Threema: Der Messenger ist ab sofort Open Source, App kurzfristig reduziert zu haben

Nicht wenige nutzen die Messenger-Lösung Threema und daher wird es sicherlich viele von euch freuen: Threema ist ab sofort Open Source, also quelloffen. Das bedeutet, dass fortan jeder, der der App nicht vollends traut, einen Blick in deren Quellcode werfen kann, um sich von deren Versprechen zu überzeugen. Das Ziel sei es, mit diesem Schritt die „volle Transparenz zu schaffen“. Der Quellcode von Threema unterliegt der AGPLv3-Lizenz, unter Android lässt sich aktuell auch dank Reproducible Builds checken, dass der Code auch tatsächlich der ist, wie er in den offiziellen Apps zu finden ist. Um den Schritt zu Open Source zu feiern, senkt das Team den Preis des Messengers im Zeitraum 21. bis 28. Dezember 2020 um die Hälfte.

https://apps.apple.com/de/app/threema-sicherer-messenger/id578665578

https://play.google.com/store/apps/details?id=ch.threema.app&hl=de&gl=US

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

92 Kommentare

  1. Threema ist OpenSource = sehr gut!

    Hat das Nerd-Gejammere endlich eine Ende! Das war ja seit Jahren für viele der einzige Grund Threema nicht zu nutzen…

    Und halber Preis ist auch gut – mal sehen ob aus den 10 Mio. Threema-Usern jetzt 15 Mio. werden!

    • Wenn es darum geht, die Nutzerzahl signifikant zu erhöhen, sollte der Preis wenigstens temporär auf null gesenkt werden.

      • Aber mal ehrlich: Warum sollte man ein Produkt, dessen (Weiter-)Entwicklung Geld kostet, verschenken?
        Möglich viele User sind für einen Messenger zwar essentiell, aber zu welchem Preis werden die dann generiert?

        • Und damit sind wir an dem Punkt, vielleicht doch zu hintefragen, warum Whatsapp seit dem Aufkauf durch Facebook komplett kostenfrei zur Verfügung gestellt werden kann…
          Reine Nächstenliebe wird nicht der Grund sein. 🙂

        • Zunächst sprach Chris von temporär. Damit hat der hoffentlich eintretende plötzliche Nutzerzuwachs durchaus einen wirtschaftlichen Zweck: Je mehr Leute da sind, je eher sind andere ebenso bereit den Messenger zu kaufen. Bedeutet, dass Threema dadurch in Zukunft mehr Einnahmen erwarten könnte.
          Die Taktik ist auch bei weitem nicht neu, und hier oft bekannt unter „erst alles kostenlos und dann die Daumenschrauben anziehen“.

          Desweiteren finanziert sich Threema eh hauptsächlich aus Threema Work. Mit dem einmalig kleinen Entgelt alleine für die App können schlecht jahrelang die Server finanziert werden. Mit Threema Work kommt aber monatlich Geld rein.

          • Dem stimme ich zu und wollte es auch gar nicht infrage stellen. Threema nutze ich seit Erscheinen für Android und ich bin absolut überzeugt, dass es ein gutes Produkt ist.
            Mir ging es eher darum, etwas zu provozieren, so dass leidenschaftliche Whatsapp-Nutzer vielleicht doch hinterfragen, warum Whatsapp kostenlos ist. Im Kapitalismus gibt es eigentlich nichts geschenkt ohne Gegenwert.

    • Mitnichten der einzige Grund. Threema wird ebenso von einer einzigen Firma kontrolliert, wie WhatsApp oder Signal. Das ist ein Risiko für das weitere Fortbestehen und verhindert Innovation. Schau dir mal an, was bei Matrix passiert. Leute bauen Integrationen für so ziemlich jedem anderen Service, weil es halt geht.

      • Auch hier gibt es Licht und Schatten. So gut mir die Idee von Matrix gefällt, so muss man doch auch hier den Server-Betreibern Vertrauen schenken.
        Warum, ist hier gut beschrieben: https://www.privacy-handbuch.de/handbuch_74g.htm

      • Wer einen „kostenlosen“ Messenger benutzt ist Datenfutter für Milliadäre

        WhatsApp: Mark Zuckerberg, Facebook USA
        Telegram: Pavel Durov, Ex-Vkontakte RUS
        Signal: Brian Acton, Ex-WhatsApp USA
        Wire: Janus Friis, Skype, US+LUX
        Matrix: Morris Kahn, Amdocs,Israel

        Wozu machen die das? Damit Ihr kostenlos und pseudosicher Schreiben könnt?

