Sony WH-1000XM3 – Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung und Google Assistant

Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung sind vor allem bei Menschen beliebt, die viel unterwegs sind und dabei eher wenig von der Außenwelt mitbekommen wollen. Bose stellt mit den QC35 unsere Referenz in dem Bereich und hat bei seinem Nachfolge-Modell auch den Google Assistant mit an Bord, Alexa inzwischen auch.

Sony hat mit der 1000X-Serie ebenfalls Modelle am Start, die mit Noise Canceling glänzen wollen und stellt Sony nun den WH-1000XM3 vor. Dieser kommt ebenfalls mit Googles intelligenten Assistenten und wird per USB-C aufgeladen. Die Zeiten von microUSB sind also vorbei.

Doch nicht nur diese beiden Features sind neu, auch der Sound wurde mit dem 32-bit DAC verbessert, sie sind leichter und dünner als die Vorgänger und an der Geräuschunterdrückung wurde ebenfalls gefeilt, der neue HD Noise Cancelling-Prozessor QN1 sorgt dafür. Bluetooth, LDAC, Apex und AAC sind auch mit an Bord.

Auf euren Ohren soll der neue Sony-Kopfhörer insgesamt 30 Stunden mit Geräuschunterdrückung durchhalten. Ist der Strom mal aus, bringen 10 Minuten am Ladekabel ganze 5 Stunden Musikplayback zurück.

Diese Features haben natürlich auch ihren Preis, 379 Euro ruft der Konzern auf. Ab September wird der Sony WH-1000XM3 erhältlich sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. WH-1000XM2 > Bose QC35

    • Deliberation says:

      Hm… sehe ich nicht so.

      Das ANC ist bei beiden ähnlich gut, der Sound Geschmackssache. Persönlich stören mich am Sony die kleinen Bedienelemente, die kaum ein haptisches Feedback geben. Das hat Bose deutlich besser gelöst. Dennoch muss man sich fragen, wie relevant die Bedienelemente im Alltag sind. Wahrscheinlich gibt es einfach für beide Geräte eine jeweilige Zielgruppe. Falsch kann man mit beiden nichts machen, wenn man z.B. einen Begleiter für Flugreisen sucht.

  2. Kann Steffen nur recht geben. Der Sony ist schon in der XM2 Ausführung dem QC35 überlegen, zumindest was NC und Sound angeht. Also Sony will nicht glänzen, sie glänzen schon! 😉

  3. Die QC35 ist in vielen Bereichen sehr gut aufgestellt, dennoch würde ich im Jahre 2018 niemals ein teuren Kopfhörer ohne APTX kaufen. Das ist ein absolutes No-Go, denn den Unterschied hört man mehr als deutlich. Eigentlich sollte das ein Standard bei jedem Kopfhörer sein, gerade in der Preisklasse, dementsprechend liegt für mich der WH-1000XM2 mit „aptX, aptX HD, LDAC“ weit vor dem QC35.

  4. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Ich habe im Laden den Bose, das Vorgängermodell von Sony und den Sennheiser verglichen. Der Bose klang am schlechtesten (flau). Der Sony klang besser, aber eher etwas künstlich und die Verarbeitungsqualität gefiel mir nicht. Es wurde schließlich der Sennheiser, der mir klanglich am besten gefiel – der allerdings nichts für audiophile Apple User ist (kein AAC). Ist jetzt seit 9 Monaten im Einsatz und macht immer noch viel Spaß.

  5. Kann man mittlerweile mehr als nur ein Gerät gleichzeitig mit aktivierter Medienwiedergabe verbinden? Oftmals möchte ich fließend von Smartphone auf Tablet und umgekehrt wechseln, muss dafür dann aber auf einem Gerät immer die Medienwiedergabe deaktivieren bzw. die Verbindung trennen. Bei deutlich günstigeren Philips-Kopfhörern ging das besser: Das Gerät, das gerade Ton abgespielt hat, hatte halt „Vorrang“.

    Das aptX war damals einer der Hauptgründe, warum ich mich dann auch lieber für Sony entschieden habe, der damals noch deutlich mehr gekostet hat als die Nachfolge-Modelle.

  6. Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen einem offiziellen „Assistent an Bord“ und dem klassischen, lange drücken der PlayTaste was ebenfalls den Assistent auslöst?! Was übrigens schon immer und bei allen Headsets, auch kabelgebunden funktioniert wenn man es in den Headset Einstellungen des Assistent aktiviert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.