Spotify: Probleme bei Kündigung des Premium-Abos

Kuriose Geschichte, die sich da bei Spotify aktuell ereignet. Seit gestern Abend ist Apple Music verfügbar, der Streamingdienst, welcher mit 3 Gratis-Monaten lockt. Seit gestern Abend können einige Spotify-Nutzer Ihre Premium-Abos bei Spotify nicht mehr kündigen. So ging es vorhin auch meiner Frau, als sie das Familen-Abo kündigen wollte. Sobald man auf seine Abonnements klickt, erhält man eine Fehlermeldung. Diese besagt, dass man bald wieder zurück sei und an einigen Verbesserungen arbeite.

Spotify_fail

Eine kurze Suche zeigt, dass dies keineswegs ein Einzelfall ist. Bei Tech.Mic sind eine Reihe an Fällen aufgelistet, die sich darüber beschweren, ihr Abo nicht kündigen zu können. Von Spotify gibt es derweil als Standard-Antwort, dass man sich an den Support wenden solle.

Woran das Ganze liegt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Kündigungs-System einfach so zusammenbrechen kann. Aber es ist auch nicht schwer zu glauben, dass seit gestern sicher einige bisher zahlende Spotify-Nutzer zumindest erst einmal die ersten drei Monate von Apple Music mitnehmen. Ob sie den Dienst dann weiter nutzen ist bisher völlig offen, es wird ja nicht jeder automatisch zum zahlenden Streamer, nur weil er jetzt die Gratis-Monate in Anspruch nimmt.

Spotify_nononono

Vielleicht verbessert Spotify auch schnell noch das eigene Angebot, um potentiellen Wechslern die Kündigung schwerer zu machen. Ein günstigeres Family-Modell wäre da ein guter Schritt. Oder Spotify nimmt Holgers Vorschlag auf und bietet den Nutzern, die gerade kündigen, direkt eine Export-Funktion für Playlisten an. Wird wohl eher nicht passieren, auch wenn es sehr praktisch wäre.

Spotify sollte die Geschichte mit den Kündigungen besser zügig in den Griff bekommen. Egal ob es sich hier tatsächlich um einen Fehler im System oder eine bewusst herbeigeführte Störung handelt, es wirft kein gutes Licht auf den Musikstreaming-Branchenprimus.

Habt Ihr ebenfalls Probleme, Euer Premium-Abo bei Spotify zu kündigen? Vor zwei Tagen konnte man dies übrigens noch problemlos erledigen. Mal sehen, wann eine Kündigung über die Webseite wieder möglich ist. Noch bringt der entsprechende Link eine Fehlermeldung hervor, die andere erreicht man, wenn man seine Abonnements aufrufen möchte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

43 Kommentare

  1. Wie so oft verstehe ich nicht, warum hier keiner von rdio spricht…die haben ein 1a Familienmodell. Und zwar eins bei dem es egal ist ob jemand ios, google oder windowphone als Mobilesbetriebssystem hat. Davon ab hat rdio immer noch die beste UX und eine super Bedienbarkeit. Kosten? 29€ für 5 Personen – jeder mit völlig eigenen Account und natürlich das Premium-Angebot! Jeder nur 6€ im Monat. 30 Tage Laufzeit. Keine Netzneutralitäts-Kacke, keine Unterstützung eines weiteren Riesen-Konzerns (Leute wir töten unsere eigene Freiheit wenn sich alles was wir brauchen oder wollen njr auf wenige Großkonzerne konzentriert!). Wir haben die Freiheit – nutzen wir Sie. Davon ab möchte ich auch einfach, dass Künstler auch Geld verdienen UND bekommen!

  2. Sascha: Was für ein Unfug, dass am ersten Tag von Apple Music gleich alle blind ihr Abo kündigen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.