Manila: Freeware für macOS färbt eure Ordner ein

Solltet ihr bunte Ordner mögen, dann könnte die noch junge Open-Source-Software Manila etwas für euch sein. Habt ihr diese heruntergeladen und aktiviert (Systemsteuerung > Erweiterungen > Finder-Erweiterungen), dann könnt ihr per Kontextmenü euren Ordnern Farben zuweisen.

Nun kann man darüber streiten, was das bringen soll. Denn eigentlich ist das vorgegebene Tagging-System von macOS besser. Denn über dieses lassen sich Ordner mit mehr als nur einem Tag versehen, bezüglich des flotten Zugriffs hat dies also Vorteile. Des Weiteren hat Manila einen Nachteil, denn es lassen sich nur die Originale der Ordner einfärben. Habe ich einen Alias auf dem Schreibtisch, so erscheint dieser nicht farblich angepasst, wie es beim Zielordner der Fall wäre. Was aber geht: Über CMD + I die Information eines Alias aufrufen und das eingefärbte Ordner-Icon des Originals oben auf den Alias ziehen:

Das sorgt für das Einfärben des Alias, allerdings geht wiederum der Alias-Pfeil verloren. Apple selbst beschreibt das Ganze mit eigenen Icons auch hier. Alternativ-Tipps für Menschen, die es bunt mögen? Kostenpflichtig wären dies Color Folder Master oder auch Foldery, welches Aliase unterstützt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Meine Erfahrung aus mehreren Firmen: Früher wurde das Einfärben intensiv genutzt, WEIL es nur eine Farbe pro Ordner gab. Das Einfärben war ein Status, und der Ordner wurde von rot=ToDo geändert auf grün=erledigt.

    Mit Einführung des Mehrfach-Taggings ist das Feature komplett gestorben. Ich habe seit Einführung des „Features“ niemanden gesehen, der noch Tags vergibt. Keine Ahnung, wer das so wollte, genutzt wird es anscheinend nicht mehr.

  2. Da wird es gleich eng im Schritt, klasse das hat mir noch gefehlt.

  3. Ganz nett, danke!

  4. Ich vermisse ja noch immer die Software TotalFinder von vor einigen Jahren, als man die Farbmarkierungen als gesamten Hintergrund der Ordnernamen setzen konnte: https://totalfinder.binaryage.com/colored-labels

    Schade dass das durch Apple unterbunden wurde.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.