Spotify: Podcaster können die Zuhörer über Umfragen einbinden

Spotify gibt Podcastern eine neue Möglichkeit an die Hand – und Zuhörern eine Option, um sich an der Gestaltung der Sendungen zu beteiligen. So können Podcaster ab sofort Umfragen erstellen und damit die Community aktiv einbeziehen. Sowohl die Podcast-Macher als auch die Zuhörer können die Antworten in Echtzeit erblicken.

Das eröffnet den Machern von Podcasts natürlich auch die Chance ihre Zuhörer in nachfolgenden Beiträgen aktiver einzubeziehen und die Meinungsspiegel aufzugreifen. Die Umfragen sind natürlich freiwillig und anonym. Wer aber teilnimmt, erhält dann auch einen Überblick über die Antworten der anderen Zuhörer. Laut Spotify starten die Podcast-Umfragen ab sofort in eine Testphase. Sie sollen aber zu ausgewählten Podcasts zur Verfügung stehen und 90 % der User unter Android und iOS sollten ab sofort die Gelegenheit haben, sich an den Umfragen zu beteiligen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ohhh, die Funktion, auf die die Welt gewartet hat! Mir wäre eine ordentliche Unterstützung für Hörbucher lieber gewesen.

  2. Wenn ich den Funktionsumfang von Spotify bzgl. Podcast mir ansehe, hat die App dringendere Probleme als Umfragen.

  3. Das eröffnet den Machern von Podcasts natürlich auch die Chance ihre Zuhörer in nachfolgenden Beiträgen aktiver einzubeziehen und die Meinungsspiegel aufzugreifen.

    In erster Linie ist es ein Feature, das Spotify ermöglicht, Podcaster im Podcast möglichst oft „Spotify“ sagen zu lassen, und dass die Leute auf Spotify gehen müssen, wenn sie an einer Umfrage teilnehmen wollen. Und damit ist der erste Schritt zum Plattform-Lock-In gesetzt. Kann man jetzt für ein relativ harmloses Feature nicht so eng sehen, klar, aber die Absicht ist eindeutig.

    • Ich denke, Spotify wird zusammen mit ihren guten Freunden von Facebook alles daran setzen, den größten „Fehler“ der Podcast zu beseitigen – das Podcasts ohne Werbetracking überhaupt noch existieren dürfen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.