        Pustekuchen..

        Die spekulieren auf die Ertragsfelder der Zukunft: Eure Daten, Daten, Daten!

        Nur Threema ist unabhängig von Milliadären und davon kann sich jeder für nur 1.99 EUR freikaufen!

        • OK, bloß, wer oder was garantiert mir jetzt, dass Threema nicht beides nimmt: Die Daten und die Euro?
          Ich nutze auch kein WA oder Telegram aber Signal, Wire, Matrix und habe dabei genau so ein gutes oder schlechtes Gefühl wie bei Threema.

          • Eben das vergessen viele, wenn man tatsächlich mit richtigem Geld bezahlen muss. Was tatsächlich im Hintergrund passiert, kann doch der normale Verbraucher sowieso nicht nachvollziehen.

        • Dafür hast du sicher Belege? Signal sammelt überhaupt keine Daten, außer wann du zuletzt am Server angemeldet warst. Wow, dafür zahlen Firmen sicher später mal Milliarden!

        • „Milliadäre“

          Ich spendiere ein R, nein zwei. Doch, gern.

        • 1,99 Euro langen nicht lange für Server, Personal für Updates etc. Und wo kommt das weitere Geld her zur Finanzierung? Mal da weiterforschen, wenn du behauptest du wärst ein kritischer Mensch 🙂

    • Nerd Gejammere? Nur weil du bestimmte Prinzipien der IT Sicherheit nicht verstehst, ist es kein Gejammere.

  2. Wer in Anbetracht eines Messengers wie Threema heute noch die Seuchen Whatsapp oder den vermeintlich sicheren Messenger Telegram, der eine nicht minder grosse Seuche darstellt, nutzt, den interessiert schlicht nicht, was mit seinen Daten passiert.

    Viel schlimmer dabei ist daber, dass solche Leute noch viel weniger interessiert, was mit den Daten der eigenen Kontakte passiert.

    • Was hilft der sicherste Messenger, wenn ihn niemand nutzt…

      • Hat man vorher bei Signal auch gesagt mittlerweile kommuniziere ich mit allen meinen Freunden damit. Man muss nur viel erklären und reden dann klappt das

        • Da stimme ich dir vollkommen zu. Ich hab auch fast alle Kontakte jetzt bei Signal. Der große Vorteil bei Signal ist halt, dass es kostenlos ist. Deswegen habe ich bei Threema nicht so viele Kontakte. Und jeden neuen Kontakt empfehle ich Signal und dann geht das perfekt.

          • Schade ist aber schon, dass 4 Euro eine so hohe Hürde darstellen. (Meine nicht Dich damit, sondern so generell alle).

            Mir passt Threema jedenfalls besser als Signal (warum, weiß ich nicht), da war es mir das Geld wert.

            • Tatsächlich spielen sogar noch viel geringere Hürden eine enorme Rolle. Die Farbe des Buttons auf einer Landing Page kann schon messbaren Einfluss auf die conversion Rate haben. Menschen halt.

            • Auch ein vermeintlich geringer Betrag ist eine Hürde, solange es nur einen Klick weiter ein Produkt gibt, was das gleiche leistet, ohne dass man als Nutzer spürbare Einschränkungen hinnehmen müsste, und was zudem auch durch die große Nutzerbasis als Quasi-Standard angesehen werden kann.
              Unabhängig davon wäre es wünschenswert und einer weiteren Verbreitung sicher nicht abträglich, wenn man Threema nicht noch einmal bezahlen müsste, wenn man das Smartphone bzw. das OS wechselt.

              • Für jedes System muss die Entwicklung auch bezahlt werden und kostet daher Geld. Das ist auch woanders so. Zum Beispiel verlangt Microsoft auch für MacOS eine eigene Lizenz für Office und die Lizenz der Windowsversion kann nicht genutzt werden.

      • Kleiner Tipp, falls Du ihn noch nicht nutzen solltest: fang jetzt damit an.

        Ich habe ihn seit etlichen Jahren im Einsatz (neben WhatsApp) und inzwischen läuft 80 Prozent meiner Kommunikation darüber.

      • Ich konnte alle meine wichtigen Kontakte mittlerweile zu Threema holen. Dass die Kontakte weiterhin auf WhatsApp, Facebook und Co. setzen ist zwar schade, aber kann ich nicht ändern.

        greez

      • Wenn ihn niemand nutzt? Ja, dann nutz ihn halt. Das ist einfach nur ein dummes Henne-Ei Argument. Hast du ihn ueberhaupt installiert? Wenn nein, woher willst du wissen, wer ihn von deinen Kontakten nutzt?

