Qualcomm bezichtigt Apple des Diebstahls von Code und Tools für die Weitergabe an Intel


Erinnert Ihr Euch noch an den laufenden Disput zwischen Qualcomm und Apple? Intel spielt da auch noch eine Rolle, das Unternehmen scheint dieses Jahr tatsächlich der einzige Hersteller für Modems der iPhone XS und XS Max zu sein. Qualcomm zeigte sich bisher nicht damit einverstanden, dass Apple keinen Einblick in den Source Code gewährt. Das ist allerdings halb so schlimm wie die Anschuldigung, die Qualcomm nun in den Raum wirft – beziehungsweise einem Gericht zugetragen wird.

Demnach soll Apple Qualcomms Tools und Code gestohlen haben, um Intel quasi bei der Problembewältigung bezüglich von Modems zu helfen. Das klingt natürlich sehr viel schwerwiegender als ein Vertragsbruch, weil man keinen Einblick in den Source Code erhält. Apples langfristiges Ziel soll es laut Qualcomm sein, den Chiphersteller gänzlich aus dem Apple-Universum zu verbannen.

Qualcomm hofft nun, dass diese Anschuldigung, für die Qualcomm auch Beweise haben möchte, mit in das Verfahren aufgenommen wird. Durchaus spannende Sache und offenbar ist da auch noch kein Ende in Sicht. Für Qualcomm ist das natürlich besonders schwierig, die Volumen, die Apple jährlich abnimmt, sind groß. Da würde sich ein Wegfall der Aufträge schon sehr bemerkbar machen – noch werden ja zumindest die älteren Modelle mit Modems von Qualcomm angeboten.

via cnbc

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Mimimi ich bekomme keine Einsicht in den Quellcode. Dann stelle ich vor Gericht eine Vermutung auf und erzwinge halt die Einsicht in den Quellcode.
    Mehr ist das nicht. Qualcomm sieht halt deren Magen für die USA einbrechen. Selbst schuld.

    • Als Apple Fanboy weiss man halt was los ist.

      • Besser hätte ich es nicht kommentieren können 😀

        • Kein Wunder, du bist ja auch keine Herausforderung. Jeder Schwachsinnige könnte hier besser kommentieren, aus du.

          • Du musst nicht von dir auf andere schließen. Hat dir das keiner beigebracht?
            Achja, noch ein Tipp, guck mal die Bedeutung von Kommentar im Duden nach, du scheinst nicht zu wissen, was das ist.

      • Der Ben hat das anscheinend als einziger richtig erkannt!

        Woran erkennnst der sinworker an dem Kommentar das der Ben ein Fanboy sein soll? Schon interessant was manche alles über andere wissen.

        Der Karl O fällt hier sowieso ständig damit auf dumme Diffamierungskommentare zu hinterlassen, mehr kann er anscheinend nicht.

        Ihr solltet erstmal über Qualcomm recherchieren bevor ihr hier unqualifizierte Kommentare hinterlasst. Anscheinend findet ihr es toll wenn eine Monopolist andere Hersteller vor Gerichte zieht? Was das für Auswirkungen, auch für andere Hersteller haben kann, ist euch wohl noch nicht ganz klar?

        • > Anscheinend findet ihr es toll wenn eine Monopolist andere Hersteller vor Gerichte zieht?
          Wenn der Monopolist im Recht sein sollte, aber sowas von! Wo kämen wir bitte hin, wenn man als solcher plötzlich alle Rechte verliert?!
          Es ist für uns außenstehende überhaupt nicht einsehbar, welche der beiden Parteien wann womit recht hatte. Das ist auch gar nicht unsere Aufgabe, sondern die des Gerichts. Qualcomm behauptet, sie hätten Beweise für die vorgebrachten Anschuldigungen – und „Der Ben“ ist absolut nicht in der Position, das irgendwie zu beurteilen (wie alle anderen hier ebenfalls). Man kann ja gerne Vermutungen äußern, wenn sie dann wenigstens auch Hand und Fuß haben, aber solche Tatsachenbehauptungen sind nunmal quatsch.

