Die Technikwelt schreibt US-Präsident Obama einen Brief gegen Regierungs-Backdoors

19. Mai 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Verschlüsselte Kommunikation, für viele Menschen ist dies der einzige Weg, um gefahrlos mit anderen zu kommunizieren. Aber auch zur Wahrung der Privatsphäre wird Verschlüsselung immer beliebter, nicht zuletzt durch die diversen Abhörskandale rund um NSA, GCHQ und ganz frisch dabei auch BND. Das haben auch die Technologiekonzerne erkannt und bieten den Nutzern diverse Möglichkeiten zur Verschlüsselung, auch solche, die selbst von den Unternehmen nicht eingesehen werden kann.

Obama_Spying

In den USA sollen nun Möglichkeiten geschaffen werden, damit Behörden auch diese Verschlüsselung knacken können, deshalb wenden sich 140 Unternehmen in einem Brief direkt an Präsident Barack Obama. Allen voran wünschen sich Apple und Google, dass Obama den Regierungsvorschlag ablehnt, der ein solches Abhören ermöglichen würde. Das FBI und andere Einrichtungen möchten – mit entsprechendem Gerichtsbeschluss – in der Lage sein, auch verschlüsselte Kommunikation zu überwachen. Schließlich werden so Verbrechen verhindert.

Das Problem an der Sache: hat eine Stelle eine Backdoor, einen Masterkey oder was auch immer, ist es auch für andere Stellen nicht unmöglich, die Verschlüsselung zu knacken, was diese wiederum obsolet machen würde. Genau dies soll Obama nun verhindern. Fürsprecher gibt es genügend. Von den Technologiefirmen abgesehen, zeigen sich auch Sicherheitsexperten und andere Gruppen besorgt über die mögliche Entwicklung. Es gebe andere Methoden, um die Menschen abzuhören. Diese seien vielleicht nicht so befriedigend, aber sie funktionieren. Eine Backdoor für Regierungen in Verschlüsselungspraktiken einzubauen wäre nicht zielführend, da es nicht bei einer Backdoor für Regierungen bliebe.

(Quelle: Washington Post, Bildquelle: Memerial)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.