        Ich nutze Threema seit der fruehen Beta-Phase. Der allergroesste Teil meines privaten Umfelds ist laengst auch auf Threema. Die Anzahl meiner Threema Kontakte liegt im niedrigen 3-stelligen Bereich – und damit viel viel hoeher als es ueberhaupt notwendig ist, weil der Kreis derer, mit denen man regelmaessig kommuniziert viel niedriger liegt – bei mir rund ein Dutzend.

        Und nein, ich bin in keinem technik-affinen Umfeld unterwegs. Familie, Oma, Freunde… den meisten ist erst mal nicht klar, wo die grossen Probleme von Whatsapp und Telegram liegen. Fast alle verstehen es aber – und reagieren dann in der Regel auch.

        Und fuer die paar ganz wenigen, die bei Google keine Bezahlmoeglichkeit hinterlegen wollen oder koennen, habe ich immer Threema Lizenzcodes zum verschenken parat ;-)!

    • Für die, auf deren 1000€-Handys die 3-Euro-App das Hindernis ist, gibt es auch noch Signal.

      Trotzdem ist ein „Kampf“ gegen Windmühlen. Hab ich Whatsapp (=Facebook) eingeschränkt, Zeugs von meinem Telefon abzuziehen, bleiben noch die anderen Daten-Wanzen in vielen Apps.
      Aber ein Bewusstsein für Datenschutz wird es leider bei der breiten Masse an „Smartphone“-Nutzern nicht geben. Selbst hier hat man bei vielen Kommentaren den Eindruck, das Google/Apple/Amazon/Facebook/Xiaomi/Microsoft vollkommen unreflektiert genutzt werden – frei nach dem Motto ich-habe-eh-nichts-zu-verbergen.
      Im Grunde kommt man ohne „de-googled Android“ nicht mehr halbwegs unüberwacht mit dem Handy durch. Früher hat die StaSi überwacht, heute die Werbeindustrie – und alle machen fröhlich mit, denn es kostet nichts, es ist bunt und man hat Likes und Follower. 🙂

      • @starf, seh ich auch so, das „Kosten-Argument“ halt eich in dem Zusammenhang so ziemlich fuer das einfaeltigste und duemmste. Wer damit um die Ecke kommt, den hake ich als aussichtslosen Fall ab.

        Es gibt ein paar ganz wenige, die bei Google keine Bezahlmoeglichkeit hinterlegen koennen oder wollen. Fuer solche Faelle hab ich immer Threema Lizenzcodes zum Verschenken parat ;-)!

        Und die meisten meinen ja, sie muessten ihr WA direkt deinstallieren – was ja niemand verlangt, man kann ja problemlos 2 Messenger parallel nutzen.

        Viele stellen aber schnell selber fest, dass es keinen sinnvollen Grund fuer WA gibt. Und keiner leidet nach dem Loeschen des WA Accounts (und erst dann der App) unter FoMO ;-).

        Die Tatsache, dass die meisten unglaublich viele WA Kontakte haben ist ja kein Wert mit Nutzen an sich. Wer 100 WA Kontakte hat, der kommuniziert in der Regel ja nur mit einem Bruchteil davon regelmaessig.

    • Richtig, das ist wie bei den Rauchern (und ich glaube in der Threema-Community gibt es davon auch so einige). Solange nichts „passiert“ nutzt man WA weiter. Das ist halt auch meine Erfahrung. Als ich vor Jahren den ersten Messenger nutzen wollte, war es aus den bekannten Gründen Threema. Und als dann von meinen fast 300 Kontakten nach einem halben Jahr immer noch nur 5 Threema hatten, bin ich umgestigen auf WA.
      Da kann man sich jetzt lange drüber echauf­fie­ren oder die Dinge phragmatisch nehmen. Irgendwann vergeht einem nämlich die Lust am „Missionieren“.
      Und wer ist neben Threema nicht bei Google/Apple/Amazon/Facebook/Xiaomi/Microsoft und Co?

    • „Viel schlimmer dabei ist daber, dass solche Leute noch viel weniger interessiert, was mit den Daten der eigenen Kontakte passiert“

      Wahre Worte und genau das kotzt mich an diesen Ignoranten auch total an!

  3. Ich habe die App seit 2014, damals hat sie regulär 1,60€ gekostet. In letzter Zeit kommen immer mehr meiner Kontakte hinzu. Auch ohne mein aktives Zutun.

