Browser Wars reloaded: US-Senat prüft Vorwürfe gegen Microsoft

Erst hat Mozilla geschimpft, kurze Zeit später Google in die selbe Kerbe gehauen: Beide möchten sich nicht damit abfinden, dass es auf den ARM-basierten Tablets mit Windows RT lediglich den Internet Explorer als möglichen Browser geben soll. Ob hier gegen Wettbewerb verstoßen wird, entscheidet unter dem Strich natürlich weder Google noch Mozilla. Stattdessen wird sich nun der US Senat der Geschichte annehmen, wie es scheint.

Offiziell bestätigt ist hier noch nichts, aber The Hill berichtet, dass ein Rechtsausschuss sich der Sache annehmen wird. Ich bin noch nicht so richtig sicher, was ich von der Geschichte halten soll. Einerseits finde ich schon, dass wir grundsätzlich die freie Wahl beim Browser haben sollten. Andererseits startet Windows RT als sehr kleine Plattform – Vergleiche zu den damaligen Browser-Streitereien auf normalen Windows-Rechnern halte ich daher für zu hoch gegriffen.

Quelle: The Hill via CNET

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. MS macht irgendwie etwas falsch. Haben eben keinen Apfel im Logo. Die dürfen es nämlich. *fg*

    Sollten sich vllt. Birne nennen. Dann klappt´s auch mit dem Browser. 🙂

  2. Irgendwas scheint Microsoft wirklich falsch zu machen. Wo ist denn die Browserauswahl auf den Apfel Tablets mit 70% Marktanteil? Es gibt keinen einzigen, alle benutzen die Safari Engine oder Opera rendert auf anderen Servern.

  3. und wieder bilder falsch eingebettet ganz großes kino *applaus*

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.