Deutsche Bahn testet kostenloses WLAN im Regionalexpress

13. März 2017 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Die Deutschen Bahn. Lange hat man sich Zeit gelassen, um das kostenlose WLAN auch in die zweite Klasse des ICE zu bringen. WLAN in Zügen ist ja eh immer so eine Geschichte. Meine Erfahrungen sind da eher nicht so toll. Aber vielleicht wird das ja noch irgendwann. Nach den ICE will man nun das Ganze etwas ausweiten. Verkehrsminister Dobrindt forderte bereits Anfang 2015 den Ausbau von WLAN in Regionalzügen – und nun gehen satte vier Regionalbahnen im Nahverkehr mit kostenfreien WLAN auf die Reise. Ein Meilenstein, der der Deutschen Bahn glatt eine Meldung wert ist.

Deutsche Bahn

Ab dem 13. März steht Fahrgästen in zwei Zügen der Linie RE 42 erstmals ein kostenfreier Internet-Zugang zur Verfügung. Insgesamt stattet DB Regio NRW vier der zwischen Mönchengladbach und Münster verkehrenden Regionalexpress-Fahrzeuge vom Typ ET 1428 zu Testzwecken mit WLAN-Systemen aus. Die Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn bringt das Pilotprojekt in Kooperation mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), dem Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und dem benachbarten Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) auf die Schiene.

Ein Jahr soll der Testbetrieb dauern. In der Zeit möchte man Erfahrungen über die notwendige technische Ausrüstung, die Dauer und den Aufwand der Umbauarbeiten sowie die damit verbundenen und laufenden Kosten sammeln. Jeder Regio muss nicht nur eine Antenne auf das Dach bekommen, auch im Inneren wird ein Kabelsystem verlegt. Insgesamt nimmt die WLAN-Ausrüstung eines einzelnen Fahrzeugs etwa vier Tage am Werkstattstandort Münster in Anspruch.

Zitat Deutsche Bahn

„Viele Pendler legen zwischen Wohn- und Arbeitsort immer längere Strecken zurück“, stellt Andree Bach, Vorsitzender der Regionalleitung von DB Regio NRW, heraus. „Reisezeit wird damit auch im Nahverkehr zunehmend zur wertvollen Nutzzeit.“ Diese effektiv und verlässlich für berufliche oder private Belange verwenden zu können, schaffe einen deutlichen Mehrwert gegenüber dem Individualverkehr. „Die Voraussetzungen für WLAN in Bestandsfahrzeugen quasi ,unterm rollenden Rad‘ zu schaffen, ist eine besondere Herausforderung. Dieses Pilotprojekt wird uns nicht nur technische sondern auch wirtschaftliche Erkenntnisse zur Möglichkeit der Nachrüstung bereits im Einsatz befindlicher Züge bringen“, so Bach.

Eine persönliche Registrierung ist im System der Testfahrzeuge auf der RE 42 nicht notwendig. Vorteil für die Fahrgäste: Als WLAN-Nutzer müssen diese keine persönlichen Daten angeben. Ähnlich wie bereits in ICE-Zügen üblich, soll es in einer späteren Phase zudem ein „Content-Portal“ geben, über das Fahrgäste zum Beispiel Nachrichtensendungen und Spielfilm-Serien schauen können.

Um einen WLAN-Hotspot bereitzustellen, setzt DB Regio NRW auf ein „Multi-Provider-System“. Dabei wird der Zug-Router mit mehreren SIM-Karten versehen, die parallel die Netze von Telekom, Vodafone und Telefonica nutzen. Durch die Bündelung soll die Mobilfunkabdeckung deutlich gesteigert werden: Ist der Empfang eines Providers einmal schlechter, gibt es über die anderen beiden Netze eine Rückfallebene.


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25078 Artikel geschrieben.