    • @Red, so beobachte ich das auch. Meine Threema Kontakte-Liste waechst staendig. Es gibt halt immer mehr Zeitgenossen, die sich Gedanken um die eigenen Daten – und vor allem auch um die Daten der eigenen Kontakte – machen.

    • So ähnlich ist es bei mir mit Signal, als ich es installiert habe, konnte ich zwischen meinem Firmenhandy und dem privaten Gerät Nachrichten hin und her schicken. In den letzten 12 Monaten ist dann plötzlich die Kontaktliste gewachsen…

  4. Habe es bis heute nicht verstanden, warum Leute so ein Geschiss drum machen, für eine App mal bis zu 5€ mal auszugeben (je nach App). Gerade wenn es um die eigene Privatsphäre geht, ist jeder Cent gut anlegt. Und wie ein Vorredner schon richtig erwähnt hat……500€-1000€ ausgeben für ein Smartphone, aber bei ein paar Euro für eine App knauserig sein. Völlig falsche Priorisierung aus meiner Sicht.

    • Das kann ich auch absolut nicht nachvollziehen. Aber leider ist es bei vielen so.

      • Niemand mag Veränderung.

        …und wenn jemand nach Veränderung fragt, bei Software sind das leider viel zu oft penetrante Nerds dir noch nie etwas von empathischer Kommunikation gehört haben, dann antworten sie Leute halt mit dem ersten Argument das ihnen einfällt.

        Also es kostet Geld, dann wenn man ihnen das Geld gibt, ne, keine KK hinterlegt, dann wenn man ne Lizenz hat, ne, will den Akku nicht belasten, etc.

        Wichtig ist halt zu erkennen, dass kein wirklicher Bedarf besteht, wenn man an solchen Gründen scheitert. Würde ein Bedarf bestehen würden die Leute in einer Sekunde in den AGB ihren Erstgeborenen wegverpflichten und die App für 20€ kaufen.

    • Die Leute machen kein Geschiss um 5 € für eine App, sondern um 5 € für eine App, die sie nicht nutzen (können) und die daher entsprechend keinen Mehrwert hat.

  5. Kann man Threema jetzt auch auf mehreren Geräten gleichzeitig nutzen?

  6. Und falls sich nun jemand fragt, wie denn Threema nun Geld verdienen möchte, da die App ja nun Open Source ist:

    Das Zugpferd ist Threema Work.

    • Richtig, außerdem braucht man immer noch eine Lizenz: Einfach die app selbst bauen und Installieren reicht nicht, registrieren muss man sich immer noch, auch wenn das nur noch 2€ kostet.

  7. Ist Threema p2p oder gibt es Server? Falls Server, ist dann alles OpenSource oder nur der Klient? Ich hab das nicht verstanden

  8. Opensource ist leider nur der Client (im Gegensatz zu Signal).

    • Trotzdem weiß bei Signal nur der SysAdmin, was auf dem Signal-Server selbst passiert – sprich: das die ihren OS-Servercode tatsächlich laufen haben, weiß niemand. Und Signal an einen eigenen Server zu binden ist fast ein Ding der Unmöglichkeit!

      Im Gegensatz zu Threema bedient sich Signal der Clouddienste von Amazon und Google – das halte ich für sehr viel schlimmer, als den Server Code nicht einzusehen!

      Was bei Threema auf dem Server passiert steht im Cryptography-Whitepaper auf der Webseite!

      • Das ist eine ganz generelle Hürde von Software.

        Also egal ob WhatsApp, Threema oder Signal: niemand kann den tatsächlichen Server-Code einsehen außer der Admin des Servers. Vollkommen unabhängig von open-source, etwaigen Whitepapiers oder Versprechen.

      • Wenn du dem Server vertauen musst, ist der Messenger defective-by-design, zumindest falls „Security“ ein Designgoal war.

        • Du musst den ganzen Tag allen möglichen Servern vertrauen. … Dass ein Sicherheitsmodell eines Messengers darauf nicht angewiesen seien sollte – geschenkt.

          Aber ohne, dass du einen Server vertraust, kommt die App nicht mal auf dein Gerät. Reproducible Builds hin oder her.

        • Du musst doch immer drauf vertrauen, dass der Server nicht unnötig alle möglichen Metadaten speichert.

      • Das stimmt nur bedingt. Signal setzt für viele Teile Remote Attestation ein, du kannst also tatsächlich überprüfen, ob z.B. der Code für Contact Discovery und die neuen Gruppen dem OpenSource Code entsprechen.

