist sicherlich nicht eindeutig zu beantworten, es hängt davon wofür man es verwenden will. In meinem Fall sieht die Verwendung wie folgt aus: PDFs für die Arbeit lesen können, unterwegs Mails lesen und beantworten sowie surfen und chatten können, digitale Programmzeitung, Verwendung für Das schwarze Auge Rollenspielabende (Pen&Paper Version), Zugriff auf meine NAS über LAN und WAN sowie Steuerung meines PCs via Teamviewer (mein PC dient als Musik und TV-Anlage und das Tab soll eine Art Luxus Fernbedienung von der Couch aus sein)

Zu meinen ersten Eindrücken: Es wurde oft gesagt, daß der Blickwinkel relativ gering ist. Dies stimmt. Um z.B. die Konsole gut lesen zu kennen, muss man gerade vor dem Schirm sitzen, in anderen Anwendungen ist dies aber kein großes Problem. Persönlich sehe ich darin aber auch einen Vorteil, andere können nicht ohne weiteres sehen was ich lese. Und der Blickwinkel reicht aus um im Bett liegend zu surfen oder PDFs zu lesen.

Der Lüfter soll bei einigen Modellen recht laut sein, bei meinem war dies nicht der Fall. Im Mediamarkt konnte ich ihn gar nicht hören, sonderlich laut war die Umgebung auch nicht.

Letztlich steht und fällt alles mit der Bedienung und der Software. Im Detail werde ich in späteren Artikeln auf die Software eingehen. Es sei nur soviel dazu gesagt, daß mit der Konsole, die auch für Linux Anfänger wie mich leicht zu bedienen ist, eine mächtige Möglichkeit geboten wird, die Appstores in die Tasche steckt. Natürlich ist es dann möglich, daß die Anwendungen nicht Touch optimiert wurden.

Nun aber zu Bedienung, der Hauptaspekt dieses Artikels. Als ich Videos zu dem Wetab sah wunderte ich mich, daß die Benutzer förmlich hämmerten als wäre es ein resistiver Touchscreen. Dies ist absolut nicht nötig. Allerdings gibt es im Moment noch etwas Arges auszusetzen. Manchmal hakt der Bildschirm bei Berührung, sie werden nicht registriert. Dies soll ein Fehler in der Firmware sein, neue Hardware wird bereits mit der korrigierten Version ausgeliefert, für die bereits verkauften erfolgt die Aktualisierung mit dem nächsten Update. Ansonsten reagiert das Pad sehr fein auf Eingaben.

Multitouch ist integriert, leider noch nicht in allen Anwendungen wie es scheint. Ob es am System oder der Anwendung liegt kann ich noch nicht sagen. Das Drehen des Pads ist auch noch nicht gelungen. So liegt z.B. der Acrobat Reader als App vor, drehen kann ich ihn aber nur per Menueingabe, allerdings kam ich aus der Vollbildansicht nicht mehr heraus, hierzu muss erst in den Voreinstellungen unter Vollbild die Steuerungsleiste aktiviert werden. Dies sollte aber direkt geschehen und nicht durch den Nutzer.

Weiter gibt es keinen Rechtsklick, der aber noch folgen soll. Ebenfalls stört, daß der Standardbrowser Lesezeichen auf dem Desktop ablegt. Allerdings ist dies umgehbar durch alternative Browser. Chromium wird z.B. als App mitgeliefert.

Der App Markt ist noch sehr leer, in Kürze soll aber der Android App und der Adobe Air App verwendbar sein. Ich bin gespannt wie es dann aussieht. Bis dahin können portablelinuxapps.org aushelfen. Oder auch die Konsole. Die Möglichkeiten sind immens was zusätzliche Software betrifft.

Der Dateibrowser ist noch nicht wirklich zu gebrauchen wenn es um kopieren von und zu USB Sticks geht. Dafür nutze ich daher nautilus, eine Art Mischung aus Explorer und Norton Commander. Aber auch dies soll bald geändert werden. Soviel zum ersten Eindruck. Akkulaufzeit werde ich später berichten (erst einmal ein paar Entlade/Lade-Zyklen absolvieren).

Fazit:
Ich freute mich seit der Ankündigung auf das Wetab, war dann geschockt über alles was ich hörte und sah mich schon nach anderen Tabs um, wie z.B. das Toshiba Folio 100. Nachdem nun das erste große Update kam, wollte ich mich selber überzeugen, zumal von allen Tabs das Wetab meinem Wunsch am nächsten kam. Mein Ratschlag nach der jetzigen Erfahrung lautet nun, vergeßt erst einmal alle Berichte.

Überlegt euch was ihr machen wollt (ist USB wichtig, etc) und wenn dann das Wetab immer noch oben in der Liste erscheint, geht in den nächsten Mediamarkt, spielt an dem Gerät herum und wenn es zu passen scheint, nehmt es mit und testet daheim weiter, notfalls kann man ja innerhalb von 14 Tagen das Gerät zurückbringen.

Für meinen Teil kann ich nur sagen, ich werde es wohl behalten, zumal es das alles kann, was mir wichtig ist und die Horroszenarien, die durch die Medien geistern, aus meiner Sicht nicht zutreffen oder zumindest übertrieben sind. Auch wenn noch Baustellen offen sind.

Themen weiterer Artikel werden sein:
– ist der fehlende Markt ein Nachteil?
– Einbindung weiterer Software mittels Konsole
– Verwendung von Teamviewer auf dem Pad (funktioniert)
– VLC und Streamfunktion (VLC läuft, für Streaming muß ich den
Router noch ändern)
– Midnight commander und Krusader Einbindung (Test steht aus)
– Thunderbird inclusive Lightning und Verschlüsselung (funktioniert)
– TVBrowser Einbindung (funktioniert)
– ICQ und Co (Pidgin läuft, skype (out of the box) auch)
– Alternative Browser (Test steht aus)
– 3G mit D2 funktioniert
– GPS (Test steht aus)
– Google Earth (ruckelt, aber es macht Spaß Daere Globus zu
verwenden, DSA-Spieler wissen wovon ich rede 😉
– Heldenstarter funktioniert (DSA Charakterprogramm)
– Community ist sehr positiv, selbst wenn im schlimmsten Fall das Tab
vom Markt verschwinden sollte wird durch sie viel möglich sein.
– Alternative Betriebssystem wie Windows 7 (werde ich nicht testen,
aber kommentieren).

Last but not least, wenn ihr bestimmte Fragen habt, versuche ich sie auch zu testen.


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23548 Artikel geschrieben.