Browser Wars reloaded: US-Senat prüft Vorwürfe gegen Microsoft

14. Mai 2012 Kategorie: Mobile, Software & Co, Windows, geschrieben von:

Erst hat Mozilla geschimpft, kurze Zeit später Google in die selbe Kerbe gehauen: Beide möchten sich nicht damit abfinden, dass es auf den ARM-basierten Tablets mit Windows RT lediglich den Internet Explorer als möglichen Browser geben soll. Ob hier gegen Wettbewerb verstoßen wird, entscheidet unter dem Strich natürlich weder Google noch Mozilla. Stattdessen wird sich nun der US Senat der Geschichte annehmen, wie es scheint.

Offiziell bestätigt ist hier noch nichts, aber The Hill berichtet, dass ein Rechtsausschuss sich der Sache annehmen wird. Ich bin noch nicht so richtig sicher, was ich von der Geschichte halten soll. Einerseits finde ich schon, dass wir grundsätzlich die freie Wahl beim Browser haben sollten. Andererseits startet Windows RT als sehr kleine Plattform – Vergleiche zu den damaligen Browser-Streitereien auf normalen Windows-Rechnern halte ich daher für zu hoch gegriffen.

Quelle: The Hill via CNET


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.