        Selbstverständlich verkleinerst du hier den Angriffsvektor nur, da Intel und Signal zusammen jederzeit falsche Remote Attestations ausstellen können. Und ja, es gibt hin und wieder mal Sidechannel Angriffe, die eine Datenanalyse trotzdem zulassen.
        Das ist aber vollkommen irrelevant, bei Threema hindert nämlich von vorneherein nichts diese Angriffe.

      • Ändert leider nichts an der Tatsache, dass der Server bei Threema immer noch closed source ist.

      • Oliver Müller says:

        Papier ist geduldig. Will sagen, was ist der Unterschied zwischen offenen Signal Server-Code und dem Threema Whitepaper?

  9. Ist doch ganz einfach, Whatsapp funktioniert tadellos und schnell, Gerätewechsel und dann Whatsapp wieder drauf funktioniert tadellos. Warum sollte man dann zu Threema wechseln? Wenn ich in meinen Kontakten seh wie viele das mit Threema nicht auf die Reihe bekommen nach einem Gerätewechsel, tut mir leid und dann kostet Threema noch Geld und Threema installieren und neu installieren ist nix für Oma und Opa.
    Versenden von Videos über Threema ist ein Geduldspiel, dauert ewig. Whatsapp, anklicken senden peng weg.
    Ob den Sche… der über Whatsapp geschrieben wird von irgend jemand mitgelesen wird geht mir quasi am allerwertesten vorbei. Ich verschicke doch keine Datenschutzrelevanten Daten über einen Messenger.

    • Also ich gehe mit, dass viele Nutzer keinen Grund sehen, aus Datenschutzgründen den Messenger zu wechseln, dennoch zwei Sachen die m.M.n. an diesem Kommentar falsch sind:

      1. WhatsApp Gerätewechsel ist keinesfalls problemlos oder unkompliziert. Für uns hier vielleicht, aber weniger technikaffinen Leuten macht das oft zu schaffen.

      2. „Ich verschicke doch keine Datenschutzrelevanten Daten über einen Messenger.“

      Das ist natürlich Quatsch. Du willst ganz Allgemein gar keine Daten generieren, die du nicht kontrollieren kannst. Klar, man nimmt vielerorts in Kauf Daten zu generieren, die man nicht kontrollieren kann, einfach weil man davon praktische Vorteile hat und das ist Teil des Lebens im 21. Jahrhundert, aber: Bei gleichwertiger Dienstleistung will jeder Mensch immer die Lösung die ihn weniger Risiken durch Dritten ausssetzt.

      Außer man hat einen Selbstsabotagefetisch und die ungerechtfertigte Macht Dritter über einen Kickt einen irgendwie. ..aber das ist wohl die Minderheit. Denke ich. 😀

    • DragonHunter says:

      @chris: Ähm, doch, mit jeder Nachricht verschickst du „datenschutzrelevante Daten“ ueber einen Messenger… Deine private Kommunikation ist nämlich genau das..

      Am besten informierst du dich nochmal ueber den Begriff „Datenschutz“ und meldest dich dann nochmal… So wird das nämlich nix. Keine Ahnung haben, aber den Macker markieren…

    • Das aber auch sehr veraltet, was Du hier postest….

      Für den Geräte-Wechsel gibt es seit Jahren den Threema-Safe = geht kinderleicht und bekommt daher jeder hin!

      WhatsApp spioniert seine Nutzer vollständig aus!

      Der Beweis:
      https://www.sat1.de/tv/akte/video/2018-was-weiss-das-netz-ueber-uns-das-akte-datenexperiment-clip
      ab Min. 9:10 wird es interessant, für alle die immer noch fahrlässiger Weise denken WA sei Verschlüsselt – Stichwort „Hundefutter“ – teste es selber!

      Und wie man am Cambridge-Analytica Skandal gesehen hat, kann man mit diesen Daten eine ganze Wahlen manipulieren!

      Was ist wenn die ÄfD (Ärsche für D.) sich bei Zuck die Daten aller Deutschen kauft und damit Millionen Menschen hierzulande manipuliert?

    • An dem was Du sagt, ist einiges dran. Habe versucht Threema im familiären Umfeld zu etablieren. Gescheiter ist es nicht am Preis sondern an der Usability. Die mit Abstand wichtigste Funktion für meine leute ist das Empfangen und senden von Fotos und Videos. Das geht bei WA ratz fatz.

      • Wat? Man tippt auf das Plus-Zeichen neben dem Eingabefeld und wählt das Foto aus, das man verschicken will. Das geht so fix, das kann auch meine Mutter.

