OpenCore Legacy Patcher 0.5.0 veröffentlicht

Die kleine Nachricht für Nutzer eines Macs mit Herstellungsdatum ab 2012, der nicht mehr von macOS 13 Ventura offiziell unterstützt wird. Die Entwickler des OpenCore Legacy Patcher haben Version 0.5.0 mit der Unterstützung von macOS Ventura veröffentlicht. Bedeutet, dass man auch die neue Mac-Version auf Macs installieren kann, die offiziell nicht mehr von Apple unterstützt werden. Klaro: Alle Funktionen werdet ihr nicht abbilden können und natürlich geschieht der Einsatz der Open-Source-Software auf eigene Gefahr. Die Webseite mit einer Anleitung gibt’s hier.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. klingt nach einem spannenden Projekt. Werde ich mal ausprobieren auf meinem Mac mini, ist ja eigentlich das Pendant um Windows 11 auf Rechner zu bekommen die ja nicht unterstüzt werden.

    Danke für den Tipp caschy

  2. Ich nutze den Legacy Patcher auf meinem älteren Macbook Air das offiziell kein Monterey mehr bekommen hat um dort Monterey zu betreiben. Alle bisherigen Features funktionieren auch weiterhin und man kann eben das aktuelle macOS nutzen.
    OpenCore selbst nutze ich natürlich auf dem Hackintosh ebenfalls. Ein sehr rundes Konzept und funktionell. Mit wenig Wartung alle paar Monate um alles aktuell zu halten bekommt man ein lauffähiges System.

    • @Markus: Aber ruckelt bzw. ist das System nicht sehr langsam und träge… besonders auf einem Macbook Air?
      Ich habe mein Macbook Air extra downgraded auf die zweitletzte Version, die offiziell noch unterstützt wurde. Ist war alt, aber dafür rennt der Macbook Air sehr flott.

      • Gefühlt läuft Monterey auf meinem MBA 6,2 besser als Big Sur vorher. Wobei man natürlich generell bedenken muss dass ein ultra low power dual core i7 der fast 10 Jahre alt ist heute einfach keine Bäume mehr ausreißt. Für ein bisschen Mail schreiben, surfen, Dokumente bearbeiten reicht mir das noch locker. Und man profitiert dann halt auch von neuen Features wie z.B. den synchronisierten Fokus-Modi.

    • @ Markus
      was meinst du mit Wartung alle paar Monate? Lade mir das gerade für mein Mac mini runter

      • OTA funktionieren afair nicht. Man patcht das Image halt dann uns installiert.

      • OS-Updates funktionieren ganz normal wie vorher auch über die Einstellungen-App. Als „Vorsichtsmaßnahme“ warte ich immer noch ein paar Tage vor der Installation (ob es irgendwo Klagen gibt) und mache ggfs. vor der Installation manuell nochmal ein Update vom OpenCore Legacy Patcher. Der Vorgang läuft aber auf Apple-Hardware (im Gegensatz zum klassischen Hackinosh) vollautomatisch und ist innerhalb von 5 Minuten inkl. Reboot erledigt.

  3. Also ich Nutze Big Sure mit dem Patcher auf meinem Late 2012er Mini im Alltags Modus ich hatte Montery Versucht, aber da wollte mein Mini nicht mitgehen ich warte auf das YT Video von Apfeltalk da wird das gerne Getestet und dann würde ich meinen Mini Versuchen auf Ventura upzudaten, ich finde es eine tolle Sache so kann mein Mini weiter Leben, ich mag den Zwerg allerdings wird er 2023 durch einen M1 wohl abgelöst aber der i5 und die 10 Gb Ram und die SSD im 2012er machen eine tolle Arbeit

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.