Samsung stellt High-Performance-SSDs mit PCIe 5.0 vor

Samsung entwickelt für Geschäftskunden neue SSDs mit PCI-Express 5.0, welche die Leistung gehörig ankurbeln sollen, gleichzeitig aber je nach Szenario bis zu 30 % weniger Strom benötigen. Sie transferieren laut den Südkoreanern aber Daten fast doppelt so schnell wie SSDs mit PCI-Express 4.0. Die neuen Laufwerke integrieren Samsungs V-NAND der sechsten Generation und rangieren unter der konkreten Modellbezeichnung PM1743.

Preise kommunizieren die Südkoreaner noch nicht, das ist bei Produkten, die sich allein an Geschäftskunden richten, aber ohnehin weniger üblich. Stattdessen bestätigt Samsung, dass Intel an den Tests der neuen SSDs mitgearbeitet habe. Man habe in Zusammenarbeit die technischen Hürden bei der frühen Einbindung von PCIe 5.0 bewältigen können. Selbst an ersten Produkten auf Basis PCIe 6.0 arbeite man im Hintergrund bereits. Die neuen NVMe-SSDs sollen primär in den Bereichen KI und Machine Learning sowie High-Performance-Datenbanken ihre Vorteile ausspielen.

PCIe 5.0 erlaubt den SSDs eine Bandbreite von 32 Gigatranfers pro Sekunde (GT/s) zu erreichen. Samsung verwendet einen proprietären Controller. Für die Samsung PM1743 seien daher sequenzielle Lesegeschwindigkeiten von 13.000 MB/s möglich. Die Random-Read-Geschwindigkeiten gibt man mit 2.500K Input-/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS) an. Die Schreibgeschwindigkeiten belaufen sich wiederum auf 6.600 MB/s für sequenzielles Schreiben und 250K IOPS.

Zudem seien die SSDs effizienter als Vorgängermodelle. Somit könnten Partner ihre Server-Betriebskosten senken. Es wird die Modelle in unterschiedlichen Kapazitäten geben – von 1,92 TByte bis hin zu 15,35 TByte. Samsung wird die Laufwerke sowohl im Formfaktor 2,5 Zoll als auch 3 Zoll EDSFF (E3.S) offerieren. Die PM1743 seien laut dem Hersteller zudem die ersten PCIe-5.0-SSDs mit Dual-Port-Unterstützung. Für erhöhte Sicherheit, implementiert man einen eigenen Sicherheits-Chip und Root of Trust (RoT). Auch Secure Boot in Server-Systemen wird unterstützt.

Samsung liefert erste Muster der PM1743 schon jetzt an Chipset- und Server-Hersteller, damit gemeinsam Systeme entwickelt werden können. Der Verkauf des Enterprise-SSDs wird dann nach aktueller Planung im ersten Quartal 2022 starten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.