Samsung Galaxy S21: Das ist der Stand der Dinge

Man rechnet damit, dass Samsung seine kommenden Smartphone-Flaggschiffe der Reihe Galaxy S21 bereits im Januar 2021 vorstellen wird – früher also, als in den letzten Jahren üblich. Wir haben ja auch schon über zahlreiche Leaks gebloggt. Nun gibt es dank Evan Blass noch einmal eine Zusammenfassung zum Stand der Dinge bzw. ein paar ergänzende Informationshäppchen.

Demnach werde die Serie der Samsung Galaxy S21 am 14. Januar 2021 im Rahmen eines Unpacked-Events vorgestellt. Die Vorbestellungen sollen direkt ab dem nächsten Tag möglich sein. Im Handel sollen die mobilen Endgeräte dann tatsächlich ab dem 29. Januar 2021 verfügbar sein. Drei Modelle sollen laut Blass erscheinen: die Samsung Galaxy S21, S21 Plus und S21 Ultra. Sie tragen intern aktuell die Codenamen O1, T2 und P3.

Als SoC wird in einigen Regionen der Qualcomm Snapdragon 888 dienen, in anderen wohl der Exynos 2100. Das Galaxy S21 werde in den Farben Violett, Grau, Weiß und Pink erscheinen und mit 6,2 Zoll Diagonale operieren. Das S21 Plus komme auf 6,7 Zoll und starte in Violett, Silber und Schwarz. Das Flaggschiff der S21-Serie, das Galaxy S21 Ultra, werde in Schwarz und Silber auf den Markt kommen und 6,8 Zoll Diagonale nutzen. Alle Modelle sollen natürlich AMOLED-Displays verwenden

Als Speicherplatz sind für die Standardversionen offenbar jeweils 256 GByte vorgesehen – in einigen Märkten solle das S21 Ultra aber bei 512 GByte beginnen. Als Akkukapazitäten  stehen 4.000, 4.800 bzw. 5.000 mAh für jeweils die S21, S21 Plus und S21 Ultra im Raum. Die S21 und S21 Plus sollen Triple-Kameras beanspruchen, deren Hauptsensor mit 64 Megapixeln aufwartet. Im Falle des S21 Ultra steigere man sich auf eine Quad-Kamera sowie einen Hauptsensor mit 108 MP.

Das Samsung Galaxy S21 Ultra werde zudem auch den Samsung S Pen unterstützen. Allerdings solle der Stylus laut Blass nicht im Lieferumfang enthalten, sondern als optionales Zubehör zu haben sein. Was dieser Schachzug für die Note-Reihe bedeuten soll, ist offen. Genießt aber freilich alle Angaben mit etwas Vorsicht, denn bestätigt ist dazu von offizieller Seite noch nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Von der Kamera abgesehen, sieht das aus wie ein iPhone 11. Wir haben aber schon iPhone 12, Samsung! War der Kopierer kaputt?

  2. Mit dem SD888 hätte ich mir eins gegönnt, wohl das S21+, mit dem Exynos könnt ihr das Ding behalten.

    • Wobei aktuell auch Dir noch nicht vollständig klar sein sollte, wie sich der neue Exynos im Vergleich zum SD888 schlägt.

    • Ich war/bin auch skeptisch, was den Exynos angeht. Habe aber auf anderen Seiten gelesen, dass er in diesem Jahr dem SD 888 mindestens ebenbürtig sein soll und über eine erhebliche bessere Effizienz/geringeren Batteriekonsum verfügt. Hoffe, dass es sich hierbei nicht um leeres Fanboy-Gelabere handelt…
      Zudem soll der Einstandspreis um € 100 unter dem der S20-Reihe liegen.

      Also wenn Batterie und SOC-Performance passen, werde ich es mir wohl holen.
      Wünschenswert wäre zudem noch ein Sprung bei der Kamera auf iPhone-Niveau – dann wäre es ein Topf-Gerät

  3. wird das S21 dann wieder ein flaches Display haben und diese Runden Kanten endlich verwerfen?

  4. Hatte alle Samsung S Klassen vom S6 – S10, wegen absolut schlechter Akku Laufzeit dann zum iPhone 11 gewechselt und glücklich mit IOS.
    Für mich gibt es kein Zurück mehr zu Android und schon gar nicht zu Samsung. Das S21 ist ein reiner Plastikbomber und die Rückseite beim S21 Plus ist auch aus Plastik und das bei den zu erwartenden Preisen, die bei 1000 EUR losgehen dürften.

  5. Schade, dass es keine E-Version mehr gibt. Die normalen Handys sind mir alle zu groß. Und dann noch der Mist mit dem Exynos-Prozessor, der bisher immer deutlich schlechter war, als der SD.

  6. Nachdem Samsung das S10e zur Überraschung sehr schnell wieder von Markt genommen hat obwohl es erfolgreich war, braucht man sicher nicht fragen, ob oder wann Samsung jemals wieder ein kleineres Handy auf den Markt bringt.

  7. Zu Groß wenn im märz bei mir ein neues ansteht mit Vertragsverlängerung, dann Pixel 5 oder Iphone 12 mini. Für ein großes display hab ich eh mein Tablet.. Vlielleicht wechsel ich auch auf die Oppo Watch und streiche das smartphone ganz.

  8. Ich glaub hier schreiben nur noch 12 Jährige. Diese lächerlichen Kommentare und das der Prozessor ja ein NoGo ist. 99% der Leute hier würden es nicht mal merken wenn es ein Exynos Prozessor ist und man es ihnen nicht sagt.

    • Dann haben, wie es aussieht, viele dieser „12-Jährigen“ mehr Ahnung von der Materie, als du.
      Man merkt den Unterschied sehr wohl, weniger an der Geschwindigkeit, sehr wohl aber deutlichst an der Akku-Laufzeit.

    • Du hast anscheinend noch kein Samsung-Handy selber gehabt. Der Akku hält bei den SD-Prozessoren ca. eine Stunde länger und das Handy wird nicht annähernd so warm. Mach mal ein paar aufwändige Apps auf deinem Samsung Gerät auf. Du kannst das Gerät dann kaum noch in der Hand halten, so heiß wird das. Und eine Screen-On-Time von 4 Stunden beim S10E ist ein guter Wert für einen Exynos. Der Snapdragon schafft 5 Stunden.

Schreibe einen Kommentar zu Jemand Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.