        • Ja solange man in Threema ist und ein gespeichertes Foto verschicken will und es dann auch findet.
          Schön, dass es deiner Mutter anscheinend keine Probleme bereitet, aber stell Dir vor, es gibt noch andere Menschen mit nicht so viel Verständnis wie man ein Smartphone bedienen kann.
          Es scheitert idR daran, dass Bilder etc von Kontakten über WhatsApp geschickt werden. Es fehlt einfach das Verständnis, dass es sich dabei um 2 unterschiedliche Apps handelt. Dir und mir macht diese Unterscheidung keine Probleme. Senioren aber schon.

          • Ich kann nur sagen wie es auf iOS ist, aber da landen Medien, die man geschickt bekommt, automatisch in der Fotos-App und sind systemweit verfügbar. Das ist die Standardeinstellung. Wenn ich jetzt in Threema ein Foto schicken will ist die erste Option „Aus Album auswählen“ und mit der hat man direkt Zugriff auf die Fotos-App.

      • Stimmt, das war genau der Grund, warum ich bei Vielen Signal durchsetzen konnte. Selbst die Oma meiner Ex hat bei WA erkannt, dass die Fotos so stark komprimiert werden, dass man sie nicht mehr angucken mag. Bei Signal reicht es noch, damit sie das Foto ausgedruckt oder abgezogen auf den Kamin stellt. Und Oma Gertrude und ihren Bekannten erklären, wie man mit WA ein Foto verschickt, was nicht klein gerechnet wird, war nicht möglich.

    • Ohhh Boy.. wo fangen wir da an. Erstens stimmt das mit dem Wechseln nicht. Ich bin von Android zu iOS gewechselt und wenn ich mich nicht eingie Zeit mit 3rd-Party-Programmen, welche zudem auch noch Geld kosten herumschlagen möchte, dann ist es nicht möglich die Chats zu übertragen. Meine sind jetzt alle weg. War mir im Endeffekt egal, hat trotzdem einen faden Beigeschmack.
      Dann zum Versenden von Bildern und Videos. Das ist eine Katastrophe unter WhatsAppt. Die Qualität ist dermaßen beschissen und der Umweg über den Dateiversand ist äußerst umständlich. Unter Android muss die Person sich mit dem Filesystem auseinander setzen – viel Erfolg, wenn du das deiner Oma erklären willst. Unter iOS muss ich die Datei erst manuell in den Dateien abspeichern. Auch super umständlich und nervtötend. Telegram hat dabei imo den besten Weg, indem du direkt sagen kannst „Originaldatei senden“. Dass der Versand von 3MB merklich länger dauert als paar hundert KB liegt dabei aber nicht am Dienst sondern an deiner Internetverbindung.
      Zu deinem letzten Punkt. Das ist erstens Schwachsinn und zweitens extrem dämlich. Es geht primär gar nicht darum, dass einer irgendwas von dir mitlesen kann. Wenn man Facebook in dem Punkt trauen darf, dann ist die Ende-zu-Ende Verschlüsselung einigermaßen mängelfrei implementiert. Es geht aber vielmehr darum, welche Daten Facebook von dir sammelst. Welche Kontakte du abgespeichert hast, wer deine engeren Kontakte sind, wo du wann mit wem Nachrichten austauschst etc. Niemand bei Facebook interessiert sich für deine Adresse oder selbst deine Personalausweisnummer.

  10. Ich finde es immer wieder spannend, dass Messenger-Apps so ein emotionales Thema sind. Jedes Mal, wenn auf dieser oder ähnlichen Seiten so eine App in einer News erwähnt wird, sind die Kommentarspalten richtig voll.

    • Messaging eben heutztage unter den wichtigsten Kommunikationsdienstleistungen für Konsumenten.

      Beiträge über Dinge, die Menschen wichtig sind werden stärker kommentiert.

  11. Für mich ist Datenschutz bei einem Messenger schlicht komplett irrelevant. Ist mir egal, geb‘ ich kein Geld für aus. Meine Daten kübel‘ ich in jeden Dienst rein, der mir kostenlos was dafür gibt — das einzige, was ich nicht bereit bin, in die Hand zu nehmen, ist: Geld.

    Ich habe auch die Google-Umfrage-App installiert, in der ich Playstore-Guthaben bekomme im Austausch zu Informationen zu meinem Einkommen, Famile, Sozialstatus etc.

    Wenn ich mir diesen Thread hier angucke, dann scheint das das Kernproblem zu sein: Die meisten „Nerds“ scheinen nicht zu begreifen, das Privacy ein reines Nerd-Thema ist.

