Anzeige

Telegram X für Android erschienen

Interessante Geschichte, die da mit den Clients von Telegram abgeht. Prinzipiell gibt es die offiziellen Apps im Store. Windows, macOS, Android, iOS. Kann man installieren und gut. Des Weiteren gab und gibt es immer Neben-Clients, die auf die TDLib-Library setzen und somit sicherstellen, dass die Verschlüsselung und alles so funktionierten, wie im offiziellen Client. Vor einiger Zeit machte dann Telegram X die Runde.

Ein in Swift realisierter Client für iOS, der nicht unter der offiziellen Flagge von Telegram segelte, sondern nur im Beta-Bereich erkennen ließ, dass da was mit den offiziellen Telegram-Machern zusammenlief. Das Gleiche nun unter Android. Hier gibt es nun Telegram X, was auch noch nicht als offizieller Client für Telegram gekennzeichnet ist – außer, man will die Support-Mail-Adresse als offiziell anerkennen, was Quatsch wäre, da ich in die Beschreibung schreiben kann, was ich will. Telegram X für Android ist aber keine neue App, sondern läuft unter der Adresse des beliebten Alternativ-Clients Challegram.

Ein Namenstausch des Entwicklers, um bekannter zu werden? Unwahrscheinlich, wenn man mal die Umgebung von Telegram im Hinterkopf hat. Hinter Challegram steht Vyacheslav Krylov. Der hat mal im Rahmen der von Telegram-Founder Pavel Durov ausgerufenen Telegram-Android-Challenge etwas gewonnen. Nämlich – aufgrund dieser App – einen ganzen Schwung voll Dollar und ein Job-Angebot.

Sowohl Telegram X für iOS als auch Android haben noch nicht komplett alle Funktionen unter der Haube, sodass man munkelt, dass – sofern sie wirklich offiziell sind – sie aus diesem Grunde noch nicht offiziell beworben werden. Momentan ist auch ungeklärt, ob man die Entwicklung zweier Apps langfristig parallel laufen lässt, was unwahrscheinlich anmutet. Ich denke, dass man da in naher Zukunft noch Ankündigungen seitens Telegram hören wird. Fakt ist aber, dass man als nicht so experimentierfreudiger Nutzer locker beim bisher offiziell gekennzeichneten Client bleiben kann.

Dieses Thema kann man übrigens auch prima in unserer Blog-Gruppe diskutieren – natürlich via Telegram!

Telegram X
Telegram X
Entwickler: Telegram LLC
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Es machen sich soviele von WA und dem Internet abhängig.. wäre ja mal lustig wen die liebe „Fredericke“ die deutschen mobilfunkstationen umgepustet hätte so das mal 2 Wochen nis geht.

  2. Na Herr Peer, dann verlinke doch mal eine Quelle zu den von dir und von mobilsicher genannten Messenger, die aufzeigt, dass deren Verschlüsselung sicher ist und auch zweifelsfrei bewiesen ist, dass die auch so verwendet wird.
    Genau dieser Hinweis auf diese drei genannten vermeintlich sicheren Messenger ist unseriös.
    Und ich habe nirgends gesagt dass die Verschlüsselung in Telegram völlig sicher ist. Gerade weil es oss ist, kann man Schwachstellen gut aufzeigen.
    Aber bei Messenger mit closed – source Verschlüsselung braucht es gar keine Schwachstellen weil man kann einfach einen Nachschlüssel einbauen und keiner merkt es.
    Wenn staatliche Stellen eine bestimmte Software mit Verschlüsselungtechnik empfehlen und andere schlecht bewerten oder gar verbieten bzw. einen Zugriff auf die Verschlüsselung einfordern, dann kann das Gründe haben die eine gute Referenz darstellen.

  3. @Guido dein Argument ist halt absolut Quatsch, sorry. Auch Telegram ist NICHT open source. Lediglich der Client ist es, was im Hintergrund mit den Nachrichten passiert ist völlig geschlossen, weil die Server Software nicht open source ist. Wenn man die Sicherheit also auf den Quellcode bezieht, dann darf man von sämtlichen (bekannten) Messangern also eigentlich nur Signal als „sicher“ ansehen. Benutzen im Bekanntenkreis leide noch wenige Leute als Telegram 🙁

  4. @Peer dass so eine Schande des Journalismus auch noch vom „Bund für Justiz und Verbraucherschutz“ gefördert wird lässt doch sehr tief blicken, Creative Commons bedeutet lediglich verkürzt dass man sie unter Quellennennung ausdrücklich „Kopieren“ sprich zitieren darf, mehr nicht.
    Das einzige was diesen Bericht von dem Müll den Axel Springer und Co verbreiten abtrennt ist dass sie offenbar eine Quelle vorweisen können die tatsächlich Fakten enthält, jedoch viel zu Faul waren, auch nur Umrisshaft den konkreten Sachverhalt zu zitieren und stattdessen in bester Bild Manier irgendwelchen Unsinn in die Welt gesetzt haben für den sie nicht mal den gerinsten Beweis haben, sondern nur dass es vor jahren mal was gegeben haben soll.
    Würde Caschy anfangen solche Artikel rauszuhauen könnte er dicht machen, so einen inhaltslosen Müll will keiner lesen

  5. @termel
    Du hattest doch danach gefragt wie Telegram Gewinn macht – wie macht das eigentlich Signal?
    Ich habe nirgendwo behauptet dass Telegram absolut sicher ist, aber ich habe gesagt dass closed-source Verschlüsselungssoftware per se nicht als sicher angesehen werden kann und mMn ist sie für eine sichere Verschlüsselung völlig unbrauchbar.
    Telegram gibt mehr Einblicke in den Code und Funktionsweise als die meisten anderen bekannten Messenger(außer vielleicht Signal) und kann in einen mehr oder weniger sicheren Kontext mit entsprechen weniger oder mehr Komfort verwendet werden.
    Das ist es was ich versucht habe zu sagen und der Beitrag auf mobilsicher ist immer noch schlecht. Das macht auch die CCL nicht besser, die mit der Qualität von Inhalten sowieso nichts zu tun hat.

