BlackBerry Venice soll als „Priv“ auf den Markt kommen

24. September 2015 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

bb venice 2Das BlackBerry Venice beschäftigt die Gerüchteküche nun schon seit Monaten. Jetzt gibt es endlich mal wieder eine neue Information: Demnach solle das Smartphone im Handel offiziell unter der Bezeichnung BlackBerry Priv erscheinen. Die Implikationen des Namens sind wohl eindeutig. So ist anzunehmen, dass das Gerät seinen Fokus auf Datensicherheit und Privatsphäre der Nutzer legen dürfte. Es handelt sich dabei un das allererste Android-Smartphone des angeschlagenen, kanadischen Herstellers.

N4BB will die Bezeichnung BlackBerry Priv unabhängig von EvLeaks, der für das Durchsickern des Namens verantwortlich ist, bestätigt wissen. BlackBerry selbst schweigt freilich weiterhin zum kommenden Smartphone, dessen Bilder im Netz häufiger kursieren als Selfies von manchen Schauspielern.

Artikel_BlackBerry Venice

Zu den technischen Daten gibt es nichts Neues zu vermelden: Das BlackBerry Venice oder eben Priv verfügt wohl über eine Slider-Tastatur, ein Display mit 5,4 Zoll, das Betriebssystem Android 5.1 und voraussichtlich als SoC einen Qualcomm Snapdragon 808, 3 GByte RAM sowie eine Hauptkamera mit 18 Megapixeln.

BlackBerry hofft mit dem Priv verlorene Marktanteile zurückzugewinnen und die Android-Fans mit seinen Sicherheitsfunktionen zu überzeugen. Leider sind von offizieller Seite aus aber alle technischen Daten unbestätigt. Darum sind alle Informationen natürlich mit Vorsicht zu genießen. Man rechnet mit der Veröffentlichung des BlackBerry Priv weiterhin für den November 2015.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2610 Artikel geschrieben.