    Ich ahne, dass sich jetzt wieder viele aufregen werden.
    Bitte, bevor ihr den Überbringer der Nachricht erdolcht: Guckt euch doch bitte selber an, welche Messenger Marktführer sind: Die, die Privacy versprechen und ein paar Cent kosten — oder die kostenloses, von denen die Leute WISSEN, dass sie Daten abgreifen? Genau. Die kostenlosen.

    • Absolut. Die meisten Alternativen sehen halt auch aus wie WhatsApp aus der Sowjetunion. Es geht um Funktionen für die Menschen, wenn sie wechseln sollen. Deshalb hat Telegram Erfolg, obwohl der Datenschutz schlechter ist als bei jeder anderen App (keine Ende zu Ende Verschlüsselung). Mit irgendeiner spröden DDR App lockt man halt nur Big Bang Theory Cliquen an, aber keine Masse.

      • Nur weil ihr keinen Wert auf Privatsphäre legt heißt das nicht, dass andere das nicht tun.

        „Big Bang theory Cliquen“ ist ein Klischee aus den Nullerjahren.

        Sogar Hillary Clinton hat jemanden, der ihr im Zweifel den Mail Server purged, aber ihr seid angeblich zu cool für Privatsphäre? No way. Da seid ihr halt einfach bloß schlecht.

        • Wieso ich? Ich habe Signal und Threema installiert, aber trotzdem bleibe ich bei der Analyse, dass sie größeren Erfolg hätten, wenn sie weniger scheiße aussehen würden. Ein paar innovative Funktionen würden auch nicht schaden. Threema ist funktionell hoffnungslos unterlegen und selbst in der Verschlüsslung eher schlechter, weil PFS teilweise fehlt. WhatsApp hat das alles. Braucht keine Nummer und hat die Server in der Schweiz ist etwas mager. Telegram hat durch seine Funktion relativ viele Menschen überzeugen können und das obwohl es datenschutzrechtlich eine Katastrophe ist.

    • Oliver Müller says:

      Privacy ist zum Glück kein reines Nerd-Thema, Gesetze gelten für alle.

  12. @Benjamin Mamerow: vielleicht noch spannend zu erwähnen. Da hier oft der Preis ein Thema zu sein scheint. Bei Apple ist es in der familienfreigabe möglich es einmal zu kaufen und für bis zu 6 Personen möglich zu laden 🙂

  13. Also mein Hauptproblem war ja immer die Stabilität bei Threema. Die war einfach grottig. Manche Texte kamen nicht an. Noch beschissener war die Webapp. Wenn ich dran denke, bekomme ich den puren Hass… habe es das letzte mal vor einem Jahr probiert, weil ich dachte, ja mein Gott, sind 2 oder 3 Jahre ins Land gegangen, vielleicht ist es ja jetzt stabil. Puh ne. Genauso grottig wie eh und je. Und das es mal ein eigenes Programm geben wird… wird es wohl nie geben. Schade.

    • Kann ich, und ich nutze es seit Erscheinen für Android (2014?), absolut nicht nachvollziehen.

    • Oliver Müller says:

      Threema Web ist in der Tat ein großes Ärgernis. Komplett unbrauchbar. Daher ist Threema bei mir auch raus, ich sitze jeden Tag 8-10 Stunden am Computer, und habe echt keine Lust, in der Zeit das Handy in die Hand zu nehmen, wenn eine Nachricht rein kommt.

  14. Threema Web ist bei mir ebenfalls absolut unzuverlässig. Aber zum Glück soll ja bald echte Multi-Device Fähigkeit kommen.

  15. Ein paar Tipps für alle Threema Neu-User, die dieser Tage zahlreich dazu kommen:

    „Threema nutzt ja keiner!“

    Das ist falsch, denn Threema nutzen bereits über 10 Mio. Menschen aktiv.

    Du musst immer dran denken, dass man Threema komplett anonym nutzen kann – niemand muss Kontaktdaten hinterlegen!

    Wenn Deine Leute z.B. keine Mobilfunknummer hinterlegt haben, dann wird die Threema-Such-Automatik Euch nicht zusammenbringen können!

    Die Lösung ist ganz einfach:

    Alle Kontakte (die Du in Threema haben willst) mal anschreiben und Ihnen Deine Threema-ID rüberschicken und dann finden sich deutlich mehr Leute.

    Gemäßt Threema selber nutzen ca. 30-40% der User die App komplett anonym – also ohne eigene Kontaktdaten hinterlegt zu haben!