          • Das interessiert komischerweise keinen, wenn es andersherum um Apple Patente geht. Da geht de Diskussion dann exakt in die andere Richtung und Apple sollte am besten kein einziges Patent besitzen.

            Mal davon abgesehen, geht es ja letztlich um Gebühren, die Hersteller an Qualcomm zahlen sollen. Die wollte Apple verringern und Qualcomm nicht. So hat das Ganze begonnen und Intel kam ins Rennen.
            Ein Monopol ist nie gut für den Konsumenten.

            • > Das interessiert komischerweise keinen, wenn es andersherum um Apple Patente geht. Da geht de Diskussion dann exakt in die andere Richtung und Apple sollte am besten kein einziges Patent besitzen.
              Von mir gäbe es dort den genau gleichen Kommentar. Wobei ich da eher die Diskussion mitkriege, dass die entsprechenden Patente trivial sind und man sich wundert, dass man dies überhaupt patentieren kann. So eine Diskussion halte ich für legitim. Ob man runde Ecken patentieren können sollte, dazu hat wohl jeder eine Meinung (stark simplifiziert, ich weiß).

              > Mal davon abgesehen, geht es ja letztlich um Gebühren, die Hersteller an Qualcomm zahlen sollen. Die wollte Apple verringern und Qualcomm nicht.
              Das ist auch gut und erstmal Richtig so. Qualcomm muss für ihre Forschung und Entwicklung natürlich entlohnt werden, sonst gäbe es ja gar keinen Reiz mehr für irgendwen, Geld ins R&D zu stecken. Hier muss man natürlich sehen, dass diese Gebühren angemessen sind. Im Rahmen von Standards und FRAND verpflichten sich die Patenthalter, Lizenzen für ihre Patente für eine angemessene Höhe an jeden auszugeben. Meines Wissens hat Qualcomm dies auch getan. Diese Regelungen gibt es ja gerade wegen Monopolen. Patente verletzen und widerrechtlich geistiges Eigentum weiter geben – so sollte dies Apple wirklich getan haben – ist jedenfalls kein Mittel gegen Monopole und sollte und wird genau so gewertet, als hätte Qualcomm kein Monopol inne.

              • „entlohnt werden, sonst gäbe es ja gar keinen Reiz mehr für irgendwen, Geld ins R&D zu stecken“

                Da liegt der grundsätzliche Fehler in unserem derzeitigen System: Der Anreiz zu Verbesserung sollte nicht im Geld (meistens gleichbedeutend mit Profit) liegen!

        • Sagt der dumme Appletroll Legomio. Zitat: „Aber die Uhr ist rund !!1! Und nicht von Apple !!“ Du bist so oberpeinlich, merkst du das nicht?

  2. Typisch Crapple halt, immer noch besser später vor Gericht das Geld der d***** kunden zu verbrennen, als Lizenzen zu bezahlen! xD

  3. Statt sich gegenseitig zu helfen und gemeinsam eine bessere Zukunft zu gestalten, arbeitet man lieber gegeneinander, versteckt seine Erkenntnisse, patentiert seine Ideen…
    Das zieht sich mittlerweile durch alle Ebenen von internationalen Firmen bis zu einzelnen Kollegen im Arbeitsalltag.
    Ich finde das sehr, sehr traurig! Es spricht nicht gerade für die Intelligenz unserer Spezies.

    • In Zeiten von Trump, AFD und wie sie alle heißen, ist nun mal Anstand und Fairness verzichtbar geworden. Man kann es auch gut an Kommentaren hier, wie auch sonstwo erkennen.

  4. Aufjedenfall fällt Qualcomm häufig in den Nachrichten vor Gericht (nicht nur gegen Apple) auf statt Inovationen.

  5. Qualcomm erinnert mich an ein kleines Kind, das seinen Willen nicht bekommt und sich wütend und schreiend auf den Boden wirft. Klar, denen schwimmen die Felle davon. Der Verlust der Einnahmen, die sie durch Apple hatten, ist gewaltig. Da sie zukünftig an Apple nicht mehr verdienen werden, versuchen sie auf diese Art und Weise noch Geld herauszuholen. Was von den Behauptungen wahr ist oder nicht, mag ich nicht zu beurteilen, das überlasse ich den Gerichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.