  6. Ich will hier diesen Blog nicht schlecht reden, aber auch hier gibt es auch nicht zwangsläufig die recherelastigen, inhaltsintensiven, seitenlangen Artikel, die hier geschrieben werden. Was würde denn Herr Rosner noch viel mehr über die Thematik schreiben? Wer ins Detail gehen möchte, kann sich ja die zitieren Quellen genauer anschauen.
    Es gibt auch Journalisten die um den heißen Brei reden und nicht auf dem Punkt kommen. Kurz und Bündig ist mir gerade beim Online lesen lieber, als ein ein seitenlastiger Text. Das leser ich dann doch lieber als Buch oder als Zeitschrift./Zeitungsartikel.

    Ich finde es sehr bemessen, es mit Bild zu vergleichen, die nicht einmal Fakten darlegen können, da diese auch oft vom Bildblog deklassiert wurden.

  7. @Peer Mobilsicher stellt schlicht und ergreifend „alternative facts“ dar und gehen mit keinem einzigen Wort auf die Realität ein. Ein Minimum wäre ja wohl dass sie darauf eingehen, dass es sich eben nicht um etwas Brandaktuelles handeln dürfte sondern die Rede von einer Sicherheitslücke auf dem Stand 2015 handelt und keine eindeutigen Fakten vorliegen, dass die Lücke immernoch besteht und ausgenutzt wird und nicht wie Max Jäger einfach Authentifizierungs-SMS abgegriffen werden und somit auf jeden Messenger übertragbar ist, der SMS zur Authentifizierung nutzt.
    Außerdem, ich weiß zwar nicht wie 2015 der Stand war, aber bereits seit ein paar Jahren bekommt man den Code nicht (oder nur mit größerer Verzögerung) per SMS, wenn andere Clients noch angemeldet sind. Du bekommst den Code in den anderen Clients angezeigt. Eine SMS bekommst du vermutlich nur, wenn kein Client angemeldet ist oder vielleicht auch nach einer gewissen Wartezeit. Allerdings wüsste das „Opfer“ dann bereits bescheid und wäre wirklich dumm wenn es nicht mal in den Sessions nachschaut ob da was auftaucht, was da nicht hingehört.

  8. @termel, Guido

    Seit dem Streit mit Signal hat auch Wire Client als auch Server Open-Source gestellt.
    Für mich dank größerem Funktionsumfang mittlerweile die Nummer 1, lange war das Signal.

  9. WhatsApp lässt mehr Einblicke in die Verschlüsselung zu als Telegramm. WhatsApp speichert nicht meinen Chatverlauf auf deren Servern. Daraus ergibt sich, dass die Verschlüsselung nicht E2E ist bei Telegramm.
    Damit ist WhatsApp für mich sicherer als Telegramm, der einzige Unterschied ist der Metadatenfluss zu Facebook der jedoch verboten wurde, ob es eingehalten wird, keine Ahnung. Telegramm macht dazu keinerlei Aussagen.
    Für mich persönlich überwiegen die Nachteile von Telegramm gegenüber WhatsApp deutlich.
    Und E-Mails statt WhatsApp zu nutzen, ist meiner Meinung nach noch dümmlicher, wenn als Argumente die Datenhoheit angeführt wird. Ich gehe davon aus, das die Hälfte der Eltern die für E-Mails war noch nie was von PGP gehört haben. Und noch besser sind die, die SMS vorschlagen…

  10. Signal – mit direkten Empfehlungen von Snowden: https://signal.org/
    Telegram ist eher zweite Wahl und diverse Male gehackt worden.

    http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/digital/whatsapp-alternativen-wie-signal-messenger-im-ueberblick-14884896.html

  11. @psydrome da Signal noch ausgestorbener ist ist es nur erste Wahl wenn man als einziges Kriterium die Verschlüsselung hat. Wenn man etwas vertrauenwürdiges mit immendem Funktionsumfang sucht – und das trifft auf 99% aller zu die überhaupt in betracht ziehen etwas anderes als WA zu nutzen – kommt man halt nicht um Telegram drum herum. Es gehört nunmal nicht FB, der Funktionsumfang ist dem aller anderen weit überlegen und vor allem kannst du halt von jedem angemeldeten Client aus schreiben und empfangen ohne Smartphone als Relay nutzen zu müssen und man hat halt immer die komplette Nachrichtenhistorie wenn man auf E2E verzichtet. Das bietet seit jeher kein anderer Messenger auch nur gleich gut, geschweigedenn besser

  12. Was für ein Kindergarten, wenn man all die ganzen nutzlosen Kommentare liest.

    Ist doch mumpe, wer welchen Messi benutzt. Legt lieber mal Euer Smartphone für ein, zwei Tage in die Ecke, geht kickern oder macht sonst was. Alles andere raubt einem nur den Ehrgeiz, diesen offensichtlichen Bullshit weiter zu verfolgen. Mahlzeit.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.