Synology DiskStation Manager 5.0: Dropbox- und Google Drive-Synchronisation

Meine Synology Diskstation wurde heute mit der aktuellen Beta des DiskStation Managers 5.0 ausgerüstet. In der neuen Version findet man zum Beispiel die Möglichkeit, Dropbox, Google Drive oder die Baidu Cloud mit dem eigenen NAS zu synchronisieren.

Bildschirmfoto 2014-01-23 um 19.34.22Dies könnte bei stationären Computern den Vorteil haben, dass man zum Beispiel auf einen lokalen Dropbox- oder Google Drive-Client verzichten könnte, da die Dateien ja zentral auf dem NAS gesichert sind. Zur Einrichtung des Ganzen muss man nur das Paket Cloud Sync über die Paketverwaltung der Synology Diskstation installieren.

Bildschirmfoto 2014-01-23 um 19.37.06

Hier wird es dann recht einfach, denn sowohl Dropbox- als auch Google Drive lassen sich mittels OAuth einrichten. Nun muss nur noch der Pfad zum Netzwerkordner eingegeben werden – fertig ist die Einrichtung. Eine Auswahl einzelner Unterordner ist nicht möglich, man sichert quasi seinen kompletten Cloudspeicher lokal auf das NAS.

Bildschirmfoto 2014-01-23 um 19.37.43

Die jeweiligen Anmeldeinformationen eines Benutzers können nur für die Erstellung einer Verbindung verwendet werden. Man kann mehrere Verbindungen mit mehreren unterschiedlichen Anmeldeinformationen erstellen, aber es können keine Verbindungen mit demselben Benutzer-Anmeldeinformationen dupliziert werden.

Auch eine Versionierung der Dateien gibt es: wenn eine Datei oder ein Verzeichnis sowohl auf dem lokalen Synology NAS und dem Cloudspeicher zur gleichen Zeit geändert wird, wird Cloud Sync versuchen, die lokalen Änderungen so weit wie möglich zu erhalten, und die Remote-Änderungen werden als Revision gespeichert.

Die letzte Änderungszeit der Dateien wird bei Dropbox übrigens nicht mitsynchronisiert, wie auch Windows ACL und erweiterte Mac-Attribute nicht. Bislang habe ich leider keine Informationen gefunden, in welchem Intervall nach Änderungen geschaut wird, wäre eine interessante Sache, gerade in Bezug auf den Ruhezustand der Festplatten.

Funktioniert erst einmal gut und ich bin gespannt auf die Erfahrungen, die ihr bis jetzt mit der Funktion gemacht hat. Auf den ersten Blick finde ich das extrem klasse.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. jetzt noch MEGA-Sync und ich kauf mir so ein Teil. Oder hat das einer schon hinbekommen und irgendwie reingebastelt?

  2. Caschy, mich würde stark interessieren wie stabil diese Beta läuft. Weil ich meine syn wirklich produktiv im Einsatz habe du mir ungern etwas zerschießen würde. Alles neu einrichten möchte ich auch nicht 😀

    Schon Fehler gefunden?

  3. das klingt doppelt gut, da Google es ja seit Monaten nicht auf die Reihe bekommt, mehr als einen Account zum PC zu syncen (geschweige denn mal einen Linux-Client zu liefern)!

    OwnCloud ist aber wohl nicht dabei, wie’s scheint…?

  4. Also hier bei mir läuft die DS213+ seit ein paar Stunden absolut sauber!
    Alles was vorher lief läuft jetzt eigentlich sogar noch besser.
    Nur die neue Oberfläche der Systemsteuerung mag ich ÜBERHAUPT nicht!

  5. Das findest Du wahrscheinlich am schnellsten im Beta-Forum bei Synology heraus: http://forum.synology.com/enu/viewforum.php?f=232

  6. Es wäre toll, wenn Google Docs von Google Drive auf dem NAS als Word bzw, Excel und PPT File gespeichert würden. Google Drive stellt eine Solche Konvertierfunktion zur Verfügung. Damit hätte man eine richtige Datensicherung, falls man nicht mehr auf die Google Dokumente kommt im Google Drive.Aber das wird wohl nichts…

  7. spannende Sache…aber eine Möglichkeit mit Owncloud (also Webdav) zu syncen wäre um einiges besser. Dropbox und Googledrive nutze ich natürlich nicht mehr…

  8. Ich freu mich auf die finale Version! Wie lange dauert eigentlich bei Synology im Allgemeinen so eine Beta-Phase?

  9. @Caschy: Was den Ruhezustand der Platten und das Aktualisierungsintervall betrifft:

    Eigentlich könnte man das per Push machen und die Platten nur dann hochfahren, wenn aus der Cloud tatsächlich eine Änderungsmeldung kommt. Zumindest hoffe ich, dass Synology das so gemacht hat.

  10. Nachtrag:
    Zumindest das Google Drive API unterstützt Push-Notifications bei Änderungen aus der Cloud. Dropbox kann das wohl auch.

    Dann muss der Client also gar nicht unbedingt in Intervallen nachfragen.

  11. mein wd live book kann auch google, dropbox und skydrive via app zu greifen aber nicht syncen

  12. Kann mal jemand ein Szenario beschreiben, in dem dieses Feature sinnvoll ist? Hört sich ja gut an, aber wenn ich Dropbox nutze, dann synchronisiere ich doch sowieso den gesamten Inhalt mit meinem PC. Wozu dann noch das NAS nutzen, das im gleichen Netzwerk hängt?

