Twitter: Account-Verifizierung soll 2021 wieder möglich werden, weitere Features angekündigt

Wer seit Anbeginn von Twitter Teil des Netzwerks ist, der weiß, wie wertvoll das blaue Verifizierungshäkchen am Profilbild lange Zeit gewesen ist. Es markiert verifizierte Accounts, also solche, die von Twitter dahingehend überprüft worden sind, dass sie „real“ sind. Hierzu zählten zu Anfang Personen aus der Politik, Medienwelt, aber auch Nachrichtenportale und mehr.

Dank Häkchen sollte man als „einfacher“ Nutzer in der Lage sein, zu erkennen, ob dieser Account tatsächlich der Person oder Organisation gehört, den sie da benennt. 2017 war dann aber erst einmal Ende Gelände mit der Verifizierung für Jedermann. Es gab zu viel Kritik an den Voraussetzungen, um das Häkchen erhalten zu können, gleichzeitig haben viele verifizierte Nutzer ihren Haken auch wieder verloren, wenn sie nur kleine Änderungen an ihrem Account vorgenommen haben, wie das Profilbild zu ändern oder ähnliches. Zwischendurch sah es immer mal wieder so aus, als könnte die Möglichkeit, den eigenen Account verifizieren zu lassen, zurückkehren.

Nun kündigt Twitter aber ganz offiziell an, dass die Verifizierung ab 2021 wieder reaktiviert werden soll. Zuvor möchte man aber erst einmal reichlich Feedback aus der Community einholen, vor allem in Bezug auf die Richtlinien und die angesprochenen Voraussetzungen. Wer sich daran beteiligen möchte, der kann das hier in der offiziellen Umfrage tun. Ein genaues Datum, ab wann der Verifizierungsprozess wieder möglich sein soll, gibt es noch nicht. Aber: Laut Twitter werde jener nicht das einzige Mittel bleiben, seinen Twitter-Account auf sich „zurechtzuschneiden“. So sollen sowohl neue Account-Typen als auch Label unterwegs sein, aber hierzu werde es erst in den kommenden Wochen weitere Informationen geben.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. ..und nach wie vor wird es auch wieder so sein, dass wenn man mehrmals etwas sagt was Twitter nicht passt, man das Zeichen wieder verliert.

    Ist also nach wie vor eben genau nicht dafür da, zu zeigen, dass man derjenige ist für den man sich ausgibt.

    Wenn ich wirklich ich bin und deshalb verifiziert werde bin ich auch dann immer noch ich wenn ich wiederholt was poste was Twitter nicht mag.

    Entweder es bedeutet verifiziert ODER es bedeutet Twitter-approved. Aber nicht beides. Sie müssen sich eintscheiden.

  2. Twitter ist auch kaum mehr Nutzbar, fast kein Unterscheid mehr zu dem anderen Müll wie Snapchat oder Instagram. Mit Fleet haben sie echt den Vogel abgeschossen.

  3. Ludger Rinsche says:

    Schön wäre es, wenn sie die Selbst-Verifizierung mittels eID (nur mit Pseudonym) anbieten würden.

  4. Das wird doch wieder vollkommen willkürlich.

Schreibe einen Kommentar zu Jannik Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.