TwitBlock: Spammer unter euren Followern erkennen

twitblock

Es gibt Leute, denen sind Spammer unter ihren Followern bei Twitter egal. Hauptsache man kann mit Followerzahlen prahlen und sich dadurch selbst vermarkten. Ist dann ja auch egal: man liest eh nicht was reinkommt, sondern man knallt seine Monologe ins Netz. Kommunikation? Fehlanzeige!

Mir sind Followerzahlen egal. Lieber zehn die mir zuhören wollen als 1000 die automatisch folgen, weil ich ein Keyword getwittert habe. Deswegen sortiere ich ab und an die Follower aus und blocke Spammer. Dafür wollte ich euch den Dienst TwitBlock ans Herz legen. Der scannt automatisch. Also, fröhliches Blocken allerseits.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Schon genutzt, danke für den TIP!

  2. Interessante Ergebnisse 😀
    Naja, sollen sie halt bleiben ^^

  3. kenne ich auch schon, hat mir letztens ein Kollege empfohlen, da er meinte ich hätte auffällig viele Spammer in meiner Followsliste 😉

  4. sehr cool, wollte vorher schonmal nach sowas fragen…
    das ding is ganz hilfreich, wertet allerdings auch bot-accounts, die automatisch tweets filtern oder posten als spam. das is nich so schön, gibt ja schließlich ein paar, die man lesen will und die dann einfach auch mir followen.

  5. @kkanzler: Fürs Blocken ist auch jeder selber zuständig 🙂

  6. Hatte das auch schon benutzt. Ein wirklich hilfreiches Tool. 28 User dürfen sich nun über einen Block freuen. 😉

  7. Ich hab 39 Follower – und selbst folg ich nur 19 (im Moment).

    Ich folg doch nich jedem Dödel! Und wer mir als Follower nich passt – der wird geblockt. „Schwachfug“ – den kann ich mir im Notfall „genuch“ selbst ausdenken – da brauch ich keine Fremden für… :mrgreen:

    Und prahlen mit der Anzahl von Followern? Wer sowas nötig hat – dessen Selbstbewußtsein is aber nich besonders stark ausgeprägt… 😛

  8. Super Tip. Danke sehr

  9. Ist ja wirklich ein nettes kleines Tool, auch wenn ich bei meinen bescheidenen Follower-Zahlen das durchaus noch manuell schaffe. 🙂

  10. …ich weiß noch nicht mal was Twitter ist, und wie das geht !! 🙁
    Geschweige denn Follower usw…..
    Kein Plan

  11. Nutze ich auch schon…sortiere aber auch von Hand aus…die Pseudo-Follower, wie irgendwelche Websites, Shops oder andere Deppen gehen mir echt auf den Zeiger…

  12. Na ich weiß nicht.

    Zum Scannen soll ich mich mit meinen Twitter-Daten einloggen. Das schreit doch schon wieder nach Zugangsdaten-Sammlung…

  13. @NewsShit! schonmal überlegt, wie das tool deine follower checken soll, wenn es die nicht sieht? so ziemlich jedes tool, das irgendwas mit deinem profil vernetzt/einfügt/analysiert, braucht irgendwie zugang zu deinem account. das is auch kein trick, sondern sinn der sache…

  14. @kkanzler: Das weiß ich – und genau das stört mich daran. Ich bin der Meinung, daß man seine Userdaten niemandem weitergeben sollte – auch nicht dem ehrlichsten Internet-Dienst.

    Würdest Du denn einem Fremden Deine Geldkarte samt PIN geben, nur um rauszufinden, ob jemand Deine Kontodaten mißbraucht? Spätestens dann wirst Du wissen, daß es einer tut 🙂

  15. Danke für den Tipp. Da ich zwischendurch schon immer Spam-Followers blocke, waren es nicht so viele.

  16. Kann es sein das ich bei der Aktion auch geblockt worden bin? Zugegeben, mitgelesen hab ich immer (geschrieben weniger) aber dafür direkt blocken? Muss doch net sein 🙂

  17. Gott sei dank hat dieses nun ein Ende.

    So was habe ich so lange gesucht! Great.

  18. Du loggst dich ja bei TwitBlock über das von Flickr entwickelte OAuth-Verfahren ein, bei dem Du selber von Twitter gefragt wirst, ob die Anwendung zugelassen wird. Twitblock hat dabei keinen Zugriff auf deine Twitter-Benutzerdaten. Die OAuth-Genehmigung für TwitBlock kannst du theoretisch auch einfach wieder entziehen.

    @Caschy: Danke, habe die Spammerblockerei in letzter Zeit etwas schleifen lassen. 🙂

  19. @NewsShit Jemandem die EC-Karte samt PIN geben, steht für dich also auf einer Stufe mit der Zulassung eines Twitter-Tools per OAuth?

    Eine etwas seltsame Einstellung hast du da. 😉

  20. coole Sache! =)

  21. Und bist du sicher, dass du niemals Fehler gemacht hat?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.