    Das ist die große Stärke von Threema und Threema ist auch der einzige Messenger, der zu 100% anonym nutzbar ist.

    Support

    1.) Da man für die App bezahlt hat man auch Anspruch auf Support. Einfach die Threema-ID

    „*SUPPORT“ (Sternchen am Anfang beachten)

    hinzufügen und dort kann man sich jederzeit bei Problemen hinwenden.
    Sollte die App mal nicht gehen, geht auch eine Email an help ÄÄHD threema.ch

    2.) Es gibt ein sehr lebhaftes Forum der Threema Nutzer, dort findet man eigentlich auch für jedes Problemchen eine Lösung. Man findet es unter:

    http://www.Threema-Forum.de

    3.) Es lohnt sich den offizielle Threema-Channel zu abonieren – so bleibt man immer auf dem laufenden – wie das geht steht hier:
    https://threema.ch/de/faq/Threema_Channel

    4.) Für User aus Baden-Würtemberg und Hessen gibt es landeseigene Theeema-Channel, die aktuell täglich die neuesten Corona-Meldungen liefern:

    BaWü:
    https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-nachrichten-per-messenger/

    Hessen:
    https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/immer-topaktuell-informiert-bequem-messenger

    3 Sicherheits-Aspekte finde ich noch wichtig:

    1.) Threema hat eine ScreenShot-Sperre eingebau, die man einschalten sollte, um zu verhindern, das zB Trojaner über ScreenShots alles mitlesen können. Die funktioniert auch schon, wenn die App verkleinert wurde. (Nur Android)

    2.) Threema hat eine Inkognito-Tastatur mit drin, auch die sollte man sich einschalten, damit Keylogger nur Zufallszeichen bekommen und nicht den echten Text, den man in Threema eintippt. Die Schnüffelei von Google kann man auch selber in den Android-Einstellungen abschalten – leider wird dieser Punkt von Google sehr sehr tief in den Einstellungen versteckt, damit ihn nicht jeder findet.

    3.) Der Standort Schweiz hat für uns dt. Bundesbürger auch den riesigen Vorteil, das die Threema GmbH und ihre ThreemaApp außerhalb der juristischen Reichweite unserer dt. Politiker liegen. „Uns Horst“ möchte ja alle Messenger zur Entschlüsselung zwingen, das wird ihm mit der Threema GmbH nicht gelingen.

    4.) Threema immer mit PIN und Passphrase sichern – so ist ein Fremdzugriff nahezu unmöglich!

    Du möchtest alle Deine Freunde zu Threema bringen, weißt aber nicht wie?

    Dann findest Du hier noch eine sehr erfolgreiche Messenger-Wechselanleitung:

    https://postimg.cc/Wdb4pB49

    kopiert sie Euch und verteilt sie weiter, so daß möglichst viele demnächst Threema nutzen!

  16. Ich wunder mich!

    So lange ihr Android-Smartphones mit Google-Diensten nutzt, bringt euch ein sicherer Messanger auch nix! Ich wunder mich immer über so viel Engagement für einen sicheren Messanger. Die Daten klaut auch euer System trotzdem. Auch wunder ich mich immer über den Aufschrei wenn wieder einmal ein ChinaHandy überführt wird, nach Hause zu telefonieren, wir leben in genau so einer Welt.

    Wer wirklich aus der Daten-Falle raus will, muss schon viel tiefer anfangen. Ohne Google-freies OS braucht man sich über den Messanger aus meiner Sicht keien Gedanken machen. schaut mal auf dem Kuketz-Blog vorbei.

    • Unglaublich aber wahr:

      Google ist fair genug das mitlesen von Texteingaben auch abzuschalten!

      Leider ist dieser Einstellungspunkt ganz ganz tief in den Einstellungen versteckt, damit ihn ja keiner findet!

  17. Das Problem der Mensch ist Gewohnheitstier. Ich habe mir die die gängigsten Alternativen zu WhatsApp installiert, aber nutze die kaum. Weil die meisten halt doch bei WhatsApp sind und bevor ich jetzt immer schaue, welchen Messenger jemand verwendet, hab ich es schon über WhatsApp geschrieben.
    WhatsApp: 464 Kontakte
    Threema: 36 Kontakte
    Signal: ~70 Kontakte
    Telegram: ~130 Kontakte

    Wenn dann könnte ich öfter Telegram einsetzen, aber das hat ja nicht Mal E2E Verschlüsselung.

Schreibe einen Kommentar zu Harry Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.