  13. Kann schon jemand etwas über die Apps sagen ? Funktionieren die noch ? Ich habe etwas Angst auf 5.0 umzusteigen. Funktioniert Owncloud noch ? und die anderen ?

  14. Dann warte ich noch ein wenig auf mit dem Kauf meiner Synology:

    1. Fang ich gleich mit der finalen Version an.
    2. Evtl. kommt ja doch noch die DS714+ vorher raus.

  15. @tim0e – Offsitebackup wäre für mich das Stichwort. Die NAS oder die ganze Bude ist weg und mitdem alle Daten. Wohl dem, der als Offsitebackup die wichtigen Daten z. B. eben bei Google Drive hat 🙂

  16. Wie sieht es denn mit SkyDrive aus, in einigen Beiträgen war zu lesen dass auch SkyDrive unterstützt werden soll. Aktuell sind es aber nur Google, Baidu und Dropbox! Weiß jemand etwas genaueres?

  17. @tim0e: wenn du für die NSA eine einfache Zugriffsmöglichkeit auf deine Daten schaffen willst, dann kannst du jetzt einfach den Cloud-Sync aktivieren. Das ist denke ich der einzige Vorteil, für Offsitebackup gibt es bessere Lösungen, ebenso wie für den Zugriff auf die eigenen Daten von unterwegs.

  18. @Cashy …. Hast du auch Plex unter DSM 5.0 am Laufen bekommen?

  19. @cashy: hast du auch Probleme mit owncloud? er findet die Adresse nicht mehr…
    @Maik: bei mir funktioniert Plex einwandfrei auf der DSM 5 Beta.

  20. @osna: ich habe kein Owncloud

  21. schade 🙂 von mir aber auch ein: Glückwunsch zum Papa! Hoffe dem Nachwuchs gehts gut!

  22. LinuxMcBook says:

    @caschy
    0.37 GB von 98 GB?
    Wieso hast du so viel und nutzt so wenig, und wollen wir Accounts tauschen? 😀

  23. @LinuxMcBook: ich sagte ja, dass ich Cloud eindämme

  24. Nettes Ding, bloss synchronisiert er mir Textfiles, welche ich via google docs erstellt habe nicht, so gesehen ist der Google Sync noch ziemlich „beta“…

  25. @Gabe: mach das bei dir die Drive Software? Ich behaupte mal: nö. Ist leider auch bei der offiziellen Software so.

  26. Rallimann says:

    Ich würde den Dropbox sync lediglich dazu verwenden wollen, um Daten von Apps,die nur Dropbox Anbindung haben auf mein NAS zu schieben, ist das praktikabel?

  27. Hi, wollte mal wegen Deiner / Euren Erfahrungen mit der Dropbox- und Google Drive Synchronisation mit Hilfe der Synology App nachfragen. Ich plane mir meine erste NAS zuzulegen, kann Synology oder QNAP sein. Würde rein gefühlsmäßig Synology vorziehen, falls die meine Anforderungen erfüllt.

    Was ich machen will? Ich habe 6 D-link Cams DCS 2132L mit denen ich meine Wohnung bei Abwesenheit überwache. Ich kann zwar immer rein schauen, aber ich würde die Aufnahmen gerne an ein NAS senden und zwar in einen Ordner, denn ich dann mit DriopBox oder Google Drive synchronisieren kann, in Echtzeit; dadurch wären im Falle eines Einbruchs meine Aufzeichnung gesichert, selbst wenn der Einbrecher die NAS und oder die Cams zerstört oder entwendet. Etwa wie bei der DropCam in den USA erhältlich.

    Die Aufnahmen sollten von den 6 Cams in 6 Unterordner eines Dropbox oder Google Drive Ordners auf dem NAS gespeichert werden. Die Daten sollen von den Cams, bzw. deren Server auf der NAS abgelegt und nicht über die Videoüberwachungssoftware von Synology eingespielt werden. Die Aufnahmen sollen vom Server der Cams in handlichen 20 Sekunden Files angeliefert werden. Die Aufnahmen sollen in einer Art rollarround / rollover Verfahren gesichert werden – wenn der Ordner, z.B. 25 GB voll ist, sollen die ältesten Aufnahmen durch neue, aktuelle Aufnahmen ersetzt werden. So wären immelr die Aufnahmen der letzten 48 Stunden auf dem NAS ohne das die gesamtgröße des Ordners ständig zunimmt. Die Idee ist nun, dies in Echtzeit fortwährend mit z.B der DropBox Pro (1 TB) zu syncronisieren. Bestehen Aussichten, das zu realisieren? Insbesondere die Frage: Ist die Zahl der Files, die so zeitgleich synchronisiert werden können irgendwie begrenzt? Bei QNAP sollen dies je nach Hardware Plattform zwischen 36.000 und 60.000 Files sein. Ich habe das so verstanden, dass diese Begrenzung der Anzahl der Files in der Soft- oder Hardware von QNAP und nicht der Dropbox begründet liegt.

    Wie gesagt die Frage, gibt es diesbezüglich irgendwelche Erfahrungen?

    Über eine Rückantwort, gerne auch hier im Blog wäre ich sehr froh.

    Grüße

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.