Bing in der nächsten Phase: Redesign und mehr Features

17. September 2013 Kategorie: Internet, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google hat ein neues Logo bekommen, Yahoo ist ebenfalls frischer unterwegs, und nun hat es auch Bing erwischt. Neben einem neuen Logo wurde bei Bing aber mehr umstrukturiert, um die Suche aus allen erdenklichen Situationen so einfach wie möglich zu gestalten. Das neue Bing ist schneller, schlichter und optisch ansprechender als die alte Version.

Bing logo orange RGB

Snapshot, das Pendant zu Googles Knowledge Graph fasst nun die Sidebar-Informationen von Freunden und die tatsächlichen Ergebnisse zusammen. Präsentiert wird das Ganze auf Karten, oder besser gesagt Kacheln? Die Page Zero-Funktion hilft hingegen, die Suche bereits zu erkennen, während der Suchende noch tippt. Diese Suchvorschläge kennt man von anderen Diensten, Bing will es jedoch besser machen.

Katy-one_0B8BE8B1

Suchergebnisse, die offensichtlich sind, beispielsweise, wenn man nach dem Wetter einer Stadt suct, werden auf der Pole Position angezeigt. Bing reserviert diesen Bereich für Ergebnisse, von denen es annimmt, dass diese der Suche am besten entsprechen. Das ist nicht bei allen Suchen der Fall, sondern nur bei solchen, die nach bestimmten Kriterien vermuten lassen, dass exakt danach gesucht wird.

 

Auch auf mobilen Geräten präsentiert sich Bing neu. Die Suchmaschine wurde so modifiziert, dass sie auf allen Gerätegrößen die passenden Ergebnisse in passender visueller Aufbereitung ausliefert. Bing soll das perfekte Such-Tool für Geräte von 1,65 Zoll bis 100 Zoll sein.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Quelle: Bing Blog |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7334 Artikel geschrieben.