DVB-T2 HD: Verbraucherzentrale rät zu Obacht beim TV-Kauf

2. Dezember 2016 Kategorie: Hardware, Streaming, geschrieben von:

dvbt 2Die Verbraucherzentrale Rheinland Pfalz weist aktuell darauf hin, dass ihr bei den aktuellen TV-Angeboten aufpassen solltet. Dabei führt man allerdings andere Gründe an, als diejenigen, welche ich etwa in meinem letztem Beitrag zum Thema nannte. So kommt es den Verbraucherschützern auf die anstehende Umstellung auf DVB-T2 an. Für mich ist dieser Aspekt persönlich nicht relevant, da ich kein lineares Fernsehen nutze. Das geht aber dem Gros von euch sicherlich anders. Und an jenem Punkt argumentiert die Verbraucherzentrale RP, dass es im Handel leider immer noch viele Fernsehgeräte gebe, welche gar nicht fit für DVB-T2 seien. Das kann für euch allerdings sehr wichtig werden, denn ab Frühjahr 2017 schalten die Privatsender die Ausstrahlung im veralteten DVB-T (ohne 2) ab.

In einigen Gebieten wird ohnehin bei der Ausstrahlung schon 2017 komplett auf DVB-T2 gewechselt. Maximal habt ihr bis 2019 Zeit, dann geht es an die bundesweite Umstellung. Klar, dass ihr allerdings zum Empfang auch einen geeigneten Receiver benötigt. Der muss nicht zwangsweise direkt im TV stecken, ihr könnt euch auch einen externen Receiver kaufen. Insofern schürt die Verbraucherzentrale RP hier mit dem recht schrägen Wortlaut, es gebe im Handel noch Fernseher „die den Empfang von DVB-T2 unmöglich machen“ Panik. Unmöglich machen die Fernseher am Ende nämlich gar nichts, schließlich lässt sich auch ein separater Receiver einspannen. Allerdings stimmt es, dass es bei den Detailangaben der Hersteller teilweise hapert.

So kritisiert der Fernsehexperte der Verbraucherzentrale, Michael Gundall, dass einige Geräte etwa auf Kompatibilität zu „DVB-T2 (H.264)“ hinweisen, was sich allerdings nicht für den Empfang in Deutschland eignet. Zudem gebe es viele Receiver, welche nur unverschlüsselte HD-Sender des öffentlich-rechtlichen Programms empfangen könnten – nicht aber die großen Privatsender, welche nur noch verschlüsselt über die Pay-TV-Plattform freenet TV anbieten wollen. Folgerichtig empfiehlt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz beim Kauf neuer Fernseher bzw. Receiver auf das offizielle Logo (siehe Beitragsbild) zu achten, damit volle Kompatibilität gewährleistet sei. Dann sei es auch möglich, über ein zusätzliches Modul die Privatsender zu entschlüsseln. Receiver mit der Aufschrift „freenet TV“ enthalten ein derartiges Modul sogar bereits.

Im Endeffekt wünschen sich die Verbraucherschützer, dass aktuell erhältliche TVs und Receiver von den Herstellern klarer gekennzeichnet / beworben werden. Wie geht ihr denn mit der Umstellung auf DVB-T2 HD um? Immerhin werden ja auch für den Empfang der Free-TV-Sender bald jährliche Kosten von ca. 60 Euro fällig – dafür kann man dann im Grunde auch gleich Amazon Prime oder andere Streaming-Anbieter abonnieren, wenn man abseits von Filmen und Serien auf das restliche TV-Programm der Privatsender verzichten mag.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2617 Artikel geschrieben.